GFL2 Nord

Die Assindia Cardinals haben auch ihr fünftes und letztes Heimspiel der diesjährigen GFL2-Saison nicht gewinnen können. Am letzten Spieltag verloren die Men in Blue vor heimischem Publikum im Sportpark „Am Hallo“ mit 3:49 (0:21, 0:14, 0:7, 3:7) gegen den Ligameister Berlin Adler, der in der kommenden Saison in der GFL1 antreten wird.

Die Cardinals Defense (hier Franklin Eze (3) und Florian Tenelsen (7)) kam meist einen Schritt zu spät (Foto: Marcel Rotzoll)Die Cardinals Defense (hier Franklin Eze (3) und Florian Tenelsen (7)) kam meist einen Schritt zu spät (Foto: Marcel Rotzoll)

Die dezimierten Essener versuchten über die gesamte Spieldauer Schadensbegrenzung zu betreiben und kämpften bis zur letzten Sekunde um jeden Ball gegen eine starke Mannschaft aus der Hauptstadt. Das Ergebnis fiel am Ende dennoch deutlich aus.

Das Unheil nahm bereits nach wenigen Sekunden seinen Lauf. Wide Receiver Brian Burnett verlor bei seinem Kick-Return das Leder aus den Händen. Die Adler starteten ihren ersten Drive an der 12-Yard- Linie der Cardinals. Der Ball wurde an Runningback Triston McCathern übergeben, der über die linke Seite zum ersten Touchdown des Tages sprintete – ein denkbar ungünstiger Start für die Cardinals. Adler Quarterback Zachary Cavanaugh erzielte nach fünf Minuten mit einem Lauf in die Cardinals Endzone den zweiten Touchdown zum 0:14 aus Essener Sicht. Die Berliner lehnten sich nicht zurück und kamen nur zwei Minuten später zum nächsten Punktgewinn: Wieder war es der Berliner Quarterback mit einem Lauf, diesmal über rund 70 Yards – 0:21. Es kam noch schlimmer für die Men in Blue. Zwei Minuten waren erst im zweiten Viertel gespielt, als die Gäste aus der Hauptstadt erneut erhöhten. Cavanaugh warf das Leder auf Triston McCathern, der zum vierten Berliner Touchdown rannte. Die Cardinals luden die Berliner zuvor mit einer Strafe für unsportliches Verhalten, die die Essener 15 Yards kostetete, zum nächsten Punktgewinn ein. Zwei Minuten vor Ende der ersten Halbzeit war es erneut QB Cavanaugh, der das Ei diesmal in die Endzone auf Max Zimmermann passte – 0:35 der Halbzeitstand. Der Berliner Maurice Rothenburg schnappte sich kurz nach Wiederanpfiff das Leder und rannte mit einem langen Lauf zum 42:0 in die Essener Endzone. Cardinals Defensive Back Jakob Skolik konnte einen Pass von Cavanaugh wenige Minuten später kurz vor der eigenen Endzone intercepten, doch auch der folgende Drive blieb erfolglos. Die Men in Blue kamen im letzten Spielabschnitt zu ihrem ersten und einzigen Punktgewinn an diesem Nachmittag: Kicker Moritz Schiprowski setzte das Ei mit einem schönen Kick nach Hälfte des letzten Viertels zwischen die Stangen. Vier Minuten waren noch auf der Uhr, als die Adler erneut erhöhten. McCathern schnappte sich das Leder und rannte aus kurzer Distanz zum 3:49-Endstand. Adler Kicker Maximilian von Wachsmann verwandelte jeden der sieben Extra-Punkt-Versuche – ein gebrauchter Nachmittag für die Assindia Cardinals.

Stimmen zum Spiel

Head Coach Bernd Janzen: „Die Jungs, die heute dabei waren, haben nicht aufgegeben und gekämpft. Das Ergebnis ist hart, aber es war auch keine große Überraschung. Es war von Anfang an schwer. Wir haben versucht die Jungs mit genug Selbstvertrauen auszustatten, sodass sie trotzdem erhobenen Hauptes in das Spiel reingehen konnten. Mir war wichtig, dass wir auch mit erhobenem Kopf wieder vom Platz gehen können, und das haben wir heute geschafft, weil wir nicht aufgegeben und immer weiter als Team dran gezogen haben. Wir mussten viel rotieren, viele Jungs mussten am Ende auf ungewohnten Positionen spielen. Das hat natürlich nicht dazu beigetragen, dass wir besser aussehen.“

