GFL2 Nord

Es ist mittlerweile eine gute Tradition - die Rostock Griffins spielen 2023 zum fünften Mal ein Spiel ihrer GFL 2 Saison auf dem heiligen Rasen des Ostseestadions. Präsentiert wird das Ganze erneut vom Hauptsponsor der Greifen – der OstseeSparkasse Rostock.

Ostseestadion 2023

Die Bilanz der Auftritte in der größten Sportarena des Landes ist ausgeglichen und liegt bei zwei Siegen sowie zwei Niederlagen. „Die Aufgabe ist klar und wir können es kaum erwarten, wieder in diesem Stadion und vor dieser Wahnsinnskulisse zu spielen“, freut sich Griffins-Chef Jens Putzier.  Nach dem vereinseigenen Zuschauerrekord 2022 mit knapp 5000 Zuschauern planen die Rostocker Footballer für den 10. Juni 2023 noch größer und spektakulärer. Der Gegner steht erst in Kürze fest, für die GrifFANS ist das aber eher zweitrangig, denn die feiern ihr Rostocker Team und den Sport Football auch so.

Um 16:00 Uhr startet das zweistündige Vorprogramm, welches es durchaus in sich hat. Unter anderem kündigen die Verantwortlichen verschiedene Mitmachaktionen, ein Flag Football Spiel der U15, das Maskottchen Rennen und eine große Cheerleader Show der Rostock Griffiness an. Außerdem werden befreundete Cheer-Teams aus der ganzen Republik erwartet. Umrahmt wird der Spieltag von der Ostseewelle HitRadio Mecklenburg-Vorpommern Powerparty. Der KickOff und eigentliche Spielbeginn wird um 18:00 Uhr erfolgen. Weitere Highlights und Details werden sukzessive veröffentlicht. Man darf also gespannt bleiben!

Der Vorverkauf für diese außergewöhnliche Veranstaltung beginnt ab sofort über den Onlineshop unseres Partners F.C. Hansa und das gewohnte Griffins Karten Portal mvticket. Die Karten sind zudem auch in den drei Hansa-Fanshops (KTC, Breite Straße und Ostseepark) erhältlich. Geplant ist die Öffnung der West- und Osttribüne mit fester Platzwahl, Parkplätze soll es direkt vor dem Stadion geben.

Alle Daten im Überblick:
•             Wer? Rostock Griffins vs. Bekanntgabe folgt, wenn der Gegner fest steht
•             Wann? 10. Juni 2023 | Ab 16:00 Uhr Stadionöffnung | Kickoff 18:00 Uhr
•             Wo? Ostseestadion Rostock
Tickets gibt’s hier:
•             im Ticket-Onlineshop des F.C. Hansa
•             in den Hansa-Fanshops (KTC, Breite Straße 12-15 und Ostsee-Park)
•             im Pressezentrum Rostock und bei mvticket online

Verfasserin und verantwortlich für den Inhalt: Jens Putzier- Rostock Griffins 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

„Er ist jemand, auf den man sich immer verlassen kann. Ein Fels in der Brandung“, diese starken Worte findet Ingo Hübner Silva, der Vorsitzende der Solingen Paladins, nicht häufig, aber bei Tim Rüttgers passen sie einfach wie die vielzitierte „Faust auf´s Auge“.

Mr. 110 Tim Rüttgers ein Paladin der ersten Stunde - Foto: Oliver JungnitschMr. 110 Tim Rüttgers ein Paladin der ersten Stunde - Foto: Oliver Jungnitsch

„Ich kenne und schätze Tim nun seit über zehn Jahren und es gab keine Situation, in der er dem Verein und seinen Mitgliedern nicht loyal und zuverlässig zur Seite gestanden hat. Ich bin stolz, ihn als Mentor, Coach und vor allem als Freund in meinem Team zu haben“, so Hübner Silva weiter.

