Regionalliga (Seniors)

Regionalliga NRW 2019: Bielefeld Bulldogs, Bonn Gamecocks, Cologne Falcons, Essen Assindia Cardinals, Gelsenkirchen Devils, Aachen Vampires und Paderborn Dolphins

Am Samstag treffen die Gelsenkirchen Devils auf die Cologne Falcons. Bei den insgesamt sechs Spielen der beiden Teams gab es in dieser Saison bisher nur einen Sieg und fünf Niederlagen. Den einzigen Erfolg konnten die Devils zum Auftakt gegen die Bonn Gamecocks verbuchen. 

OJ GE Devils Falcons 0327 2014 10 03Gelsenkirchen Devils gegen die Cologne Falcons (Archivbild - Oberliga 2014 ©Oliver Jungnitsch)

Seit dem Sieg der Gelsenkirchener erzielten sie keine Punkte mehr in einem Spiel und verloren die beiden folgenden Partien gegen die Essen Assindia Cardinals (0:9) und Paderborn Dolphins (0:20).  Noch düsterer sieht es für den Cologne Falcons aus, denn sie konnten bisher noch keines ihrer drei Spiele gewinnen. Hierbei haben sie auch gegen alle drei Vereine mit Aufstiegsambitionen gespielt (Essen Assindia Cardinals, Bielefeld Bulldogs und Paderborn Dolphins). 

Beide Teams kennen sich nicht nur aus dem letzten Jahr, denn sie spielten bereits vor Jahren in der Oberliga gegeneinander. Im letzten Jahr gab es für die Gelsenkirchen Devils zwei Niederlagen gegen die Kölner. Im ersten Spiel verlor man mit 0:9 und im Rückspiel mit 17:24. 

Für beide Teams ist ein Sieg wichtig, wenn man in der Regionalliga bleiben möchte. Zwar ist zur Zeit der letzte Platz von den Aachen Vampires, dem Aufsteiger, besetzt, aber es können auch mal zwei Mannschaften absteigen. Los geht es um 15:00 Uhr im Fürstenbergstadion (Gelsenkirchen). 

Die weiteren Begegnungen in der Regionalliga finden in Bonn und in Aachen statt. Am Samstag empfangen die Bonn Gamecocks die Bielefeld Bulldogs. Am Sonntag geht es weiter. In Aachen empfangen die Vampire als Aufsteiger den Absteiger, die Paderborn Dolphins. Spielfrei hat der bisherige Tabellenführer, die Essen Assindia Cardinals. Mit einer Scoredifferenz von mindestens 34 Punkten könnten sich Paderborner jedoch an die Spitze befördern. 

 

Spiel in der Regionalliga:

  • Gelsenkirchen Devils gegen die Cologne Falcons
  • Datum: 25.05.2019
  • Kickoff: 15:00 Uhr 
  • Fürstenbergstadion, Fischerstr. 35, 45883 Gelsenkirchen

 

NRW Football ist vor Ort und wird mit einem Beitrag und einer Fotogalerie von diesem Spiel berichten.

Oliver Jungnitsch für NRW Football

Von Beginn an dominierten die Bielefeld Bulldogs am Samstagabend ihre Gäste, die Aachen Vampires. Beim 63:06 Erfolg auf der Russheide, konnten die Offense, Defense und Special Teams überzeugen. Nach dem hohen Sieg gegen die Köln Falcons sollte die Konzentration und der Fokus hochgehalten werden, um das nächste Ausrufezeichen zu setzen. Aufgrund des ausgefallenen Spiels in Gelsenkirchen in der Vorwoche, bot sich der Mannschaft um die beiden Head Coaches Bert Smith jr. und Felix Gorny, die Möglichkeit, sich intensiver auf das Aufeinandertreffen mit Aachen vorzubereiten.

BULLDOGS DEFENSEDie Defense der Bielefeld Bulldogs lies kaum etwas zu (Foto: ©André Zarnke)

Diese intensive Vorbereitung trug bereits frühzeitig Früchte. Beim ersten Spielzug der Partie trug Leo Watkins den Ball über das gesamte Spielfeld zum Touchdown. Auch die Defense der Bulldogs konnte ihre Dominanz wiederholt demonstrieren. Nur selten und sehr eingeschränkt konnten die Vampires den Ball für Raumgewinn bewegen. Früh konnte die Offensive um den gut aufgelegten Quarterback Niklas Gorny daher den Vorsprung auf Aachen ausbauen. Im ersten Spielviertel setzte er seinen Receiver Felix Blissenbach für einen Touchdown in Szene.

