GFL2 Nord

Am vergangenen Sonntag gewannen die Hamburg Huskies das erste Spiel nach der Sommerpause mit 36:40 bei den Rostock Griffins. In einem punktreichen Spiel war es vor allem die Defense, die am Ende der Partie die entscheidenden Aktionen machte. Vier Wochen Pause hatten die Spieler der Hamburg Huskies hinter sich, als sie am Sonntag in Rostock aufliefen. Genug Zeit, etliche kleinere und größere Blessuren auszukurieren und Kraft für die verbleibenden vier Partien der GFL 2 Saison 2019 zu sammeln.

Hamburg Huskies Helm

So traten die Hamburger im Hanseatenduell mit nahezu dem gesamten Kader an. Allen voran war auch der wieder genesene US-Running Back Ja Vontae Hence nach monatelanger Pause wieder mit im Team. Für den Paukenschlag zu Beginn der Partie sorgte jedoch der andere US-Amerikaner im Team, Lamont Crittendon, der den Kickoff zum Spielbeginn direkt zum Touchdown zurück trug. Sekunden nach Anpfiff der Partie stand es so bereits 00:07 für die Huskies. Die Rostocker starteten mit einigen Problemen ins Spiel und verloren in der ersten Angriffsserie den Ball. Doch auch die Hamburger Offense kam nicht sofort ins Rollen. Im ersten Viertel, das auf beiden Seiten hauptsächlich durch das Laufspiel geleitet wurde, schafften es die Rostocker dann kurz vor Ende des Viertels mit einem langen Pass, den Ausgleich zu erzielen. Im zweiten Viertel zeigte sich dann, wie sehr Ja Vontae Hence den Huskies in seiner Abwesenheit gefehlt hatte. Mit einem 69-Yard-Lauf sorgte er für die erneute Führung der Hamburger zum 07:14. Doch erneut glichen die Griffins kurze Zeit später durch einen langen Pass aus. Kurz vor der Halbzeit gelang es den Huskies, erneut durch einen Lauf von Hence über 2 Yards, die Führung wieder an sich zu nehmen. Der PAT ging jedoch daneben und so stand es zur Halbzeit 14:20 für die Hamburger.

In der zweiten Hälfte der Partie ging die Punkteschlacht dann ungebremst weiter. Zunächst gelang es den Griffins durch einen 12-Yard-Lauf zu Punkten und so gingen sie zum ersten Mal in dieser Partie mit 21:20 in Führung. Doch erneut war es Ja Vontae Hence, der an diesem Tage immer das letzte Wort zu haben schien. Mit einem 48-Yard-Lauf zum Touchdown sorgte er für den erneuten Führungswechsel. Die anschießende 2-Point-Conversion gelang allerdings nicht und so waren die Griffins beim Stand von 21:26 immer noch in Schlagdistanz. Im vierten Quarter nutzten die Griffins dann das Versäumnis der Extrapunkte seitens der Huskies und gingen mit einer 2-Point-Conversion, nachdem sie eine Interception zurückgetragen hatten, mit 29:26 in Führung. Doch nun schaltete sich auch Huskies-Quarterback Moritz Maack aktiv in die Punktejagd mit ein. Er fand Wide Receiver Djamal Heine, der erst vor ein paar Wochen aus der U19 ins Herrenteam kam, über 13 Yards zum Touchdown. 29:33. Doch auch die Griffins punkteten noch einmal und so war es beim Stand von 36:33 denkbar spannend zum Ende der Partie. Maack allerdings ließ sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen. Wie bereits im vorherigen Drive führte er die Offense mit seinen Pässen über das Feld, ehe er zum Abschluss Wide Receiver Finn Appelt über 5 Yards zum 36:40 bediente. Doch eine Chance hatten die Griffins noch, um das Blatt erneut zu wenden. Die Griffins arbeiteten sich bis in die Hälfte der Huskies vor, ehe die Huskies den Ball erneut aus den Händen des Ballträgers lösen konnten und mit einer Minute Restspielzeit abknien konnten.

Überschattet wurde der Sieg der Hamburg Huskies jedoch von der frühen Verletzung von Running Back Daniel Naumov, der sich bereits im ersten Viertel einen Wadenbeinbruch zuzog. 