Tim Rüttgers, der im Jahre 1996 zum ersten Mal auf einem Footballfeld stand, kann mittlerweile auf eine langjährige Historie als Spieler und Coach zurückblicken. „Tim war von Beginn an jemand, der American Football gelebt und geliebt hat. Ich weiß noch, wie er mit seinen Jungs auf dem vereisten Garagenhof der Spedition Rüttgers Tacklings trainiert hat. Ein Wahnsinntyp!“, erinnert sich sein ehemaliger Jugendtrainer Jens Merten an viele Anekdoten aus der Anfangszeit. Zusammen mit seinem Mitstreiter Simon Schwarzer wurde 1996 das erfolgreiche Jugendprogramm der Solingen Hurricanes praktisch aus dem Boden gestampft. „Tim war schon damals einer der Antreiber. Er brachte seinen Freundeskreis zum Training mit und sorgte dafür, dass auch immer alle dabei blieben. Er gehörte zum harten Kern, um den sich das Team letztendlich gebildet hat“, blickt Merten auf die Zeit vor 25 Jahren zurück.

Seitdem hat sich viel getan. Nach dem Niedergang der Solingen Hurricanes wechselte Rüttgers erst nach Langenfeld, dann nach Remscheid und Wuppertal, um 2006 bei der Gründung der Solingen Paladins wieder an seiner alten Heimstätte, dem Rasenplatz am Weyersberg, wirken zu können. Sein damaliger Headcoach war zudem kein Unbekannter: Jens Merten. „Wir haben damals mit Klingenstadt Football praktisch bei Null wieder angefangen. Zu ein paar alten Recken gesellten sich allerdings dann schnell die ehemaligen Jugendspieler und die Erfolgsgeschichte der Paladins begann. Wir hatten eine großartige Zeit“, erinnert sich Markus Jantke als ehemaliger Spieler und später Vorsitzender. 2009 spielte Rüttgers dann seine letzte aktive Saison und wechselte wie selbstverständlich in den Coaching-Staff der Paladins. Da die Defense schon immer sein Steckenpferd darstellte, war es eigentlich klar, dass Coach Tim sich um Linebacker und Defensive Backs kümmern würde. Mit der Zeit kam immer mehr Verantwortung, sodass Rüttgers 2015-2017 sogar eine Zeitlang erfolgreich den Headcoach-Posten in der Oberliga bekleidete. Klingenstadt-Legende Frank Richters hat noch heute klare Bilder vor Augen: „Tim ist ein wirklich feiner Kerl mit einer Menge Football-Verstand. Er war für Jung und Alt immer ein Vorbild und dazu verlässlich wie ein Schweizer Uhrwerk. Ich bin stolz auf die vielen Begegnungen, die ich mit und unter ihm spielen durfte. Dieser Junge hat sich meinen Respekt mehr als verdient und das haben nicht viele geschafft.“

Auch in der aktuellen Trainercrew unter dem neuen Headcoach Klaudiusz Cholewinski nimmt Rüttgers eine wichtige Rolle ein. „Tim gehört zu den zuverlässigsten Menschen, die ich in der Footballwelt getroffen habe. Er war einer der ersten deutschen Coaches, die ich 2014 kennenlernen durfte. Das war damals bei der C-Lizenz und ich bin froh, dass dieser Kontakt bis heute nicht abgerissen ist. Tim lebt Football und ich weiß, dass ich immer auf seine Expertise und seine Erfahrung zurückgreifen kann. Tim Rüttgers ist für mich ein unglaublich wichtiger Teil dieses Vereins“, schwärmt Coach Cholewinski von seinem Trainerkollegen.

