Oberliga (Seniors)

Siegeszug gebrochen. Der AFC Remscheid Amboss hat im dritten Saisonspiel der Oberliga NRW die erste Niederlage kassiert. Beim 08:28 (0:7, 0:7, 0:0, 8:14) gegen die Wuppertal Greyhounds fand die Mannschaft von Head Coach Carsten Weber vor etwa 500 Zuschauern im Stadion Reinshagen nie das richtige Mittel und gab die Tabellenführung an die Cologne Crocodiles Prospects ab.

 Amboss-Runningback Dennis Remmers (#89) (Foto: CEPD Sports) Amboss-Runningback Dennis Remmers (#89) (Foto: CEPD Sports)

“Wir haben heute die Energie nicht auf den Platz gebracht und zu wenig Plays gemacht”, sagte Weber, der auch sein drittes Duell als Amboss-Cheftrainer gegen den bergischen Rivalen verlor. “Das Bittere ist, dass die Wuppertaler nichts Überraschendes gemacht haben. Sie haben genau so gespielt, wie wir es vermutet hatten, aber wir haben nichts gefunden, diese einfachen Plays zu unterbinden”, so Weber weiter: “Aber wir sind eine junge Mannschaft und müssen noch viel lernen.”

Schon der erste Drive der Greyhounds sollte sinnbildlich für die weitere Partie stehen. Tief in der eigenen Hälfte spielten die Wuppertaler mutig einen vierten Versuch “and Inches” aus und holten nicht nur ein neues First Down, sondern kamen in Abwesenheit von Amboss-Kapitän Marc Schnabl (private Gründe) über einen tiefen Run gleich zum Touchdown. Ärgerlich: Der Runningback der Greyhounds durchbrach schon an der Line of Scrimmage mehrere Tackles der Amboss-Verteidigung.

Der Amboss war nah dran, den gegnerischen Drive durch ein “Turnover on Downs” zu stoppen, verpasste aber durch mehrere verpasste Tacklings das Momentum und konnte nur zusehen, wie dem Gegner ein Big Play gelang. Aber auch die Amboss-Offense zeigte sich zunächst verunsichert, der erste eigene Drive endete nach einem Fumble von Quarterback Tom Schröder – wenigstens hielt diesmal die Defense.

Tief in die eigene Hälfte gedrängt musste der Amboss im zweiten Viertel aus der eigenen Endzone punten. Wuppertal, trainiert von Albert Thüssing, 2019 noch Offensive Coordinator des Amboss, nutzte die Gelegenheit, den eigenen Drive 35 Yards vor der Amboss-Endzone zu starten und erlief mit seiner Offense einige Plays später den zweiten Touchdown für die Gäste. Nun aber fand die Offense des Amboss langsam ins Spiel. Schröder lenkte seine Offense First Down für First Down über das Spielfeld und hatte sechs Sekunden vor dem Ende des zweiten Viertels ein entscheidendes Play vor der Brust. Der Pass des Quarterbacks fand über knapp 20 Yards Wide Receiver Ron Burak, der nur wenige Zentimeter vor der Greyhounds-Endzone gestoppt wurde. Da der Amboss keine Timeouts mehr hatte, ging es ohne Punkte in die Pause.

“Der Spielzug passte zum heutigen Tag. Hätten wir hier das letzte Yard noch gemacht, dann wäre es ein richtiger Fight nach der Pause geworden”, erklärte Weber nach dem Spiel. Trotzdem fand der Amboss gut in die zweite Halbzeit. Runningback Dennis Remmers war in mehreren Spielzügen zur Stelle, doch die langen Drives führten abermals nicht zu Punkten. Dem Amboss war in dieser Phase auch anzumerken, dass Jens Vogt, ebenfalls Tight End, verletzt fehlte und Runningback David Engelmann verletzungsbedingt nur sporadisch eingesetzt wurde.

Dann ein Schockmoment für den Amboss. Wide Receiver Michael Schönen, mit bisher zwei Saison-Touchdowns effektivster Passempfänger, zog sich eine tiefe Wunde am rechten Unterarm zu und schied vorzeitig aus. Als eingangs des Schlussviertels den Wupppertalern, die für die Saison zwei US-Amerikaner verpflichtet haben, nach mehreren erfolgreichen Läufen der dritte Touchdown gelang, war auch die bis dahin gute Moral des Amboss gebrochen. Ein Drive später erhöhten die Greyhounds auf 28:00. Immerhin – einen letzten Ballbesitz nutzte der Amboss, um erneut über Remmers und Tight End Marlon Moretti, der mehrere wichtige Bälle fing, sich aber auch einige Drops erlaubte, Raumgewinn zu erzielen. Mit dem vierten Versuch und Goal passte Schröder dann in der Schlussminute auf Tobias Picard in die Endzone und betrieb so Ergebniskosmetik. Die anschließende Two Point Conversion gelang – diesmal mit einem Pass von Schröder auf Wideout David Gamenick. Erfreulich: Für Picard, der noch U19 spielen könnte, und Gamenick waren es jeweils die ersten Catches für Punkte in dieser Saison.

“Wir gewinnen und verlieren zusammen als Team und dieses Spiel war nochmal ein Fingerzeig, das wir in jedem Spiel hart arbeiten müssen. Heute waren wir immer einen Schritt zu spät dran am Gegner. Das hat Wuppertal besser gemacht, aber es war kein Klassenunterschied, so wie das Ergebnis es zwischenzeitlich darstellte. Es haben viele Kleinigkeiten heute nicht gepasst, was in der Summe dann nicht gereicht hat”, sagte Weber, der den für Dienstag geplanten trainingsfreien Tag strich und für Montag, auf Anfrage der eigenen Defense, eine Video-Spielanalyse zusätzlich ansetzte.

Der Amboss, dessen schwarze Derby-Serie somit erhalten bleibt, hat nun eine Bye Week und kann sich so zwei Wochen auf das Gastspiel bei den Cologne Crocodiles Prospects vorbereiten. Dann kommt es erneut zu einem Topspiel, denn nach dem 42:13 der Kölner am Samstag gegen die Münster Mammuts ist der Amboss aktuell Tabellenzweiter, während die Crocodiles neuer Spitzenreiter sind. Aber das Tabellenbild kann sich am spielfreien Wochenende des Amboss ja noch ändern.

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Markus Schulz - AFC Remscheid Amboss e.V.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Derbyzeit im Stadion Reinshagen. Am Samstag empfängt der AFC Remscheid Amboss zum 3. Spieltag der Oberliga NRW die Wuppertal Greyhounds. Kickoff zum Bergischen Derby ist um 15 Uhr.

Amboss-Linebacker Marc Schnabl (#57) beim Kickoff (Foto:CEPD Sports)Amboss-Linebacker Marc Schnabl (#57) beim Kickoff (Foto:CEPD Sports)

“Das Derby ist etwas Besonderes. Wir wollen es gewinnen“, sagt Carsten Weber, Head Coach des Amboss. Und tatsächlich, im Duell zwischen dem Amboss und den Greyhounds steckt aus vielerlei Hinsicht mächtig Prestige. Von 2008 bis 2011 bildeten beide Vereine als Bergischer Amboss vereint eine Spielgemeinschaft und teilen so einen gemeinsamen Teil ihrer Vereinsgeschichte. Dass die Vereine nach der Rückkehr zu ihrer Eigenständigkeit im Jahre 2012 erst sieben Jahre später wieder aufeinandertrafen, hatte auch den Grund, dass der Remscheid Amboss das Startrecht in der Regionalliga behielt, während die Wuppertaler in der Landesliga ihren Neuanfang starten mussten.

In der aktuellen Spielzeit steht das Duell abermals unter besonderen Vorzeichen. Der Amboss kann nach dem besten Saisonstart seit 2013 mit dem dritten Sieg im dritten Spiel den vor der Saison angepeilten Klassenerhalt bereits vorzeitig nahezu perfekt machen, auch wenn es mathematisch noch nicht ganz reicht. “Über den Klassenerhalt hinaus hatte ich mir drei Saisonsiege als Ziel gesetzt. Ganz einfach weil es bedeutet, dass wir dann keine 'Losing Season' gespielt haben. Dass wir dieses Ziel schon im dritten Spiel erreichen können, motiviert uns zusätzlich“, sagt Weber weiter, hält den Ball aber flach: “Der gute Saisonstart ist für uns aber kein Grund abzuheben. Wir müssen weiter hart arbeiten, um unsere Gegner zu schlagen“, so Weber.

Da kommt das Derby gegen die Greyhounds als nächste Hürde gerade recht. Denn Derbys sind nicht die Stärke des Amboss. Wann, wenn nicht in dieser außergewöhnlichen Spielzeit sollte also der Bann der Sieglosigkeit in Nachbarschaftsduellen durchbrochen werden? Seit Vereinsgründung 1999 hat der Amboss gegen die Solingen Paladins und Wuppertal Greyhounds insgesamt acht Derbys gespielt – herausgekommen ist dabei lediglich ein Remis 2016 in Solingen, ansonsten gab es sieben Niederlagen. Auch 2019 zweimal gegen die Wuppertaler. Umso mehr brennt die Mannschaft nun auf den Derbysieg und ist laut Albert Thüssing Favorit: “Der Amboss ist Favorit. Die Defense beeindruckt mit acht Interceptions in nur zwei Spielen“, sagt der Head Coach der Greyhounds, für den der Samstag auch eine Rückkehr an alte Wirkungsstätte ist. 2019 war Thüssing Offensive Coordinator beim Amboss. Aber er hofft: “Nachbarschaftsduelle haben ihre eigenen Gesetze.“

Die Defense des Amboss ist auch am Samstag stark zu erwarten, hat sie doch keine Ausfälle zu beklagen. Personalsorgen gibt es allenfalls in der Offense. Denn ob Tight End Jens Vogt (Knöchel) und Runningback David Engelmann (Schulter) dabei sein können, entscheidet sich erst am Spieltag. Die beiden Offensivspieler sind die beiden Verletzten, die der Amboss als Malus aus den ersten beiden Saisonspielen zu beklagen hat.

Ein weiterer Faktor für einen Heimsieg sollen neben den Amboss-Cheerleadern an der Sideline auch die Fans des Amboss sein, die das Stadion Reinshagen bereits am 1. Spieltag gegen die Aachen Vampires mit rund 400 Zuschauern gut besucht hatten. Aufgrund erleichterter Corona-Vorschriften können Tickets ab 13 Uhr an der Tageskasse erworben werden. Im Stadion ist ein Abstand von 1,50 Metern von anderen Besuchern zu halten, in Warteschlangenbereichen muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

Für die Wuppertaler ist es erst das zweite Saisonspiel. Ihre Auftaktpartie am ersten Spieltag hatten die Thüssing-Mannen mit 14:34 gegen die Münster Mammuts verloren. Beide Teams gehen also mit verdrehten Vorzeichen ins Spiel. Während dem Amboss mit einem Sieg der beste Saisonstart seit 2009 winkt, würden die Wuppertaler mit einer Niederlage erstmal im Tabellenkeller festhängen. Unterstützung erfährt der Amboss auch durch zwei besondere Gäste: Nationalspieler Patrick Poetsch und LeRoy Stryewski werden in Reinshagen sein. Beide sind ehemalige Jugendspieler des Amboss und haben aktuell mit den Cologne Centurions in der European League of Football die Playoffs erreicht. In der Halbzeitpause ist ein Interview mit den ELF-Stars geplant, zudem hat das Duo noch eine Überraschung geplant, die aber erst im Stadion gelüftet wird.

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Markus Schulz - AFC Remscheid Amboss e.V.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Zweiter Sieg im zweiten Spiel. Der AFC Remscheid Amboss hat am 2. Spieltag der Oberliga NRW mit 13:6 (0:0, 0:6, 13:0, 0:0) bei den Münster Mammuts gewonnen und so Platz eins in der Tabelle verteidigt. Mit fünf Interceptions schaffte erneut die Defense die Basis für den Erfolg.

 Amboss-Quarterback Tom Schröder #10 (Foto: CEPD Sports)

“Beide Mannschaften sind etwas lethargisch ins Spiel gestartet, in der zweiten Halbzeit war es aber ein großer Fight“, sagte ein sichtlich erleichterter Carsten Weber, Head Coach des Amboss, nach dem Spiel. In der Tat, zunächst gelang den Offenses beider Mannschaften nicht viel. Die Amboss-Defense blieb nach dem 27:0 in der Vorwoche gegen die Aachen Vampires auch im fünften Viertel der Saison ohne Gegenpunkte.

Erst im Verlauf des zweiten Viertels gelang es den Mammuts, einen Drive mit mehreren guten Pässen auf den Platz zu bringen. Der Ballbesitz mündete letztendlich in der 6:0-Führung für die Gastgeber. Der PAT nach dem Münsteraner Touchdown wurde von Amboss-Linebacker Marwin Miotke aber immerhin geblockt. Kurz vor der Pause verhinderte Sven Engelmann, ebenfalls Linebacker, mit einer Interception bei einem tiefen Pass eine höhere Mammuts-Führung.

In der Pause stellte Weber in Absprache mit seinem Coaching Staff die Verteidigung um und zog Marc Schnabl in die Defensive Line, um mehr Druck auf den gegnerischen Quarterback zu erzeugen. “Münster hat uns alles abverlangt und war ein Gegner von großem Kaliber mit starken Receivern und einer kompakten Offensive Line, so dass wir etwas umstellen wollten“, erklärte Weber, der bereits im Verlauf der ersten Halbzeit David Engelmann vom Platz nehmen musste. Der Runningback, gegen Aachen noch überragend, zog sich eine Schulterverletzung zu.

Bei einsetzendem starken Regen mutierte das Spiel nach der Pause zu einer wahren Schlacht mit etlichen Turnovern. Linebacker Oskar Meyer und Cornerback Sören Hecker fingen jeweils zwei Pässe der Münsteraner Quarterbacks ab - Hecker erhöhte damit seine Saisonausbeute auf bereits drei Interceptions. Allerdings verlor der Amboss durch drei Fumbles ebenfalls häufig den Ball, so dass der Ballbesitz mehrmals frühzeitig wechselte und das Momentum mehrfach hin und her schwenkte.

“Das Wetter hat eine Rolle gespielt, Münster war deutlich mehr aufs Passspiel ausgelegt, was bei dem Regen nicht mehr richtig möglich war“, erklärte Weber und lobte seine Coaches: “Großes Kompliment an meinen Offensive Coordiantor Paolo Bizzarri und die Offensiv-Trainer, die perfekt auf die Begingungen reagierten“, so Weber weiter. Das Glück war dem Amboss in den entscheidenden Momenten dann auch holt.

In zwei aufeinanderfolgenden Drives kam der Amboss dann im dritten Viertel zu zwei Touchdowns. Erst passte Quarterback Tom Schröder im vierten Versuch und Goal aus acht Yards auf Wide Receiver Michael Schönen, nachdem der PAT des Amboss von Nick Zimmermann ebenfalls geblockt wurde, stand es 6:6. Für Schönen war es somit bereits der zweite Touchdown der Saison. Kurz darauf erlief Schröder dann selbst die Führung, diesmal saß auch der PAT von Zimmermann und der Amboss lag mit 13:6 vorne. Nachdem die Amboss-Verteidigung auch im letzten Viertel hielt, blieb es bei dem Ergebnis auch bis zum Schlusspfiff.

“Ich bin stolz auf meine Mannschaft, wie sie trotz des Rückstands zusammengerückt ist und weitergearbeitet hat. Heute dürfen alle einmal die Früchte der gemeinsamen Arbeit genießen. Der Sieg ist für alle: Spieler, Coaches, Staff, Ehrenamtler, alle, die so viel Herzblut für diesen Verein geben und die die letzten Jahre so viele Rückschläge verkraften mussten“, sagte Weber. Ab Sonntag bereitet sich der Amboss dann schon auf die nächste Aufgabe vor. Am kommenden Samstag kommt es im Stadion Reinshagen ab 15 Uhr zum Bergischen Derby gegen die Wuppertal Greyhounds.

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Markus Schulz - AFC Remscheid Amboss e.V.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Der AFC Remscheid Amboss ist am Samstag zu Gast bei den Münster Mammuts am Sportplatz am Schiffahrter Damm. Nach dem gelungen Auftakt gegen die Aachen Vampires am vergangenen Wochenende reist der Amboss als Tabellenführer der Oberliga NRW ins Münsterland.

Das Foto zeigt eine Jubelszene aus dem Aachen-Spiel (mit der #57 zu sehen Linebacker Marc Schnabl, mit Ball zu sehen Linebacker Marwin Miotke) Foto: CEPD SportsDas Foto zeigt eine Jubelszene aus dem Aachen-Spiel (mit der #57 zu sehen Linebacker Marc Schnabl, mit Ball zu sehen Linebacker Marwin Miotke) Foto: CEPD Sports

Die Mammuts, die ihre Saisonpremiere bei den Wuppertal Greyhounds ebenfalls siegreich gestaltet hatten, empfangen die Mannschaft von Amboss-Head-Coach Carsten Weber als Tabellenzweiter. Kickoff ist um 15 Uhr, für Zuschauer gilt die 3G-Regel.

Trotz der Remscheider Tabellenführung gehen die Mammuts als Vizemeister der 2019er Saison als Favoriten in die Partie. Zu überzeugend war auch ihr Auftritt beim 34:14 in Wuppertal. Weber denkt dennoch, dass es ein enges Spiel wird: “Wir erwarten ein hartes Spiel, welches erst am Schluss entschieden wird”, schätzt Weber die bevorstehende Partie ein: “Wir gehen davon aus, dass uns die Mammuts alles abverlangen werden”, so Weber weiter.

Gute Erinnerungen hat der Amboss dabei an das letzte Duell in Münster. 2019 feierte der Amboss im zweiten Spiel unter Weber den ersten Saisonsieg bei den damals noch ungeschlagenen Mammuts. Für den Amboss ein wichtiger Sieg für den späteren Klassenerhalt, die Münsteraner verpassten auch aufgrund dieser Niederlage den späteren Aufstieg in die Regionalliga. Somit dürften auch die Mammuts auf Wiedergutmachung sinnen.

Personell fällt beim Amboss nur Jens Vogt aus. Der Tight End kann aus beruflichen Gründen nicht dabei sein, hatte sich im ersten Saisonspiel aber ohnehin eine Knöchelverletzung zugezogen, die er nun bis zum Bergischen Derby eine Woche später gegen die Greyhounds auskurieren kann. Dafür kehren im Vergleich zum Aachen-Spiel Runningback Lenard Straube und Defensive Back Laurenz Gottschalk in den Roster zurück. “Wir wollen in Münster nach dem guten Saisonstart nachlegen und uns eine gute Ausgangslage für das Derby gegen Wuppertal verschaffen”, gibt Weber noch einmal die Marschrichtung vor und ergänzt: “Ein Sieg würde unser Selbstvertrauen weiter stärken und helfen, die weiteren Aufgaben der Saison anzugehen.”

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Markus Schulz - AFC Remscheid Amboss e.V.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Fast zwei Jahre nach dem letzten Spiel feierte der AFC Remscheid Amboss einen überzeugenden 27:0 (0:0, 14:0, 13:0, 0:0)-Auftaktsieg in die Oberliga-Saison 2021 über die favorisierten Aachen Vampires. Vor rund 400 Zuschauern im Stadion Reinshagen avancierte Neuzugang Marwin Miotke zum Spieler des Spiels für die Mannschaft von Amboss-Head-Coach Carsten Weber.