Nach einem langen Pass auf Max Nolte im zweiten Quarter, war es dann erneut Blissenbach, der diesmal mit einem Laufspielzug auf 21:00 erhöhte. Auch David Terentschenko und Max Nolte konnten vor der Halbzeit Pässe ihres Quarterbacks bis in die Endzone tragen. Beim Halbzeitstand von 35:00 für die Bulldogs schien das Spiel bereits entschieden.

Das Trainerduo verdeutlichte in der Halbzeit, dass weiterhin mit hoher Konzentration agiert werden müsse. Entsprechend hielten die Bulldogs das Tempo weiterhin hoch. Auf der anderen Seite hatte Aachen zunehmend Probleme mit Verletzungen. Die Vampires waren ohnehin nur mit 27 aktiven Spielern angereist – ihnen setzten die physisch spielenden Bulldogs und die warmen Temperaturen arg zu.

Kurz nach der Halbzeit konnte Terentschenko durch einen sehenswerten Lauf seinen zweiten Touchdown erzielen. Ob des deutlichen Spielstands und der hohen Temperaturen, rotierten die Bulldogs zunehmend und gewährten allen aktiven Spielern die Möglichkeit, sich zu zeigen. Doch das sollte den Hunger nach Punkten nicht einschränken. Die Running Backs Rafael Regehr und Veith Strickrock konnten jeweils eine gelungene Angriffsserie mit Touchdowns krönen.

Aachen fand gegen die rotierende Verteidigungsreihe etwas besser ins Spiel und konnte vermeiden, komplett ohne Punkte nach Hause zu fahren. Der Running Back der Gäste konnte den Ball in die Endzone tragen. Die anschließend versuchte Two-Point Conversion schlug fehl. Kurz vor Schluss konnte Regehr dann noch einmal Punkte für die Hausherren erzielen.

Bert Smith jr. freute sich über den Auftritt seines Teams: "Wir haben in zwei aufeinanderfolgenden Spielen gesehen, dass das Team sehr fokussiert gewesen ist. Heute waren die Offense, Defense und Special Teams sehr gut!“ Alle versuchten Extrapunkte konnten von Kicker Tobias Stork verwandelt werden."

Zum Abschluss betonte Felix Gorny, dass es nun unheimlich wichtig sei, nicht nachzulassen. Denn bereits am Montag beginnt die Vorbereitung auf das Auswärtsspiel gegen die Bonn Gamecocks am kommenden Samstag.

 

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt 1. AFC Bielefeld Bulldogs e.V. - André Zarnke

Für die die Gelsenkirchen Devils war es im wahrsten Sinne ein verdammter Sonntag. Sie verloren ihr Spiel gegen einen starken Gegner.

Dolphins Devils Roman HenelDie Paderborn Dolphins gewinnen mit 20:0 gegen die Gelsenkirchen Devils (Foto: ©Roman Henel)

Der erste Drive der Devils-Seniors in Paderborn war bezeichnend. Die Devils verloren den Ball durch eine Interception und die Dolphins holten den Touchdown. Ein harter Schlag gegen die Offense in den ersten Spielsekunden. Auch den PAT konnten die Dolphins verwandeln. Somit stand es bereits in den ersten Sekunden 7:0 für den Gastgeber. Eine verunsicherte Offense der Devils versuchte es nun erneut, schafften zwar einen neuen First Down, kamen danach aber gegen die gute Defense der Paderborner nicht an. Nach langem hin und her auf beiden Seiten schafften die Hausherren erneut einen Touchdown mit Extrapunkt. Mit einem Spielstand von 14:0 ging es ins zweite Quarter.

Die Defense-Mannschaften beider Teams waren hellwach. Es war ein offener Schlagabtausch und man gönnte sich nichts. Somit ging es mit dem Stand von 14:0 auch in die Pause.

Auch nach der Unterbrechung konnten die Offense-Teams im dritten Quarter keine Punkte holen. Auf beiden Seiten war es ein offener Schlagabtausch. Die Defense hielt bei beiden Mannschaften gut stand, die Devils holten sich zwei Mal den Ball zurück, doch die Offense punktete nicht.

Im vierten Quarter war kein Touchdown in greifbahrer Nähe für Gelsenkirchen. Paderborn schaffte es ein paar Mal bis kurz vor die Endzone der Devils. Zwei Mal verwandelten sie dann ein Field Goal. Somit stand es am Ende 20:0 für die Paderborn Dolphins.

Corinna von Eicken - Pressesprecherin der Gelsenkirchen Devils mit ihrem Fazit zum Spiel: "Es war ein knallhartes Spiel auf beiden Seiten mit einer guten Leistung der Gelsenkirchen Devils. So muss man sich vor keiner Mannschaft in der Regionalliga verstecken. Das werden auch die Cologne Falcons wissen, die nächsten Samstag im Fürstenbergstadion zu Gast sein werden. Vor heimischer Kulisse wird man wieder punkten und alles dafür tun, um als Sieger vom Platz zu gehen."