Ingo Hübner Silva abschließend: „Die Solingen Paladins würden ohne Tim Rüttgers in ihrer derzeitigen Form so nicht existieren. Tim ist nicht nur der dienstälteste Coach in unseren Reihen, nein, er ist auch derjenige, der immer und immer wieder einspringt, wenn irgendwo Not am Mann ist. Wir können ihm, und auch seiner Frau Bianca, nur ein ganz großes Danke für die uns gegebene Zeit, Energie und Kraft sagen. Tim, du bist Paladins!“

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Ingo Hübner Silva- Solingen Paladins 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Der Quarterback ist der Spielgestalter der Offensive, der die Anweisungen der Coaches auf dem Feld umsetzt. Somit kann man ihn als den „Dreh- und Angelpunkt“ des Angriffs beschreiben. Er ist eines der wichtigsten Puzzleteile eines funktionierenden Football-Teams.

Die Position des Paladins-Spielmachers übernimmt Tom van Duijn (Foto: the shot photography - Picturestyles bei Fabia Eube)Die Position des Paladins-Spielmachers übernimmt Tom van Duijn (Foto: the shot photography - Picturestyles bei Fabia Eube)

Dadurch, dass Jeremy Konzack, der ehemalige Quarterback der Solingen Paladins, aus beruflichen Gründen einen Schritt zurücktreten musste und Nachwuchstalent Alex Busch das Angebot erhalten hat, in den USA an einem College zu spielen, waren Coaches und Vorstand sich einig, dass die Lösung dieser Personalie Vorrang hatte. Mit Tom van Duijn haben die Solingen Paladins keinen „Unbekannten“ verpflichten können.

Denn der 29-jährige gebürtige Niederländer bringt einen großen Erfahrungsschatz auf dieser Position mit. Bereits im Alter von 7 Jahren begann 1999 seine Laufbahn bei den Lightning Leiden und den Alphen Eagles. Dort durchlief er die verschiedenen Stationen des Jugendfootballs und errang eine Vielzahl an Meisterschaften. Allein in den Jahren 2011 - 2014 erreichten die Alphen Eagles 3 Mal den Titel „Niederländischer Meister“. 2015 - 2018 spielte van Duijn dann bei den Braunschweig Lions in GFL. Die Lions, die eines der erfolgreichsten deutschen Football-Programme der letzten Jahrzehnte aufgebaut haben, gewannen mit ihm zusammen 2 Mal die Deutsche Meisterschaft und 4 Mal den Eurobowl. 2019 und 2020 war er der Spielmacher und Offensive Coordinator der 2. Mannschaft der Braunschweiger in der Regionalliga Nord. 2021 nahm ihn die ELF-Franchise der Leipzig Kings unter Vertrag. In 2022 wechselte Tom wieder zurück nach Braunschweig und führte dort erneut das Regionalliga-Team an. Parallel zu all diesen Teams und Erfolgen steht er seit 2011 im Roster der Niederländischen Nationalmannschaft.

Doch wie findet Tom van Duijn den Weg von den Niederlanden, über Braunschweig und Leipzig in das Bergische Land, genauer gesagt in die Klingenstadt? Tom: „Ich habe für die Season 2023 aktiv einen neuen Verein in NRW gesucht, weil wir näher zu meiner Familie, die in den Niederlanden lebt, ziehen wollen. Ich habe mir einige Teams in der Umgebung angeschaut. Meine abschließende Wahl fällt jedoch eindeutig auf die Paladins. Bei den Paladins hatte ich seit dem ersten Kontakt direkt ein sehr gutes Gefühl. Ich habe eine Trainingseinheit besucht und Carsten Schumacher (Offensive Coordinator) hat mir direkt den Trainingsplatz und das Stadion gezeigt. Dabei haben wir natürlich auch über die mittel- und langfristigen Ziele gesprochen. Von den Möglichkeiten und den Plänen des Vereins war ich schnell begeistert. Alles war stimmig und hat sehr gut mit meinen Vorstellungen zusammengepasst. Beim Training durfte ich dann die anderen Coaches und Spieler kennen lernen. Alles war professionell, aber trotzdem noch familiär – das merkt man sowohl am Umgang aller Beteiligten unter- und miteinander als auch an der der Qualität der Spieler, der Coaches und des Staffs. Bei den Receivern, mit denen ich während des Trainings zusammengearbeitet habe, kann man sofort die hervorragende technische Ausbildung und den Willen zum Gewinnen erkennen. Die Jungs haben genau wie ich richtig Lust. Wir alle wollen mit dieser Offense attraktiven und erfolgreichen Football spielen und die Ziele der Trainer, der Mannschaft und des Vereins gemeinsam erreichen. Meine Frau und ich freuen uns sehr auf ein neues Kapitel in unserem Leben mit diesem Verein und in der Klingenstadt. Go Paladins!“, so Tom selbst zu seiner Verpflichtung bei den Paladins.

Auch sein Offensive-Coordinator, Carsten Schumacher, freut sich sehr über die Neuverpflichtung: „Als Quarterback ist man nicht nur einfach der Spielmacher eines Footballteams. Man ist derjenige, auf den sich von Beginn an alle Blicke richten, und auf den es besonders ankommt, wenn das Spiel oder sogar die Saison auf der Kippe stehen. Gerade in den kritischen Momenten einer Saison steigen die Erwartungen gegenüber dieser besonderen Position, sowohl von den Zuschauern, den Trainern, als auch von den eigenen Mitspielern. Wir sind davon überzeugt, dass Tom mit seinen Fähigkeiten genau der richtige für uns ist und wir unserer Ziele gemeinsam erreichen werden.“

Somit ist ein wichtiges Puzzleteil beim „Rebuilt“ der Paladins gefunden worden. „Ich freue mich sehr, dass wir schon so früh den richtigen Mann für unser Team konnten. Mit Tom van Duijn haben wir jemanden an Bord geholt, der langfristig ein Teil der Paladins sein möchte und sich auch persönlich sehr gut in der Philosophie unseres Vereins wiederfindet. Ein interessanter Nebeneffekt ist, dass Tom als Europäer keinen der streng limitierten Import-Slots belegt. Somit haben wir derzeit noch Platz für zwei weitere Importspieler aus den USA, um unsere Offense noch breiter aufzustellen“, so Ingo Hübner Silva sichtlich glücklich über den neuen Spielmacher.

Die Verpflichtung des neuen Quarterbacks war sicherlich eine der wichtigsten Aufgaben des Teams rund um Cheftrainer Klaudiusz Cholewinski. Allerdings sind noch viele weitere kleinere und größere Schritte nötig, um die Neustrukturierung des GFL-Teams weiterzubringen. Ingo Hübner Silva abschließend: „Momentan führen wir noch sehr viele Gespräche mit potenziellen Spielern und Coaches, die bei uns anfragen. Dadurch eröffnen sich für uns interessante Möglichkeiten, die wir gemeinsam abwägen. Einiges steht auch schon fest, sodass wir in Kürze weitere, äußerst spannende Nachrichten verkünden werden.“

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Ingo Hübner Silva- Solingen Paladins 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Mit der Verpflichtung von Klaudiusz Cholewinski schlagen die Footballer der Klingenstadt ein neues Kapitel auf

Die Solingen Paladins präsentieren ihren neuen Headcoach - Foto: Oliver Jungnitsch Die Solingen Paladins präsentieren ihren neuen Headcoach - Foto: Oliver Jungnitsch

„Mit Klaudiusz Cholewinski haben wir unseren Wunschkandidaten im Kreise der Paladins verpflichten können. Wir arbeiten schon seit einigen Jahren immer wieder auf verschiedenen Ebenen mit ihm zusammen und beide Seiten wissen, was sie voneinander erwarten können“, verkündet Ingo Hübner Silva die neueste und sicherlich auch wichtigste Personalveränderung im Coaching-Staff des GFL II-Teams.