Präsident Wilfried Ziegler: „Wir waren sehr dünn besetzt. Wir hatten viele Ausfälle, besonders in der Defense auf der Linebacker-Position. Es wäre aber selbst in Bestbesetzung wahrscheinlich sehr schwer geworden. Da muss man auch einfach sehen, welcher Gegner einem gegenübersteht. Sie sind von der Geschwindigkeit und der Körperlichkeit einfach auf einem anderen Level.“

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Julian Lötte  - Essen Assindia Cardinals

 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Die „Men in Blue“ treffen am Westenergie-Gameday zwei Wochen nach dem ersten Saisonerfolg am Sonntag, 19.09.2021 im zehnten Saisonspiel der GFL2 vor heimischem Publikum auf die Berlin Adler. Kick-Off ist um 15 Uhr.

Die MiB gewannen das letze Spiel der beiden im Rahmen der Relegation (Foto: Oliver Jungnitsch)Die MiB gewannen das letze Spiel der beiden im Rahmen der Relegation (Foto: Oliver Jungnitsch)

Die Vorzeichen vor der Partie sind klar: Die ungeschlagenen Berlin Adler werden nach einer starken Spielzeit in die GFL1 aufsteigen. Die Assindia Cardinals wollen nach dem Erfolg in Hamburg auch das letzte Saisonspiel erfolgreich bestreiten. Die Berlin Adler liegen vor dem letzten Spieltag hinter den Düsseldorf Panthern auf dem zweiten Tabellenplatz. Das Spiel in Hamburg, was für das vergangene Wochenende angesetzt war, musste aufgrund einiger positiver Corona Fälle abgesagt werden. In der vorigen Woche siegten sie bei den Rostock Griffins deutlich mit 34:10.

Die Partie wird vor heimischer Kulisse im Sportpark „Am Hallo“ ausgetragen. Tickets können über unseren Online-Shop unter assindia-cardinals.de erworben werden. Es gilt die 3G-Regelung: Die Zuschauer müssen entweder einen negativen Test, einen Impfnachweis oder einen Genesenennachweis vorweisen. Die Partie wird außerdem im Livestream unter live.gfl.info übertragen. Die Übertragung beginnt um 14.45 Uhr, der Zugang ist kostenlos.

Das letzte Mal trafen die Cardinals in der Aufstiegs-Relegation zur GFL2 im Jahr 2019 auf die Adler. Ein knappes Spiel entschieden die Essener mit 21:17 für sich. Das sagt Head Coach Bernd Janzen: „Der Sieg in Hamburg hat für neues Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen gesorgt. Es war ein wichtiges Signal für die Jungs, dass es doch noch geht. Mit Berlin kommt aber natürlich eine ganz andere Hausnummer auf uns zu. Die Jungs werden alles reinhauen und dann müssen wir sehen, was dabei rauskommt. Berlin ist auf allen Positionen zwei- bis dreifach stark besetzt. Sie haben starke international erfahrene Coaches. Die Adler haben nicht mehr den Druck, weil sie bereits aufgestiegen sind. Wir werden alles versuchen. Gerade auch vor dem Hintergrund, dass es das letzte Spiel für die nächsten Monate ist, werden die Jungs alles reinwerfen.“

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Julian Lötte  - Essen Assindia Cardinals

 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Die Assindia Cardinals haben im neunten Anlauf endlich den ersten Saisonsieg eingefahren. Beim Tabellennachbarn Hamburg Huskies gewannen die Men in Blue mit 20:13 (7:0, 7:13, 0:0, 6:0) und konnten den langen Negativlauf beenden. Nach dem Erfolg in der Hansestadt rücken die Essener auf den siebten Tabellenrang.

QB Joe Newman konnte auch in diesem Spiel wieder mit seinem Laufspiel überzeugen und rannte zum TD über 75 Yards. (Foto: R.Schicho / Assindia Cardinals)QB Joe Newman konnte auch in diesem Spiel wieder mit seinem Laufspiel überzeugen und rannte zum TD über 75 Yards. (Foto: R.Schicho / Assindia Cardinals)