Marwin Miotke  trug den Ball direkt zum “Pick-Six” in die gegnerische Endzone (Foto: CEPD Sports)Marwin Miotke trug den Ball direkt zum “Pick-Six” in die gegnerische Endzone (Foto: CEPD Sports)

“Der Defensiv-Touchdown war der Türöffner, danach hat unsere Offense an Sicherheit gewonnen”, sagte Weber nach dem Spiel: “Die Aachener haben uns aber auch einige Geschenke gemacht, die wir dann angenommen haben”, so Weber weiter. Nachdem das erste Viertel von zwei starken Defensiv-Reihen dominiert wurde, in dem sich sowohl die Amboss-Offense mit Quarterback Tom Schröder wie auch der Aachener Angriff schwer taten, Raumgewinn zu erzielen, sorgte Linebacker Marc Schnabl mit einer Interception zum Start des zweiten Viertels für erste Begeisterung unter den Amboss-Fans.

Es war der Auftakt in ein herausragendes Viertel, in dem Linebacker Marwin Miotke für die ersten Punkte sorgte. Der Neuzugang der Leverkusen Tornados fing einen Passversuch der Vampires ab und trug den Ball direkt zum “Pick-Six” in die gegnerische Endzone. Kicker Nick Zimmermann, der mit zwei verschossenen Fieldgoals einen durchwachsenen Tag erlebte, als Defensive Back aber überzeugte, verwandelte den folgenden PAT zur 7:0-Führung für den Amboss.

Nachdem kurz darauf Cornerback Sören Hecker die dritte Interception des zweiten Viertels abfing, zeigte sich nun auch die Amboss-Offense gefährlich. Schröder führte die Mannschaft fehlerfrei über das Feld, insbesondere den Runningbacks David Engelmann, Dennis Remmers und Dominic Babioch gelang dabei immer wieder entscheidender Raumgewinn für neue First Downs. Ein Pass von Schröder auf Wide Receiver Michael Schönen sorgte dann samt erfolgreichem PAT für die 14:0-Pausenführung.

Verunsichert durch ihre drei Interceptions fanden die Vampires auch nach der Pause kein Mittel gegen eine bärenstarke Amboss-Defense. Angeführt von Nose Tackle Marvin Schatz ließ die Front Seven um Defensive Tackle Mike Jesinghaus sowie die Linebacker Marwin und Tobias Miotke sowie Marc Schnabl und Oskar Meyer kaum einen gelungenen Spielzug der Kaiserstädter zu. Beiden Miotkes sowie Defensive Tackle Michael Bisterfeld gelangen im Spielverlauf Quarterback-Sacks, Hecker verpasste eine weitere Interception nur knapp. Marwin Miotke provozierte bei seinem Sack gleich ein Fumble des Aachener Quarterbacks, das er selbst eroberte.

Auch die Amboss-Offense von Offensive Coordinator Paolo Bizzarri, der seine Premiere an der Seitenlinie feierte, zeigte sich nun immer variabler. Unter dem Support der Amboss-Cheerleader am Spielfeldrand funktionierte das Laufspiel innen wie außen, aber auch die Pässe fanden nun immer häufiger ihre Empfänger. Schröder fand Engelmann über rund 20 Yards, woraufhin der nominelle Runningback weitere 20 Yards zum dritten Touchdown des Tages drauflegte. Für den letzten Touchdown sorgte dann Wide Receiver Ron Burak, der 2020 von den Schiefbahn Riders gekommen war und bedingt durch die Corona-Pandemie sein erstes Spiel für den Amboss bestritt.

“Wir haben uns bewusst für einen Weg ohne US-Importspieler entschieden und die Jungs haben heute geliefert”, sagte Weber nach Spielende sichtbar stolz – und nachdem seine Spieler ihn mit dem Inhalt einer Wassertonne nach dem Schlusspfiff übergossen hatten. “Die Jungs sollen heute feiern, ab Montag bereiten wir uns dann auf unser Auswärtsspiel bei den Münster Mammuts vor”, gab Weber einen Ausblick auf die Woche. Einzig eine Knöchelverletzung von Jens Vogt kurz vor dem Abpfiff tat dem Amboss weh. Ob der Tight End in Münster spielen kann, ist noch nicht sicher.

 Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Markus Schulz - AFC Remscheid Amboss e.V.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Share on

FacebookTwitter

NRW Football on tour

2 Okt
Gelsenkirchen Devils vs. Düsseldorf Bulldozer
Datum 02.10.2021 15:00 Uhr - 18:00 Uhr

Spiel in der Regionalliga


 

3 Okt
Iserlohn Titans vs. Herne Black Barons
03.10.2021 19:00 Uhr - 19:30 Uhr

Spiel in der Landesliga 

Next Games-Oberliga

Samstag, 2 Oktober 2021
Münster Blackhawks vs Remscheid Amboss
15:00 | Sportpark Sentruper Höhe, Münster
Aachen Vampires vs Wuppertal Greyhounds
15:00 | Ludwig-Kuhnen-Stadion, Aachen
Siegen Sentinels vs Cologne Crocodiles Prospects
15:00 | Hofbachstadion, Siegen

Oberliga 2021

Pos Team Pl SD Pts
1. Münster Blackhawks 4 +155 8
2. Cologne Crocodiles Prospects 4 +135 8
3. Münster Mammuts 6 +14 6
4. Remscheid Amboss 5 -15 6
5. Wuppertal Greyhounds 5 -58 4
6. Siegen Sentinels 5 -86 2
7. Aachen Vampires 5 -145 0
Cheerleader des AFC Remscheid Amboss (Foto: Remscheid Amboss)

Neues Team, neue Trainerinnen – Cheerleader…

06. September 2021 News (Cheerleading)
Vieles ist neu bei den Cheerleadern des AFC…
Bochum Miners verlieren mit 0:35 deutlich gegen die Aachen Vampires Damen - Quarterback Tabea Kouchen #7 (Foto: Oliver Jungnitsch)

Miners verlieren gegen souveräne Aachenerinnen

30. August 2021 DBL2
Gestern wurde von den Bochum Miners der neue…
Cologne Crocodiles vs TFG Typhoons (Foto: Bernd Thiel-Wieding)

Typhoons kommen in Köln unter die Räder

19. September 2021 GFLJ West
„Fliedner-Schüler“ unterliegen beim Deutschen…
Anzeigetafel 002 2018 04 152

AFVD: Ergebnisdienst vom 25.09. bis 26.09.2021

27. September 2021 Ergebnisse
American Football Verband DeutschlandErgebnis-…
Das letzte Heimspiel der Troisdorf Jets gegen Gelsenkirchen ist nur eines von insgesamt fünf Football-Partien am Wochenende im Aggerstadion (Foto: Adam Sander).

Fünfmal Jets-Football am Wochenende

23. September 2021 Allgemeine Infos (Vereine)
Zwei Premieren im Aggerstadion: Das kommende…
NRW Football 0001 2018 04 07OJS 1406

In eigener Sache: Mit so viel krimineller Energie…

02. September 2021 Specials
Es war von uns gut gedacht, aber man wollte euch…

Lippstadt Eagles vs. Dortmund Giants

Werbung:

AFC.pics

Unser Fotodienst für deinen perfekten Gameday! Seite im Neuaufbau... stay tuned

Fands.pics

Father and Sohn F(and)S- ein Gemeinschaftsprojekt im Bereich Foto und Journalismus

Support NRW Football

Du magst unsere Arbeit, dann kannst du uns gerne etwas spenden. Wir kommen für das Hosting, bei eigenen Beiträgen für die Anfahrt und Ausrüstung selber auf. Wir freuen uns über jeden Betrag, auch über einen symbolischen Kaffee! Gerne kannst Du den Betrag verändern. Ab 10 € senden wir Dir einen exklusiven Sticker von uns zu. Vielen Dank!

Ihre Spende über
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.