 

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Corinna von Eicken - Gelsenkirchen Devils

Die „Men in Blue“ bleiben ungeschlagen und führen die 3. Liga West weiter an. Am vierten Spieltag besiegten die Assindia Cardinals die Bonn Gamecocks durch einen Touchdown in letzter Sekunde mit 26:24. „Das war ein echter Charaktertest. Ich bin stolz auf meine Jungs, dass sie das Spiel doch noch gedreht haben“, freute sich Head Coach Sherman „DJ“ Anderson wenige Minuten nach dem Ende der Partie. „Bonn hat uns alles abverlangt und ein starkes Spiel gemacht“, fand Anderson lobende Worte für den Gegner. Ein paar Haare fand er dennoch in der Suppe: „Wir hatten heute zu viele Turnover, haben wieder zu viele Strafen kassiert und müssen die 20:10 Führung im vierten Quarter bei eigenem Ballbesitz eigentlich sicher nach Hause bringen.“

Die Defense der Men in Blue hatte gegen Bonn alle Hände voll zu tunDie Defense der Men in Blue hatte gegen Bonn alle Hände voll zu tun (Foto: ©Danny Chitanta)

Gleich der erste Drive der Cardinals endete mit einem Fumble in der eigenen Hälfte. Die Defense der „Men in Blue“ konnte das Schlimmste allerdings verhindern und stoppte den ersten Angriff der Gamecocks kurz vor der Endzone. Die Offense der Hausherren antwortete auf das Field Goal der Gäste umgehend: QB Rohat Dagdelen fand Receiver Harlan Kwofie, der mit seinem ersten Touchdown des Tages für die Führung der Essener sorgte. Im zweiten Quarter sorgten viele unnötige Strafen dafür, dass die Offense ohne Punkte blieb. Bonn hingegen brachten es zu einem weiteren Touchdown und ging dadurch mit einer 10:7 Führung in die Halbzeit. Der Vorsprung hätte noch größer sein können, das wusste die Cardinals-Defense jedoch zu verhindern: Ein Fumble des Bonner Quarterbacks und eine Interception durch Defensive Back Linus Waydhas hielten das Spiel offen.

Der knappe Rückstand war auch Sicht von Defensive Coordinator Frank Pfliegner ein Erfolg, zumal die Gamecocks bisher in jedem Spiel mindestens 24 Punkte auf die Anzeigetafel gebracht hatten. Viel Arbeit wartete hingegen auf Offensive Coordinator Donnie Avant, der seine Angriffsreihe ins Rollen bringen musste. Zunächst war es aber einmal mehr die Essener Verteidigung, die diverse Angriffe der Gamecocks innerhalb kürzester Zeit stoppte und dann auch noch für den nächsten Fürhrungswechsel sorgte: Birger Bock profitierte davon, dass ein Bonner Passempfänger wegrutschte, interceptete den gegnerischen Quarterback und trug das Ei zum 14:10 in die Endzone. Ein weiterer Touchdown durch Harlan Kwofie brachte den „Men in Blue“ die zwischenzeitliche 20:10 Führung.

Im vierten Quarter kippte die vermeintlich sichere Führung dann aber und Bonn drehte die Partie in nur neun Minuten durch zwei Touchdowns komplett. Als noch etwa zwei Minuten zu spielen waren, übernahm die Offense um Quarterback Rohat Dagdelen das Kommando. Sie marschierte nervenstark über das Feld, leistete sich keine Fehler und brachte den Sportpark am Hallo zum Ausrasten. Angetrieben von den rund 600 Zuschauern, fand QB Dagdelen seinen völlig freien Receiver Lesar Duran, der mit seinem ersten Touchdown der Saison das Stadion in ein Tollhaus verwandelte. „19 Sekunden vor dem Ende so ein Comeback hinzubekommen ist großartig“, freute sich Head Coach Anderson. „Wir haben heute bewiesen, dass wir auch am Ende eines Spiels immer noch was im Tank haben und dass wir auch in schwierigen Situationen zusammenhalten. Das macht mich wirklich stolz.“ Ins gleiche Horn stieß Offensive Coordinator Avant. Er lobte seine Schützlinge dafür, dass sie „ihre Leistung in einer maximalen Drucksituation“ abrufen konnten und das Spiel auch gewinnen konnten, obwohl dieses Mal nicht alles reibungslos lief.

Nach dem vierten Sieg im vierten Spiel haben die Assindia Cardinals nun eine Woche Pause bevor die schweren Spiele gegen die direkten Verfolger aus Bielefeld und Paderborn auf die "Men in Blue" warten. 