Die Huskies kündigten vor der Partie an, einen erhöhten Fokus auf den mobilen Cardinals Quarterback Joseph Newman zu setzen, der ihnen aber doch mehrfach entwischen sollte. Nach einem fehlgeschlagenen Field-Goal-Versuch der Hausherren gingen die Cardinals in Führung. Max Goldstein, der in dieser Situation die Rolle des Quarterbacks übernahm, rannte von der 16-Yard-Linie zum ersten Touchdown. Auch der Extra-Punkt-Versuch von Moritz Schiprowski zum 7:0 saß. Die Huskies konnten im zweiten Viertel mit einem 80-Yard-Trickspielzug durch die Luft ausgleichen. Nur wenige Minuten später die erneute Führung für die Men in Blue: Diesmal sprintete Quarterback Joseph Newman über 75 Yards in die Endzone. Auch hier war der Extra-Punkt-Versuch erfolgreich. Doch die Hamburger schlugen erneut zurück: Die Huskies tankten sich von der 4-Yard-Line in die Endzone durch, der PAT war aber nicht erfolgreich. Die Cardinals versuchten mit einem Field-Goal- Versuch durch Kicker Moritz Schiprowski die Führung noch um drei Punkte zu erhöhen, der Kick wurde aber abgefangen. So gingen die Men in Blue mit einer 14:13-Führung in die Pause. Nach einem ereignisarmen dritten Viertel, in dem die Teams den Fokus auf die Defensivarbeit gelegt hatten, konnten die Cardinals ihre Führung im letzten Spielabschnitt weiter ausbauen. Nach einem erfolglosen Drive punteten die Men in Blue den Ball kurz vor die Endzone der Huskies. Im nächsten Spielzug fumblete der Hamburger Runningack das Ei an der eigenen 4-Yard-Linie, und Defensive Lineman Florian Tenelsen konnte den Ball für die Cardinals zurückerobern. Die große Chance auf den nächsten Touchdown: Joseph Newman marschierte im dritten Versuch zum dritten Cardinals- Touchdown – die Vorentscheidung. Die ersten Punkte sollten die Men in Blue sich nicht mehr nehmen lassen. Wieder war es Florian Tenelsen, der kurz vor Schluss mit einem Quarterback-Sack für einen enormen Raumverlust der Huskies sorgte. Die Cardinals spielten die Uhr in der Folge locker runter – der erste Saisonsieg war besiegelt. Nach dem Schlusspfiff war die Erleichterung groß, die Feierlichkeiten konnten starten und die Men in Blue machten sich auf die heitere Rückfahrt Richtung Ruhrpott.

Head Coach Bernd Janzen sagte nach dem Spiel: „Wir haben uns es zuerst wieder selbst ein bisschen schwer gemacht, konnten aber immer wieder hohen Druck auf den Quarterback machen und ihn sacken. Ich habe den Jungs in der Halbzeit gesagt, dass wir nicht wieder so einbrechen wollen, wie zuletzt gegen die Panther. Wir sind fokussiert geblieben, haben zusammengehalten und konnten so das Ergebnis über die Zeit retten. Das war eine große Erleichterung für uns alle. Die Emotionen gingen nach dem Schlusspfiff bei allen Beteiligten hoch.“

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Julian Lötte  - Essen Assindia Cardinals

 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Mit 10:34 (3:14/7:14/0:0/0:6) unterlagen die Rostock Griffins in ihrem letzten Saisonspiel dem sechsmaligen deutschen Meister Berlin Adler. Damit ist den Hauptstädtern der Aufstieg in Liga 1 wohl nicht mehr zu nehmen. Die Niederlage tut weh, denn die Griffins vergaben jede Menge Chancen auf ein viel viel besseres Ergebnis.

Griffins laufen ins Ostseestadion einGriffins laufen ins Ostseestadion ein

Gehandicapt starteten die Hausherren in die Partie. QB Dylan van Boxel hatte sich am vergangenen Wochenende in Essen ein Band in der Wurfhand gerissen und der Rushing Leader der gesamten zweiten Liga RB Julian Hagen fehlte aus persönlichen Gründen. Folgerichtig war die Offense schnell wieder vom Feld. Die Adler schlossen gleich den ersten Drive mit einem TD ab. Nachwuchs QB Arthur Riemer brachte seine Offense im Gegenzug gut über das Feld, RB Brecht Deboosere erzielte gute Raumgewinne. Leider blieb es bei einem erfolgreichen Fieldgoalversuch von Jonas Beumer und dem 3:7 Anschluss.