Der 32-Jährige Cholewinski kommt mit einer beeindruckenden Trainer-Historie in die Klingenstadt. Neben verschiedenen Meisterschaften mit belgischen und polnischen Teams, gehört der Neu-Paladin seit 2015 auch zur Coaching-Crew der belgischen Nationalmannschaft. Nach seine Arrangement in der GFL II während man sich auf dem Feld noch gegenüber stand, übernahm er 2021 die Defense der Limburg Shotguns, mit denen er auch direkt den Titel „Belgischer Meister“ erreichen konnte. 2022 startete er in der Benelux-Liga und wurde dort nur von den Amsterdam Crusaders geschlagen und wurde Vize-Meister. Seinen Schwerpunkt sieht Cholewinski eindeutig in der Defensive, 2017 begleitete er die erfolgreichste Verteidigung der Brussels Black Angels mit nur 3 zugelassenen Touchdowns in Europa. Ergänzend legt er einen enormen Stellenwert auf die „schweren Jungs“ in der Defenisve-Line. So lag für den Vorstand die Entscheidung nahe, dem ausgewiesenen Experten auch die Position des Defensive-Coordinators zu übertragen. Tim Rüttgers, der diesen Bereich in der vergangenen Saison vorübergehend innehatte, kann sich nun erstmals zu 100% auf das Coaching seiner Linebacker konzentrieren.

„Klaudiusz steckt voller Energie und gibt von Beginn an Vollgas. Damit zieht er Coaches und Spieler vom ersten Meeting an mit. Wir erhoffen uns von ihm mit seiner offenen, unkomplizierten Art und seinen ambitionierten Planungen einen neuen Schub für den Gesamtverein. Die Paladins werden mit einem frischen Selbstbewusstsein in die Saison 2023 starten. Davon sind wir schon jetzt überzeugt, denn Klaudiusz legt sehr viel Wert auf ein ganzheitliches Vereinsleben. Das ist absolut in unserem Sinne und lässt unsere Abteilungen weiter zusammenwachsen“, blickt Hübner Silva optimistisch in die Zukunft.

In den ersten Meetings konnte Cholewinski sich schon ein Bild von den Qualitäten seiner neuen Trainer-Kollegen machen: „Ich bin sehr freundlich und offen in die Gruppe aufgenommen worden. Die Coaches sind alle gut qualifiziert, motiviert und arbeiten seit Jahren gut zusammen. Die Chemie stimmt definitiv und alle haben Lust, sich für das Team und den Verein voll reinzuhängen. Auch die Spieler, die ich bislang kennenlernen durfte, sind hungrig auf Neues. Wir werden miteinander viel bewegen können. Ich glaube in Solingen kann man einiges bewegen. Ich habe in der vergangenen Saison alle Spiele gesehen und oftmals hat das Team die vorhandene „PS-Zahl“ nicht auf das Feld bringen können. Eine Beurteilung warum das so war, steht mir nicht zu. Aber ich habe mich für Solingen entschieden, weil es für mich der Verein mit dem mit Abstand größten Potenzial in der Region ist und das wollen wir nun versuchen als Gemeinschaft auf das Feld zu bringen. Es wird sicherlich keine leichte Aufgabe, aber mit dem erweiterten Trainerstab und Spielern werden wir unser Bestes geben, um die Fans zufrieden zu stellen und für die höchsten Ziele zu kämpfen.“


Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Ingo Hübner - Solingen Paladins 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Paladins und Headcoach Michael Tiedge beenden ihre Zusammenarbeit - „Wir danken Michael für fünf tolle Jahre bei den Paladins, davon die letzten beiden Saisons sogar als Headcoach an der Spitze unseres GFL2-Teams. Er hat die Hauptverantwortung mitten in der Pandemie übernommen und uns durch die extrem herausfordernde COVID-Krisenzeit geführt“, lobt Ingo Hübner Silva, der 1. Vorsitzende der Solingen Paladins, seinen langjährigen Weggefährten und Mitstreiter.