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Mike Mathis - Essen Assindia Cardinals

Nach der erfolgreichen Heimpremiere gegen die Aachen Vamires am letzten Wochenende (45:8), haben die Assindia Cardinals am Sonntag um 15 Uhr ihr zweites Heimspiel der Saison. Gegen die Bonn Gamecocks wollen die „Men in Blue“ genau da anknüpfen.

OJ 0001 2018 07 14Im letzten Jahr gewannen die Cardinals das Heimspiel gegen die Bonn Gamecocks mit 28:3 (Foto: ©Oliver Jungnitsch)

Gegen die Bonn Gamecocks wollen die „Men in Blue“ genau da anknüpfen. Dabei will das Team von Head Coach Sherman „DJ“ Anderson von der ersten Sekunde klar machen, wer der Herr im Sportpark am Hallo ist. „Wir haben gut trainiert und uns auf einen starken Gegner vorbereitet.  Bonn hat in jedem Spiel bisher mindestens 24 Punkte erzielt. Die habe schnelle Receiver und einen Quarterback, der weiß, was er tut“, sagt Anderson und kündigt an: „Wir werden bereit sein. Wir werden heiß sein. Wir werden ab dem ersten Pfiff alles rein hauen, was wir haben“. Für die Assindia Cardinals geht es am Sonntag darum, die Schwachstellen des Gegners auszunutzen. Die sieht Head Coach Anderson eindeutig in der Defense: „Bonn hat in den Spielen gegen Aachen und Gelsenkirchen nicht nur 24 Punkte erzielt, sondern auch mindestens 24 Punkte zugelassen. Wir haben uns ein paar Videos angeschaut und wissen, wie wir das ausnutzen können“.

Die Favoritenrolle streitet bei den Cardinals niemand ab, denn die „Men in Blue“ stellen mit 80 erzielten Punkten nicht nur die beste Offensive der 3. Liga, sondern haben auch die beste Verteidigung. Die hat in drei Spielen bisher nur acht Punkte zugelassen. Dass Bonn sein Spiel gegen Gelsenkirchen verloren hat, und auch gegen die Vampires auch Aachen nicht so deutlich gewinnen konnte wie die Essener, ist für Head Coach Anderson aber unwichtig. „Wir konzentrieren uns darauf, dass wir unseren Job machen, uns weiter verbessern und unseren Fans wieder ein starkes Spiel bieten.“ Deren Unterstützung sei „fantastisch“ gewesen und hätte sein Team bei der Heimpremiere beflügelt. Daher hoffen die Assindia Cardinals am Sonntag im vierten Spiel wieder auf viele Hundert Zuschauer.

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Mike Mathis - Essen Assindia Cardinals

CB SPORTS - Werbung

Next Games

Samstag, 25 Mai 2019
Gelsenkirchen Devils vs Cologne Falcons
15:00 | Fürstenbergstadion
Bonn Gamecocks vs Bielefeld Bulldogs
16:00 | Stadion Pennenfeld
Sonntag, 26 Mai 2019
Aachen Vampires vs Paderborn Dolphins
15:00 | Ludwig-Kuhnen-Stadion

Regionalliga 2019

Pos Team Pl SD Pts
1. Assindia Cardinals 4 +74 8
2. Paderborn Dolphins 3 +41 6
3. Bielefeld Bulldogs 3 +89 4
4. Bonn Gamecocks 3 -6 2
5. Gelsenkirchen Devils 3 -20 2
6. Cologne Falcons 3 -79 0
7. Aachen Vampires 3 -99 0

Stadien / Logo

Stadien nach Namen (pdf-Datei)

Stadien nach PLZ (pdf-Datei)

* Sollte ein Teamlogo fehlen, dann haben wir, trotz mehrfacher Bitte, kein Logo vom Verein erhalten. Sorry!

Last pics

Essen Assindia Cardinals vs. Aachen Vampires Essen Assindia Cardinals vs. Aachen Vampires Essen Assindia Cardinals vs. Aachen Vampires Essen Assindia Cardinals vs. Aachen Vampires Essen Assindia Cardinals vs. Aachen Vampires Essen Assindia Cardinals vs. Aachen Vampires

Share on

NRW Football on tour

25 Mai 2019
03:00PM - 06:00PM
Gelsenkirchen Devils vs. Cologne Falcons
08 Jun 2019
03:00PM - 05:00PM
Essen Assindia Cardinals vs. Paderborn Dolphins
09 Jun 2019
03:00PM - 05:00PM
Sauerland Mustangs vs. Lippstadt Eagles

American Football Memes

Memes aus dem Bereich American Football

AFC.pics

Unser Fotodienst für deinen perfekten Gameday!

Fands.pics

Father and Sohn F(and)S- ein Gemeinschaftsprojekt im Bereich Foto und Journalismus
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen