Oberliga (Seniors)

Nach ihrem Aufstieg blicken die Wuppertal Greyhounds der ersten Saison in der Regionalliga NRW entgegen.

Wuppertal Greyhounds 2022Die Wuppertal Greyhounds formieren sich für die Saison 2023

Um den bisherigen Erfolg weiterhin zu erhalten, wurden nach einer kritischen Analyse einige Justierungen am Trainerstab vorgenommen. Auf Spielertrainer, die sowohl als aktive Spieler wie auch als Coaches tätig sind, soll in Zukunft verzichtet werden. Entsprechend erhält die Offense durch den bisherigen Linebacker Coach Daniel Meyer eine Verstärkung an der Seitenlinie. Aus Langenfeld kehrt Fabian Müller zu seinem Heimatverein zurück, wo er nicht nur die Wide Receiver trainieren, sondern auch als Pass Coordinator tätig sein wird. Die Aufgabe des Run Coordinator wird der Offensive Line Coach Michael Antoschowitz erfüllen. Riley Cooper wird dem Herrenteam als Quarterback erhalten bleiben und künftig auch als Headcoach die U19 Mannschaft leiten.

In der Defense verändert sich ebenfalls einiges: Da Defensive Coordinator Detlef Losch und Defensive Line Coach Keven Losch in der kommenden Saison nicht Teil des Trainerstabs sein werden, hinterlassen sie eine große Lücke. Um diese zu schließen, hat Atze Körfer sich kurzfristig bereit erklärt, die Defense zu übernehmen. Mit Körfer wurde ein Trainer mit langjähriger Erfahrung gewonnen, der bereits in der GFL 2 als Defensive Coordinator unterwegs war. Außerdem stößt Markus Kilian für die Defense als Coach hinzu. Aktuell führt der Verein Sondierungsgespräche, um die letzten Leerstellen zu füllen.

Unabhängig von letzten Anpassungen im Trainerteam steigt die Mannschaft am 29.11. in die Vorbereitung für die Saison 2023 ein. Interessierte sind herzlichst eingeladen sich selbst im Wintertraining ein Bild von den Greyhounds zu machen.

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Martin Schmidt - Wuppertal Greyhounds (redaktionell geändert)

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Der AFC Remscheid Amboss hat einen neuen Head Coach. Willie Sheird übernimmt ab sofort den Cheftrainerposten der Senioren. Vor zwei Wochen hatten sich die Wege des Vereins und Sheirds Vorgänger Paolo Bizzarri getrennt.

Auf dem Foto sind Philipp Hensch (l, 1. Vorsitzender), Willie Sheird (M.) und Kai Reichle (2. Vorsitzender) zu sehen - Foto: Remscheid Amboss

“Ich bin wieder da“, sagte der US-Amerikaner mit Amboss-Vergangenheit. “Zehn Jahre ist meine Trennung vom Amboss her und jetzt war die Zeit zurückzukehren. Vielleicht zehn Jahre zu spät, aber vielleicht auch genau richtig“, so Sheird weiter. Philipp Hensch, 1. Vorsitzender des Amboss, sagte: “Ich bin froh, dass Willie wieder zurück ist. Er war damals, als er noch Quarterback unserer Senioren war, zusätzlich noch Jugendcoach von mir. Ich konnte damals schon viel vom ihm lernen und bin einfach froh, dass er zurück ist.“

2013 war der heute 41-Jährige schonmal beim Amboss. Damals noch als Spieler unter Head Coach Christian Müller. Mit Sheird als Quarterback spielte der Amboss seine historisch beste Saison in der Vereinsgeschichte und wurde mit 15:5 Punkten und nur einem Punkt Rückstand hinter den Cologne Crocodiles Vizemeister in der Regionalliga und verpasste den Aufstieg in die GFL2 nur knapp.

Sheird stammt aus Williamsburg im US-Bundesstaat Virginia und ist bereits seit 14 Jahren in Europa im American Football tätig. So sammelte er bereits Erfahrungen in Serbien, Polen, Rumänien, England, Frankreich und natürlich Deutschland, wo der Amboss nicht seine einzige Station war. 2011 waren die Hanau Hornets Sheirds erste Anlaufstelle in Deutschland, später kamen die Cologne Falcons und Düsseldorf Bulldozer hinzu.

Zuletzt war Sheird, nachdem er 2021 zu Cologne Ronin zurück nach Deutschland gekehrt war, Quarterback der Lüdenscheid Lightnings. Mit dem Team aus der NRW-Liga feierte Sheird souverän den Aufstieg in die sechste Liga und leistete als erster US-Amerikaner der Lightnings Pionierarbeit. Beim Amboss sieht Sheird hingegen viele alte Gesichter wieder. Nicht nur sein ehemaliger Jugendspieler Philipp Hensch ist nun sein Präsident, viele der früher von ihm trainierten Junioren sind mittlerweile wichtige Säulen der ersten Mannschaft, die die vergangene Oberliga-Saison als Tabellenvierter abschloss.

Neben der Aufgabe als Head Coach wird Sheird auch als Offensive Coordinator agieren. An die weiterhin noch jungen Spielmacher im Amboss-Trikot wird Sheird seine langjährige Erfahrung als Quarterback zudem weitergeben.

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Markus Schulz - AFC Remscheid Amboss e.V.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Die Wege von Paolo Bizzarri und dem AFC Remscheid Amboss trennen sich nach drei gemeinsamen Jahren. Zuletzt war Bizzarri als Head Coach der Amboss-Senioren tätig und führte die Mannschaft frühzeitig zum sicheren Klassenerhalt in der Oberliga NRW.

Bizzarri verlässt den Amboss  - Foto: CEPD SportsBizzarri verlässt den Amboss - Foto: CEPD Sports

“Es liegt eine anstrengende Saison hinter uns. An dieser Stelle möchte ich der Mannschaft für ihren Einsatz in dieser schwierigen Saison für den Amboss danken“, sagt der Cheftrainer, der den Amboss auf eigenen Wunsch hin verlässt. Bizzarri war zur Saison 2020 als Offensive Coordinator von den Schiefbahn Riders nach Remscheid gekommen. Nach der wegen Corona ausgefallenen Saison 2020 baute Bizzarri im Coaching Staff unter dem damaligen Head Coach Carsten Weber 2021 eine Basis auf, die in dieser Saison Früchte tragen sollte.

“Wir waren sehr ambitioniert und wollten um den Aufstieg mitspielen“, erklärt Bizzarri die Situation zu Jahresbeginn 2022. Leider verlief die Vorbereitung dann anders als erwartet. Nachdem Weber den Amboss kurzfristig in Richtung der Hildesheim Invaders verlassen hatte, sprang Bizzarri als Head Coach ein. Die Umstrukturierungen führten allerdings zu einer gestörten Saisonvorbereitung, mehrere geplante Spieler-Neuzugänge und neue Trainer sprangen zu diesem Zeitpunkt ab und das Saisonziel musste korrigiert werden.

Letztendlich blickt Bizzarri, der aufgrund seiner ruhigen und reflektierenden Art in Mannschaft und Verein sehr geschätzt wird, auf eine erfolgreiche Saison zurück, die trotz der Situation im Frühjahr und einer Verletzungsmisere im Mittelfeld oder gar der oberen Tabellenhälfte enden wird (abhängig vom letzten Ligaspiel zwischen Dortmund und Münster am kommenden Wochenende auf Platz drei oder vier). “Wir sind zeitweise auf dem Zahnfleisch gegangen. Und auch wenn es nicht meine Art ist, einzelne Spieler hervorzuheben, möchte ich Michael Schönen und Oskar Meyer nennen, die als Teamkapitäne das ganze Jahr vorangegangen sind und nahezu bei jedem Training Gas gegeben haben“, so Bizzarri.

Neben Bizzarri gehört auch Defensive Coordinator Patrick Giesa auf eigenen Wunsch nicht mehr dem Coaching Staff an, ebenso wie die Positionstrainer Marcel Dorndorf und Sven Engelmann ihren Rückzug verkündet haben. Marc Schnabl, der verletzungsbedingt in dieser Saison vom Spielfeld in den Coaching Staff gerückt war, plant 2023 hingegen wieder zu spielen.

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Markus Schulz - AFC Remscheid Amboss e.V.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Der AFC Remscheid Amboss hat am zehnten und letzten Spieltag der Oberliga NRW mit 00:28 (0:6, 0:14, 0:8, 0:0) gegen die Krefeld Ravens verloren. Damit wiederholte sich vor etwa 150 Zuschauern im Stadion Reinshagen das Hinspielergebnis. Trotz der Niederlage blickt der Amboss auf eine erfolgreiche Saison zurück.

Amboss bleibt trotz Niederlage Dritter - Foto: CEPD SportsAmboss bleibt trotz Niederlage Dritter - Foto: CEPD Sports

Die Gäste vom Niederrhein, für die durch das abgesagte Parallelspiel zwischen den Wuppertal Greyhounds und den Aachen Vampires schon zu Spielbeginn feststand, dass der Aufstieg in die Regionalliga und damit das erklärte Saisonziel verpasst werden würde, legten gut los. Gleich im ersten Drive kamen die Ravens zum ersten Touchdown, der folgende PAT misslang. Doch auch der Amboss startete gut ins Spiel. Quarterback Tobias Picard führte die Offense gekonnt über das Feld und nutzte auch die neuen Möglichkeiten im Passspiel durch die Neuzugänge auf der Wide-Receiver-Position Kevin Mitchel Joosten und Tim Haver Droeze.

Doch dann unterbrach ein Schreckmoment die Spielzugkette des Amboss. Picard musste einen Sack einstecken und zog sich dabei nach ersten Erkenntnissen eine Nackenverletzung zu. Der Backup-Quarterback konnte das Spiel nicht fortsetzen, wurde ins Krankenhaus gebracht und fortan vom zweiten Backup Erik Hensch ersetzt. Damit setzte sich die Quarterback-Misere in dieser Spielzeit beim Amboss fort. Nach der Verletzung von Starting Quarterback Tom Schröder im vierten Saisonspiel musste Amboss-Head-Coach Paolo Bizzarri fast zu jedem Spiel mit einem anderen Quarterback starten. Neben Tobias Picard und Erik Hensch war so auch Jonas Kronenberg im Einsatz.

Der Amboss verlor dadurch den Faden in der Offense. Nach einem Touchdown-Run für 50 Yards und einem weiteren Touchdown im zweiten Viertel, jeweils mit geglückten PATs, war der Amboss zur Pause bereits stark ins Hintertreffen geraten. So war es einmal mehr die Defense des Amboss, die das Ergebnis erträglich hielt. Linebacker Leon Jäger setzte in Blitz-Spielzügen eingesetzt immer wieder den gegnerischen Quarterback unter Druck und verbucht auch eine Interception. Nach einem geblockten Punt gelang den Krefelden allerdings der nächste Touchdown. Eine gelungene Two-Point-Conversion sorgte schon im dritten Viertel für den späteren Endstand – auch weil auf beiden Seiten nun vermehrt Backup-Spieler Einsatzzeiten sammelten.

Der Amboss bleibt trotz der Niederlage auf dem dritten Tabellenplatz und schaut am kommenden Wochenende auf das letzte Ligaspiel zwischen den Dortmund Giants und den Münster Mammuts. Bei einem Sieg der Giants, die auch das Hinspiel gegen Münster gewonnen hatten, schließt der Amboss die Oberliga-Saison auf einem hervorragenden dritten Tabellenplatz ab. Bei einem Sieg der Mammuts – oder einem Unentschieden – schieben sich die Mammuts noch am Amboss vorbei. Die Senioren des Amboss gehen damit nun in die wohlverdiente Offseason, die U16, die in einer Spielgemeinschaft mit den Assindia Cardinals und Bochum Rebels agiert, hat am 22. Oktober noch ihr abschließendes Saisonspiel gegen die Schiefbahn Riders. Die Meisterschaft ist den Amboss-Recken im Verbund allerdings nicht mehr zu nehmen.

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Markus Schulz - AFC Remscheid Amboss e.V.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Der AFC Remscheid Amboss hat am 8. Spieltag der Oberliga NRW gegen die Wuppertal Greyhounds verloren. Beim 0:37 (0:6, 0:13, 0:18, 0:0) ging das Bergische Derby bei bergischem Regenwetter im Stadion Reinshagen vor etwa 100 Zuschauern zugunsten der Gäste aus. Zudem erzielte die Mannschaft von Amboss-Head-Coach Paolo Bizzarri erstmals in dieser Saison keine Punkte vor eigenem Publikum.

Hier gelingt Amboss-Linebacker Leon Jäger ein Sacke gegen den Wuppertaler Quarterback - Foto: CEPD SportsHier gelingt Amboss-Linebacker Leon Jäger ein Sacke gegen den Wuppertaler Quarterback - Foto: CEPD Sports

Die Defense des Gegners war am vergangenen Samstag gegen die ersatzgeschwächte Offense des Amboss zu stark. Weder Backup-Quarterback Tobias Picard noch Jonas Kronenberg, der im späteren Spielverlauf übernahm, fanden die Mittel, um die Wuppertaler Verteidigung in Bedrängnis zu bringen. Zudem schlichen sich erneut Fumbles ins Angriffsspiel des Amboss ein.

So war es abermals an der Defense, das Spiel möglichst lange offenzuhalten. Dies gelang im ersten Viertel noch sehr gut, in dem zwei Angriffe der Greyhounds rechtzeitig gestoppt werden konnten und so nur zwei Fieldgoals auf dem Scoreboard landeten. Doch frühe Turnover brachten Wuppertal immer wieder in gute Feldposition, so dass bereits im zweiten Viertel die Dämme brachen.

Nach der Pause legten die Gäste zwei Defense-Touchdowns nach. Erst warf Picard einen Pick-Six, dann unterlief dem Amboss beim Snap ein Fehler, den die Wuppertaler Verteidigung aufnahm und in die Endzone trug. Alles in allem erlebten die Bizzarri-Mannen einen gebrauchten Tag, als Highlight-Plays fing Kronenberg als Linebacker im Spielverlauf zwei Intercpetions, zudem gelang ihm ein sehenswerter Tackle for Loss - Leon Jäger, ebenfalls Linebacker, verbuchte einen Quarterback-Sack.

Für Wuppertal geht es am kommenden Wochenende mit dem Gastspiel bei den Krefeld Ravens in das direkte Duell um den Aufstieg, der Amboss ist erst am 1. Oktober im Heimspiel gegen die Dortmund Giants wieder gefordert. Platz drei in der Abschlusstabelle ist mit einem Sieg gegen Dortmund noch immer möglich, allerdings ist der Amboss zusätzlich auf entsprechende Ergebnisse auf den anderen Plätzen angewiesen.

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Markus Schulz - AFC Remscheid Amboss e.V.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Share on

Facebook

NRW Football on tour

Keine Veranstaltungen gefunden

Oberliga 2022

Pos Team Pl SD Pts
1. Krefeld Ravens 12 +325 22
2. Wuppertal Greyhounds 12 +310 22
3. Remscheid Amboss 12 -62 12
4. Münster Mammuts 11 -75 11
5. Dortmund Giants 11 -76 10
6. Aachen Vampires 12 -182 5
7. Siegen Sentinels 12 -240 0

News - Cheerleading

News - Ladies

News - Juniors

News - Verband

News - Vereine



LL: Bochum Rebels vs. Iserlohn Titans

AFC-food.de

Der Almanach des ku­li­na­rischen Angebotes in den Footballstadien ... Seite im Neuaufbau... stay tuned

AFC.pics

Unser Fotodienst für deinen perfekten Gameday! Seite im Neuaufbau... stay tuned

Fands.pics

Father and Sohn F(and)S- ein Gemeinschaftsprojekt im Bereich Foto und Journalismus
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.