Danach entwickelte sich ein Spiel, bei dem die Griffins viele Chancen ungenutzt ließen. So verpasste man eine Interception, weil ein Schiedsrichter im Weg stand, in einer aussichtsreichen Situation für die Verteidigung kassierte man unnötige Strafen oder es fehlten ein paar Zentimeter am neuen Forst down im vierten Versuch. Ein Klassenunterschied war kaum erkennbar, beide Teams mit einigen Fehlern und Unzulänglichkeiten. Einziger Unterschied an diesem Tag – die Adler nutzten eben diese Rostocker Fehler aus und brachten das Spiel mehr oder weniger sicher nach Hause. Selbst der spätere Einsatz des angeschlagenen QB´s van Boxel brachte zwar noch einen schönen Drive und TD durch TE Jerome Valbon zustande, die Wende im Spiel hingegen brachte dies nicht.

Der Stimmung der 2250 Fans im Stadion war dies aber nicht abträglich, sie feierten beide Teams und das Event, welches schon mit einem tollen Rahmenprogramm vor dem Stadion startete. Ostseewelle rockte mit dem Hauptsponsor der Griffins, der OstseeSparkasse Rostock, den Vorplatz unterstützt vom Auftritt der Band Stamping Feet. Viele Sponsoren hatten Infostände aufgebaut, die Barmer als Gesundheitspartner machte mit einer Wurfgeschwindigkeitsanlage von sich reden. Surfsimulator, Gewinnspiele, mehrere Hüpfburgen und und und. Abgerundet wurde das Ganze durch die beiden Maskottchen der Teams sowie die Cheerleaderteams.

Im Stadion angekommen dann weitere Highlights wie zum Beispiel der von einer Pyroshow von Klangfeuer unterstützte Einlauf der Teams. Dabei wurden gleich 6 Stammkräfte der Griffins in den Ruhestand verabschiedet wie zum Beispiel die langjährigen Team Captains RB Daniel Engel, WR Christian Moddelmog oder QB Michael Bensch – der Einlauf wurde von den Veteranen der PRIDE of GRIFFINS begleitet. Dann der nächste Kracher. Rostocks Jazz Lady sang die Nationalhymnen Deutschlands und Amerikas, als ein Jet der Firma Jet Feeling zweimal über das Stadion donnerte. Gänsehautmomente im Stadion.

In der Halftime Show gab es einen sehenswerten Kickwettbewerb der Rostocker Zweitligisten. Vertreter des F.C Hansa Rostock, der Seawolves, des HC Empor, des SV Warnemünde Volleyballs und eben ein Vertreter der Pride of Griffins kickten im Ausscheidungsmodus um 500 € für die Nachwuchsarbeit. Björn Rother vom FCH machte seine Sache dabei besonders gut und verfehlte ein FG aus 50 yds nur denkbar knapp. Zudem gab es für das Gewaltpräventionsprojekt der Griffins einen 2500,- € Scheck der OstseeSparkasse. Herzlichen Dank dafür.

Zum Ende des Spiels dann eine weitere Überraschung, denn die Teilnehmer der HANSE-TOUR SONNNESCHEIN kamen zum Ende ihrer über 600 km langen Fahrt und dem Einsammeln von über 100.000,- € für die Krebshilfe ins Stadion eingefahren. Hier wurden sie bereits in persona des Vorstandsvorsitzenden Herrn Brummermann mit einem weiteren Scheck über 20.000,- € von der OSPA empfangen, den stellvertretend für alle Teilnehmer der Tour OB Claus-Ruhe Madsen annahm. Eine großartige Leistung der Radler und der Bank sowie ihrer Kunden.

Griffins Vergeben Ihre Chancen Niederlage Am Grossartigen Ospa Gameday Im Ostseestadion Image

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Jens Putzier - Rostock Griffins 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Die „Men in Blue“ treffen nach zwei Heimspielen in Folge am Samstag, 04.09.2021 im neunten Saisonspiel der GFL2 auswärts auf die Hamburg Huskies. Kick-Off ist um 16 Uhr.

Foto: R.Schicho / Assindia CardinalsFoto: R.Schicho / Assindia Cardinals

Beide Teams rechnen sich für diese Partie nach vielen Niederlagen in dieser Saison eine große Chance auf einen Sieg aus. Während die Assindia Cardinals weiterhin ohne Erfolg dastehen, haben die Hamburg Huskies zumindest einen Sieg auf ihrem Konto. Die Partie wird im Hammer Park Stadion in Hamburg ausgetragen. Tickets können über die Internetseite der Hamburg Huskies unter hamburghuskies.de erworben werden. Karten sind ab einem Preis von 8€ erhältlich. Die Hamburg Huskies bieten keinen Livestream an.