Paladins und Headcoach Michael Tiedge beenden ihre Zusammenarbeit Foto Oliver Jungnitsch 30. April 2022 0001Paladins und Headcoach Michael Tiedge beenden ihre Zusammenarbeit - Foto: Oliver Jungnitsch

Nachdem die Saison im Jahr 2020 komplett ausgefallen war, standen die Footballer der Paladins vor einem kompletten Neuanfang. Nur noch wenige erfahrene Spieler standen aus der erfolgreichen 2019er-Saison zur Verfügung – dafür allerdings eine Vielzahl an jungen Talenten, die gerade erst aus dem Jugendprogramm zu den Seniors wechselten. „Ich erinnere mich noch sehr gut an diese ersten Monate. Wir sahen schon ein wenig nach Jugendmannschaft aus“, so der scheidende Headcoach mit einem Lächeln. Daran, dass sich aus dieser Gruppe frischer Spieler ein wettbewerbsfähiges Team entwickeln sollte, hatte Tiedge mit seiner Coaches-Crew gehörigen Anteil. „Wir sind immer mehr zu einer Familie zusammengewachsen und haben uns stetig weiterentwickelt. Das war sicherlich auch ein Grund dafür, dass wir die schwierige Phase am Ende der vergangenen Saison überhaupt überstanden haben“, blickt Tiedge auf die nervenaufreibenden Abstiegskrimis der letzten Wochen zurück.

„Wir alle wissen, welch großartigen Job Michael gemacht hat. Er stand uns auch im Vorstand aufgrund seiner langjährigen Verbandserfahrung bei vielen Entscheidungen verlässlich mit Rat und Tat zur Seite. Seit 2018 half Michael dem Verein in immer wieder unterschiedlichen Rollen. Das war großartig und wir würden uns sehr freuen, wenn die Zusammenarbeit im strategisch-administrativen Bereich auch in Zukunft Bestand hätte. Hierzu haben wir schon die ersten gemeinsamen Überlegungen getätigt“, so Hübner Silva.

„Nun müssen wir allerdings in die Zukunft blicken. Nicht nur unser Trainingsfeld und das Vereinsheim werden runderneuert - wir wollen auch sportlich für die Saison 2023 ein neues Kapitel aufschlagen. Die letzte Saison hat uns alle aus den unterschiedlichsten Gründen sehr viel Kraft gekostet und wir sind froh, den Klassenerhalt geschafft zu haben. Allerdings müssen wir uns nun in einigen Bereichen neu aufstellen und unsere ganze Kraft in das Fundament einer erfolgreichen, neuen Spielzeit legen. Die meisten wichtigen Personalentscheidungen im Coaching-Bereich konnten schon getroffen werden. Auch viele Leistungsträger der letzten Saison haben schon ihre Zusage gegeben. Wir sind sehr froh, dass wir kurzfristig auch offiziell über die weiteren Entwicklungen berichten können“, weist Pascal Ott, Vorstand Finanzen und Trainer der Herren, auf die aktuellen Planungen hin. 

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Ingo Hübner - Solingen Paladins 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Share on

Facebook

NRW Football on tour

Keine Veranstaltungen gefunden

GFL2 Nord 2022

Pos Team Pl SD Pts
1. Paderborn Dolphins 10 +90 16
2. Langenfeld Longhorns 10 +164 16
3. Hildesheim Invaders 10 +129 14
4. Lübeck Cougars 10 +38 14
5. Rostock Griffins 10 +32 8
6. Solingen Paladins 10 -57 6
7. Assindia Cardinals 10 -82 6
8. Hamburg Huskies 10 -314 0

News - Cheerleading

News - Ladies

News - Juniors

News - Verband

News - Vereine



LL: Bochum Rebels vs. Iserlohn Titans

AFC-food.de

Der Almanach des ku­li­na­rischen Angebotes in den Footballstadien ... Seite im Neuaufbau... stay tuned

AFC.pics

Unser Fotodienst für deinen perfekten Gameday! Seite im Neuaufbau... stay tuned

Fands.pics

Father and Sohn F(and)S- ein Gemeinschaftsprojekt im Bereich Foto und Journalismus
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.