Head Coach Kendral Ellison sagte nach dem Spiel: „Die Verletzung sah echt böse aus! Wir hoffen, dass er sich schnell erholen kann!“ Vom Spiel selbst war Ellison hoch erfreut: „Das Team hat es definitiv geschafft die mentale Blockade zu lösen. Wir waren uns heute sicher, dass wir gewinnen können und haben einen Weg gefunden genau das zu tun. Einen großen Respekt auch an die U19 Spieler, die nach ihrer Jugendsaison zu uns gestoßen sind. Sie haben heute gezeigt was sie können und uns einen zusätzlichen Schub gegeben.“

In zwei Wochen treffen die Huskies dann im heimischen Stadion Hammer Park erneut auf die Elmshorn Fighting Pirates, die bisher ungeschlagen an der Tabellenspitze stehen. 

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Kevin Kaschner - Hamburg Huskies

 

 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Nach der kurzen Sommerpause ging es im Derby der GFL2 wieder los. Die Solingen Paladins empfingen die Langenfeld Longhorns und hofften vergeblich auf eine Revanche des Hinspiels. In einer sehr ansehnlichen Partie gewannen die Gäste mit 41:14 und stehen jetzt mit den Paladins mit 10:10 Zählern punktgleich in der GFL2 Nord. Nach der Niederlage in Langenfeld hatten sich Head Coach Cevin Conrad und seine Paladins viel vorgenommen und wollte ursprünglich dem heimischen Publikum einen Sieg im Derby gegen die Longhorns präsentieren. Es reichte am Ende nicht: Die Wende brachte im dritten Quarter ein misslungener 4. Versuch der Solinger kurz vor der Endzone der Langenfelder. 

Die Paladins verloren auch das zweite Derby gegen die Longhorns (Foto: Oliver Jungnitsch)Die Paladins verloren auch das zweite Derby gegen die Longhorns (Foto: Oliver Jungnitsch)

Für Cevin Conrad war es das 371 Spiel in seiner Trainerkarriere als Footballcoach, dabei kommt er auf 290 Siege und hätte sich sicherlich einen weiteren Sieg gewünscht. Aufhören will er bei 600 Siegen als Trainer, was er uns im Vorfeld des Spieles mit einem Augenzwinkern verriet. Dabei begannen seine Paladins gut und konnten bereits im ersten Drive den ersten Touchdown der Partie erzielen. Zuvor gewannen die Langenfeld Longhorns den Cointoss und wählten den Kickoff. Nach Läufen von Patrick Poetsch (#9) und Daniel Rennich (#3) war es ein langer Pass von Quarterback Danny Farley (#12) auf seinen Wide Receiver Brice Jacques-André-Coquin (#14), der die ersten Punkte brachte. Nach dem erfolgreichem Point After Touchdown (PAT) von Daniel Rennich stand es 7:0 für die Hausherren. 

Langenfelds Quarterback Jarvis McClam (#10) bekamen die Solingen nicht immer unter Kontrolle (Foto: Nick Jungnitsch)Langenfelds Quarterback Jarvis McClam (#10) bekamen die Solinger nicht immer unter Kontrolle (Foto: Nick Jungnitsch)Langenfeld arbeitete sich mit dem Duo aus Runningback Davonte Lynch (#7) und Quarterback Jarvis McClam (#10) über das Feld. Nach rd. 7 Minuten im ersten Quarter konnte Jarvis McClam (#10) seinen ersten Touchdown verbuchen. Mit einem Lauf des Quarterbacks über rd. 7 Yards und dem PAT von Marcel Kirchner (#81) konnte Langenfeld den Ausgleich herstellen. 

Der nächste Drive der Solingen Paladins endete mit einer Interception an der 40 Yardline der Langenfelder. Danny Farley’s Pass konnte Cole Williams von Langenfeld abfangen. Ohne weiter Zählbares ging das erste Quarter zu Ende. 

Das zweite Quarter begann mit einem weiteren Touchdown von Jarvis McClam für Langenfeld. Mit einem Lauf über circa 45 Yards und dem PAT (Marcel Kirchner) stand es 7:14, dabei waren gerade einmal 45 Sekunden in dem Viertel vergangen.  Nach einem Timeout von Langenfeld war es ein langer Pass von Jarvis McClam auf seinen Wide Receiver Justin Schlesinger (#3) der die nächsten Punkte auf das Scoreboard brachte. Schlesinger konnte sich freilaufen und legte rund 10 Yards bis in die Endzone zurück (PAT Marcel Kirchner) und erhöhte somit die Führung auf 21:7 für die Gäste.

Mit Daniel Rennich kamen die Paladins noch einmal heran. Nach einem Pass von Danny Farley fand er nach rd. 20 Yards die Endzone. Mit seinem Touchdown und dem PAT verbesserte Rennich das Ergebnis auf 14:21 für Solingen. Die Langenfeld Longhorns hatten kurz vor der Pause die Chance die Führung weiter auszubauen, aber Runningback Davonte Lynch verlor kurz vor der Endzone den Ball und der Solinger Linebacker Rashaad Lighty (#31) konnte das Spielgerät in der eigenen Endzone sichern. Damit ging die erste Spielhälfte zu Ende.

Solingen eröffnete die zweite Hälfte mit einem kurzen Kickoff. Die Longhorns änderten in der Offensive zunächst nichts, denn für die Raumgewinne sorgten die Läufe von  Quarterback Jarvis McClam und Runningback Davonte Lynch. Davonte Lynch war es auch, der nach einem Toss und einem Lauf über 7 Yards den nächsten Touchdown markieren konnte. Der PAT mißlang, denn der Ball ging gegen den Goalpost und der neue Spielstand war somit 14:27. 

Solingen stemmte sich gegen die Derbyniederlage und hatte noch im dritten Quarter die Chance zum Anschluss. An der 12 Yardline der Longhorns konnte Danny Farley in vier Versuchen weder einen guten Pass, noch eine Ballübergabe anbringen. Nach dem Turnover on downs lief nichts mehr bei den Paladins zusammen. So gehörten die letzten Punkte den Gästen. Wieder war es Longhorns Quarterback Jarvis McClam mit einem Lauf, der die Führung erhöhte (14:33).  

Auch die Defense der Longhorns konnte für Punkte sorgen. Nach einem verunglückten Punt der Paladins aus der eigenen Endzone, konnte Till Müller (#17) Innerhalb der 5 Yardline den Ball fangen und brachte ihn zum 14:39 in die Endzone der Hausherren. Durch eine Two Point Conversion stellte Gil Deblaere (#1) mit seinem gefangenen Pass von Jarvis McClam den Endstand von 14:41 her.  

Die Langenfeld Longhorns haben jetzt eine Woche spielfrei. Dann geht es für die Longhorns zum Tabellenschlusslicht, den Troisdorf Jets. Die Solingen Paladins haben ihr nächste Spiel bereits am kommenden Wochenende. Sie haben ein weiteres Heimspiel und empfangen die Lübeck Cougars.

Unsere beiden Bildergalerien sind hier verlinkt: 

 

Oliver Jungnitsch für NRW Football (korrigierte Fassung)

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Am Sonntag, den 11.08.2019 um 15.00 Uhr, gastiert der letztjährige Erstligist Hamburg Huskies im Rostocker Leichtathletikstadion. Bereits in der Saison 2013 trafen beide Teams in der GFL 2 aufeinander, allerdings mussten die Greifen in ihrer damals ersten GFL 2 Saison ordentlich Lehrgeld zahlen. In einem weiteren Aufeinandertreffen während der Vorbereitung auf die Saison 2017 zeigten die Greifen, dass sie den Leistungsabstand schon deutlich verringert haben und verloren nur knapp kurz vor dem Ende der Testpartie. Nun geht es am Sonntag wieder um Ligapunkte.

fb titel 828x315 gameday ankundigung 11 08 19 vs huskies

Für die Huskies geht es nach dem Abstieg aus der GFL 2018 in diesem Jahr nun vorrangig um den Neuaufbau und die Weiterentwicklung der deutschen Spieler im Kader. Von vielen Experten im Vorfeld der Saison als Abstiegskandidat gehandelt, überraschten die Huskies und haben zum jetzigen Zeitpunkt der Saison den Klassenerhalt so gut wie geschafft und konnten auch gegen die Teams im oberen Tabellendrittel über lange Strecken gut mithalten und mussten sich oft nur äußerst knapp geschlagen geben (drei Niederlagen mit nur einem Punkt).

Aus Sicht der Griffins geht es in diesem Spiel darum,  wieder in die Erfolgsspur zurückzufinden. Nach den Niederlagen gegen Lübeck und Elmshorn kommt mit den Huskies ein Gegner, der vom Papier her der Underdog ist, aber keinesfalls unterschätzt werden darf. Personell müssen die Greifen dabei auf den ein oder anderen Urlauber verzichten. Zudem ist die Saison für Wide Receiver Eric Rhode nach dem letzten Spiel vorzeitig beendet. Der Ballempfänger der Hansestädter zog sich im Spiel gegen Elmshorn einen Bruch des Schulterblattes zu und wird in diesem Jahr nicht mehr ins Spielgeschehen eingreifen können. 

Für Head Coach Kuhfeldt ist trotz der letzten beiden Niederlagen klar, dass man die Saison hoch motiviert zu Ende spielen wird : „Die Jungs trainieren gut. Wir haben alle Lust zu spielen und wollen definitiv noch ein paar Siege einfahren. Austrudeln lassen werden wir trotz des bereits sicheren Klassenerhaltes definitiv nicht!“

Wie das Duell zwischen den Schlittenhunden und den Greifen ausgeht, können die Zuschauer am Sonntag live ab 15 Uhr, Einlass 14 Uhr, im Rostocker Leichtathletikstadion miterleben. Ein Millionenpublikum weilt ja in der Stadt zur alljährlichen Hanse Sail, hoffen wir also, dass der ein oder andere Footballfan das Duell der Hansestädte auf seinem Programmzettel hat. Für ein tolles Rahmenprogramm sorgt diesmal der exklusive Gesundheitspartner der Greifen, die AOK Nordost. Zu gewinnen gibt es unter anderem einen Original vom Team signierten Gameball und weitere tolle Preise…

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Jens Putzier - Rostock Griffins

 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Nach knapp einem Monat Sommerpause ging es für die Herren am vergangenen Samstag zum Tabellenführer nach Elmshorn. Die Rollenverteilung schien im Vorfeld klar zu sein: Die Pirates konnten bis dato alle ihre Saisonspiele gewinnen- auch gegen den Verfolger aus Rostock ließ man vergangene Woche beim 12:27 Auswärtserfolg nichts anbrennen. Die Paladins konnten die letzten Wochen hingegen zum auskurieren und Wunden lecken nutzen und ließen sich von der dominanten Saison der Gastgeber nicht einschüchtern. „Die Stimmung vor dem Spiel war relativ locker und wir hatten einfach nur Bock Football zu spielen.“ berichtete TE Thilo Lindenberg. Der 28-köpfige Paladins-Tross ließ sich das auch nicht vom Stau rund um Hamburg nehmen, der immerhin für eine Kickoff Verzögerung von 30 Minuten sorgte.

Paladins zeigen starke Teamleistung beim Ligaprimus  (Foto: KlimaPic)Paladins zeigen starke Teamleistung beim Ligaprimus (Foto: KlimaPic)

Für HC Cevin Conrad deutete sich im Vorfeld bereits eine Art David gegen Goliath Kampf an, auch im Hinblick auf die 24:45 Niederlage im Hinspiel. Das „David“ heute ein ordentliches Wort mitzureden hatte, zeigte die erste Hälfte: Die Gastgeber aus Elmshorn gingen zwar nach 3 Spielzügen durch einen kurzen Lauf mit 07:00 (PAT erfolgreich) in Führung, doch die Paladins antworteten noch im ersten Quarter: QB Danny Farley fand WR Dorian Stanard in der Endzone, Daniel Rennich kickte den Extrapunkt und es stand 07:07. Was nun folgte war das Auftreten zweier dominanter Abwehrreihen. Beide Teams ließen bis zur Halbzeit nichts mehr zu.

Den besseren Auftakt in die zweite Hälfte erwischten dann die Paladins: QB Danny Farley bediente heute fast jeden seiner Receiver und führte die Offense bis 5-Yards vor die Endzone. Dort fand er RB Patrick Poetsch mit einem Pass frei in der Endzone und erhöhte auf 07:14 (PAT Daniel Rennich). Im Anschluss leistete die Defense erneut starke Arbeit und schickte Elmshorn schnell vom Platz- das Momentum schien auf Solinger Seite. Doch die Pirates Defense konnte einen Pass von QB Farley abfangen und die Offense umgehend mit einem 22-Yard Lauf punkten (14:14 PAT erfolgreich).
Die Vorzeichen standen gut für eine spannende Schlussphase.

Patrick Poetsch ließ nun die Hoffnungen der Gäste auf einen Sieg erneut aufkommen: Zu Beginn des letzten Spielabschnitts scorte er durch einen kurzen Lauf seinen zweiten Touchdown des Tages und stellte auf 14:21 (PAT Daniel Rennich). Die Pirates fanden allerdings erneut die passende Antwort und glichen zum 21:21 (PAT erfolgreich) aus. Auf Solinger Seite trat nun erneut Spielmacher Danny Farley ins Rampenlicht: Er fand seinen TE Thilo Lindenberg zum 28:21 (PAT Daniel Rennich) und die Sideline der Gäste stand Kopf!

Doch das Happy End für den Solinger Underdog sollte nicht kommen: Die Gastgeber setzten durch einen kurzen Lauf und anschliessendem Trickspielzug zur Two-Point Conversion einem spannenden, hochklassigen Footballspiel ein Ende (29:28). Von Enttäuschung war dennoch nicht allzu lange etwas zu sehen: „Klar waren wir etwas enttäuscht das es heute nicht ganz gereicht hat. Aber dennoch sind wir stolz auf das Spiel das wir abgeliefert haben“ so TE Lindenberg.

So lautete auch das Fazit von Headcoach Cevin Conrad, der sich sichtlich schwer tat auch nur eine Unit hervorzuheben: „Das ganze Team hat heute ein Riesenspiel gemacht! Die Offense Backs haben ausnahmslos alle geliefert und die Offense Line hat super als Einheit agiert. Auch die Defense war heute sehr flexibel und dadurch in der Lage das starke Laufspiel der Elmshorner insbesondere in der ersten Hälfte zu kontrollieren. Das war heute Werbung für den Sport und eine große Leistung von beiden Mannschaften.“

Eine Woche bleibt den Klingenstädtern nun um sich auf das Rückspiel gegen die Langenfeld Longhorns vorzubereiten. Ein Spiel mit viel Feuer, insbesondere nach der deutlichen Niederlage im Hinspiel vergangenen Monat.

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Niklas Schopphoff - Solingen Paladins

 

 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Die Vorzeichen waren klar verteilt, ungeschlagener Tabellenführer gegen den 3. der Tabelle. Und leider blieb den Griffins vor der großartigen Kulisse von 1024 Zuschauern die Überraschung gegen die Elmshorn Fighting Pirates versagt.

Griffins unterliegen Tabellenführer trotz starker kämpferischer Leistung (Foto: Rene Richter)Griffins unterliegen Tabellenführer trotz starker kämpferischer Leistung (Foto: Rene Richter)

Nach dem gewonnenen Münzwürf entschieden sich die Gäste aus Elmshorn direkt für den Ballbesitz und konnten den ersten Drive des Spiels sofort mit einem Touchdown abschließen. Immer wieder waren es Läufe des starken Running Backs Khairi Dickson und Pässe auf College-Rückkehrer Benjamin Mau, die für Raumgewinn sorgten. Unmittelbar vor der Endzone war es dann Gäste Quarterback Ryan Sample, der per Lauf die ersten Punkte erzielte. Der anschließende PAT wurde von der Rostocker Defense aber geblockt und der Ball von Lucas Gunkel bis in die Endzone der Gäste zurückgetragen, was zum zwischenzeitlichen Spielstand von 2:6 aus Sicht der Griffins sorgte.

Der erste Drive der Greifen war von weniger Erfolg geprägt. Ein paar Rushing Yards durch den Starter Julian Hagen, der den ohne Angaben von Gründen nicht mehr aus den USA zurückgekehrten Jermichael Selders ersetzte und eine sehr  ordentliche Leistung zeigte sowie mehrere Strafen gegen die Gäste brachten die Griffins bis in Reichweite eines Fieldgoals, aber leider segelte das Leder knapp links an den Torstangen vorbei.

Der anschließende Drive der Gäste konnte von der starken Defense gestoppt werden und so kam erneut die Offense der Griffins aufs Feld. Leider musste die Offense bereits nach 2 Plays das Feld wieder verlassen, nachdem die Gäste einen Ball von Griffins-Quarterback Christopher-Jeffrey Griggs abgefangen hatten und nun Ihrerseits in guter Feldposition erneut angreifen durften. 38 Yards vor der eigenen Endzone versuchten die Griffins alles, konnten aber den TD durch Khairi Dickson nicht verhinderte. Nach dem anschließenden PAT stand es 2:13 aus Sicht der Griffins.

Nun folgte der beste Drive der Greifen, die sich hauptsächlich durch Läufe von Julian Hagen und Pässe auf Chiam James über das Spielfeld arbeiteten und folgerichtig durch einen TD durch Julian Hagen auf 9:13 verkürzen konnten.

Der folgende Kickoff konnte durch Abstimmungsschwierigkeiten im Return-Team der Gäste direkt durch die Griffins an der 30-Yard Linie der Gäste erobert werden und für einen kurzen Augenblick schien das Momentum des Spiels zu wechseln. Leider konnten die Greifen keinen Profit aus diesem Ballgewinn schlagen und mussten sich nach mehreren unnötigen Strafen per Punt vom Ball trennen.  Der gute Punt von Christian Moddelmog ging bis an die 8 Yard Linie der Gäste.

Im folgenden Drive waren es erneut Mau und Dickson, die das Feld fast im Alleingang überbrückten und so dafür sorgten, dass die Gäste noch vor dem Pausenpfiff mit 9:20 in Führung gehen konnten.

Trotz großer Motivation auf Seiten der Griffins passierte in der 2.Halbzeit nicht mehr viel. Beide Defensivreihen dominierten das Geschehen. Nach einem weiteren TD durch Dickson und einem weiteren Fieldgoal der Rostocker pfiffen die Schiedsrichter das Spiel beim Stand von 12:27 ab.

In einem Spiel, das von vielen Strafen geprägt war, zeigten die Gäste aus Elmshorn, dass sie zurecht auf Platz 1 der Tabelle stehen. Die Defense zeigte sich im Vergleich zum letzten Jahr stark verbessert und ließ der Rostocker Offense insbesondere im Passspiel keinen Platz zur Entfaltung. Gegen den besten Angriff der Liga zeigte die Rostocker Verteidigung aber eine respektable Vorstellung und konnte die Fighting Pirates deutlich unter ihrem normalen Punkteschnitt halten, auch wenn Khairi Dickson mit mehr als 200 Yards und 2 TD’s erneut gezeigt hat, dass er in dieser Saison erneut offenbar in einer eigenen Liga spielt.

Für die Griffins geht es in 2 Wochen mit einem Heimspiel gegen den Erstligaabsteiger aus Hamburg weiter. Trotz der gestrigen Niederlage waren sich Trainer und Spieler nach dem Spiel einig, in den kommenden 2 Wochen alles dafür zu tun, um dort als Sieger das Feld zu verlassen.

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Jens Putzier - Rostock Griffins

 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Next Games-GFL2

Samstag, 8 August 2020
Lübeck Cougars vs Solingen Paladins
15:00
Berlin Adler* vs Düsseldorf Panther
15:00
Sonntag, 9 August 2020
Assindia Cardinals vs Langenfeld Longhorns
15:00
Samstag, 15 August 2020
Langenfeld Longhorns vs Lübeck Cougars
15:00

GFL2 Nord 2020

Pos Team Pl SD Pts
1. Hamburg Huskies 0 0
2. Rostock Griffins 0 0
3. Düsseldorf Panther 0 0
4. Assindia Cardinals 0 0
5. Solingen Paladins 0 0
6. Lübeck Cougars 0 0
7. Berlin Adler* 0 0
8. Langenfeld Longhorns 0 0

NRW Football on virtual tour

8 Aug
Gelsenkirchen Devils vs. Bonn Gamecocks
Datum 08.08.2020 15:00 Uhr - 18:00 Uhr

Devils-OJ-001-2018-04-21.jpg

Ligaspiel in der Regionalliga

 Gelsenkirchen Devils - : -   Bonn Gamecocks


 

9 Aug
Assindia Cardinals vs. Langenfeld Longhorns
09.08.2020 15:00 Uhr - 18:00 Uhr

OJS_0713.jpg

Ligaspiel in der GFL2 Nord

 AssindiaCardinals Kopf 4C dunkel - : - 51797884 757735054602870 5502579350786015232 n


 

Stadien / Logo

Stadien nach Namen (pdf-Datei)

Stadien nach PLZ (pdf-Datei)

* Kein Vereinslogo vorhanden: Aktuell keine Nutzung des Logos möglich, da der Verein auf unsere wiederholten Anfragen nicht reagiert hat. Sorry!  - Alle Angaben ohne Gewähr -

 

Share on

FacebookTwitter

Training der Gelsenkirchen Devils - Juni 2020

AFC.pics

Unser Fotodienst für deinen perfekten Gameday!

Fands.pics

Father and Sohn F(and)S- ein Gemeinschaftsprojekt im Bereich Foto und Journalismus

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.