Die Hamburg Huskies stehen zwei Spieltage vor Saisonende auf dem vorletzten Tabellenplatz der GFL2. Nach sechs Niederlagen konnten die Huskies vor zwei Wochen gegen die Lübeck Cougars ihren ersten Saisonsieg feiern (29:17). Letztes Wochenende mussten sie sich dem Tabellenführer Berlin Adler 63:7 geschlagen geben. Das letzte Duell liegt bereits knapp neun Jahre zurück. Die Hamburger gewannen im August 2012 in Essen mit 26:0.

Das sagt der Bernd Janzen zur Begegnung: „Die Jungs haben gegen Rostock gar nicht so viele Fehler gemacht, die Griffins waren uns einfach qualitativ deutlich überlegen. Wir werden nach Hamburg fahren, um endlich unser erstes Spiel zu gewinnen. Wir wollen auf jeden Fall die Punkte mitnehmen. Die Hamburger haben einen starken amerikanischen Quarterback. Es wird mit Sicherheit kein einfaches Spiel, beide Teams sehen die große Chance, aber wir wollen zwingend den Sieg einfahren.“

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Julian Lötte  - Essen Assindia Cardinals

 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Share on

FacebookTwitter

NRW Football on tour

2 Okt
Gelsenkirchen Devils vs. Düsseldorf Bulldozer
Datum 02.10.2021 15:00 Uhr - 18:00 Uhr

Spiel in der Regionalliga


 

3 Okt
Iserlohn Titans vs. Herne Black Barons
03.10.2021 19:00 Uhr - 19:30 Uhr

Spiel in der Landesliga 

Next Games-GFL2

Mittwoch, 1 Dezember 2021
Düsseldorf Panther vs Lübeck Cougars
15:00
Hamburg Huskies vs Berlin Adler
16:00

GFL2 Nord 2021

Pos Team Pl SD Pts
1. Berlin Adler 9 +238 17
2. Düsseldorf Panther 9 +45 15
3. Langenfeld Longhorns 10 +75 14
4. Rostock Griffins 10 +111 13
5. Solingen Paladins 10 -66 8
6. Lübeck Cougars 9 -50 5
7. Assindia Cardinals 10 -155 2
8. Hamburg Huskies 9 -198 2
Cheerleader des AFC Remscheid Amboss (Foto: Remscheid Amboss)

Neues Team, neue Trainerinnen – Cheerleader…

06. September 2021 News (Cheerleading)
Vieles ist neu bei den Cheerleadern des AFC…
Bochum Miners verlieren mit 0:35 deutlich gegen die Aachen Vampires Damen - Quarterback Tabea Kouchen #7 (Foto: Oliver Jungnitsch)

Miners verlieren gegen souveräne Aachenerinnen

30. August 2021 DBL2
Gestern wurde von den Bochum Miners der neue…
Cologne Crocodiles vs TFG Typhoons (Foto: Bernd Thiel-Wieding)

Typhoons kommen in Köln unter die Räder

19. September 2021 GFLJ West
„Fliedner-Schüler“ unterliegen beim Deutschen…
Anzeigetafel 002 2018 04 152

AFVD: Ergebnisdienst vom 25.09. bis 26.09.2021

27. September 2021 Ergebnisse
American Football Verband DeutschlandErgebnis-…
Das letzte Heimspiel der Troisdorf Jets gegen Gelsenkirchen ist nur eines von insgesamt fünf Football-Partien am Wochenende im Aggerstadion (Foto: Adam Sander).

Fünfmal Jets-Football am Wochenende

23. September 2021 Allgemeine Infos (Vereine)
Zwei Premieren im Aggerstadion: Das kommende…
NRW Football 0001 2018 04 07OJS 1406

In eigener Sache: Mit so viel krimineller Energie…

02. September 2021 Specials
Es war von uns gut gedacht, aber man wollte euch…

Lippstadt Eagles vs. Dortmund Giants

Werbung:

AFC.pics

Unser Fotodienst für deinen perfekten Gameday! Seite im Neuaufbau... stay tuned

Fands.pics

Father and Sohn F(and)S- ein Gemeinschaftsprojekt im Bereich Foto und Journalismus

Support NRW Football

Du magst unsere Arbeit, dann kannst du uns gerne etwas spenden. Wir kommen für das Hosting, bei eigenen Beiträgen für die Anfahrt und Ausrüstung selber auf. Wir freuen uns über jeden Betrag, auch über einen symbolischen Kaffee! Gerne kannst Du den Betrag verändern. Ab 10 € senden wir Dir einen exklusiven Sticker von uns zu. Vielen Dank!

Ihre Spende über
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.