GFL + GFL2 (Nord)

Die Cologne Centurions freuen sich, bekannt geben zu können, dass der beste Spieler der European League of Football zum Team und nach Köln zurückkehren wird. 

Madre London verlängert für ein Jahr bei den Cologne Centurions (Foto: Cologne Centurions)Madre London verlängert für ein Jahr bei den Cologne Centurions (Foto: Cologne Centurions)

Madre London hat einen 1-Jahres-Vertrag für die Saison 2022 unterzeichnet. "Madre ist ein wichtiger Teil unserer Mannschaft und nicht nur auf dem Feld ein Vorbild. Er ist ein toller Teamkollege und nun auch „ne Kölsche Jung“! Wir freuen uns sehr, dass wir Madre wieder unter Vertrag nehmen konnten und sind überzeugt, dass er in der nächsten Saison einen großen Anteil an unserem Kampf um die Meisterschaft haben wird.“ zeigte sich Centurions General Manager David Drane zuversichtlich. 

„Nach der Saison ist vor der Saison - die Wiederverpflichtung unserer Schlüsselspieler hat im Moment oberste Priorität, bevor wir in die Off-Season gehen.“

 Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Manfred Damaschke - COLOGNE CENTURIONS
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Die Assindia Cardinals haben auch ihr fünftes und letztes Heimspiel der diesjährigen GFL2-Saison nicht gewinnen können. Am letzten Spieltag verloren die Men in Blue vor heimischem Publikum im Sportpark „Am Hallo“ mit 3:49 (0:21, 0:14, 0:7, 3:7) gegen den Ligameister Berlin Adler, der in der kommenden Saison in der GFL1 antreten wird.

Die Cardinals Defense (hier Franklin Eze (3) und Florian Tenelsen (7)) kam meist einen Schritt zu spät (Foto: Marcel Rotzoll)Die Cardinals Defense (hier Franklin Eze (3) und Florian Tenelsen (7)) kam meist einen Schritt zu spät (Foto: Marcel Rotzoll)

Die dezimierten Essener versuchten über die gesamte Spieldauer Schadensbegrenzung zu betreiben und kämpften bis zur letzten Sekunde um jeden Ball gegen eine starke Mannschaft aus der Hauptstadt. Das Ergebnis fiel am Ende dennoch deutlich aus.

Das Unheil nahm bereits nach wenigen Sekunden seinen Lauf. Wide Receiver Brian Burnett verlor bei seinem Kick-Return das Leder aus den Händen. Die Adler starteten ihren ersten Drive an der 12-Yard- Linie der Cardinals. Der Ball wurde an Runningback Triston McCathern übergeben, der über die linke Seite zum ersten Touchdown des Tages sprintete – ein denkbar ungünstiger Start für die Cardinals. Adler Quarterback Zachary Cavanaugh erzielte nach fünf Minuten mit einem Lauf in die Cardinals Endzone den zweiten Touchdown zum 0:14 aus Essener Sicht. Die Berliner lehnten sich nicht zurück und kamen nur zwei Minuten später zum nächsten Punktgewinn: Wieder war es der Berliner Quarterback mit einem Lauf, diesmal über rund 70 Yards – 0:21. Es kam noch schlimmer für die Men in Blue. Zwei Minuten waren erst im zweiten Viertel gespielt, als die Gäste aus der Hauptstadt erneut erhöhten. Cavanaugh warf das Leder auf Triston McCathern, der zum vierten Berliner Touchdown rannte. Die Cardinals luden die Berliner zuvor mit einer Strafe für unsportliches Verhalten, die die Essener 15 Yards kostetete, zum nächsten Punktgewinn ein. Zwei Minuten vor Ende der ersten Halbzeit war es erneut QB Cavanaugh, der das Ei diesmal in die Endzone auf Max Zimmermann passte – 0:35 der Halbzeitstand. Der Berliner Maurice Rothenburg schnappte sich kurz nach Wiederanpfiff das Leder und rannte mit einem langen Lauf zum 42:0 in die Essener Endzone. Cardinals Defensive Back Jakob Skolik konnte einen Pass von Cavanaugh wenige Minuten später kurz vor der eigenen Endzone intercepten, doch auch der folgende Drive blieb erfolglos. Die Men in Blue kamen im letzten Spielabschnitt zu ihrem ersten und einzigen Punktgewinn an diesem Nachmittag: Kicker Moritz Schiprowski setzte das Ei mit einem schönen Kick nach Hälfte des letzten Viertels zwischen die Stangen. Vier Minuten waren noch auf der Uhr, als die Adler erneut erhöhten. McCathern schnappte sich das Leder und rannte aus kurzer Distanz zum 3:49-Endstand. Adler Kicker Maximilian von Wachsmann verwandelte jeden der sieben Extra-Punkt-Versuche – ein gebrauchter Nachmittag für die Assindia Cardinals.

Stimmen zum Spiel

Head Coach Bernd Janzen: „Die Jungs, die heute dabei waren, haben nicht aufgegeben und gekämpft. Das Ergebnis ist hart, aber es war auch keine große Überraschung. Es war von Anfang an schwer. Wir haben versucht die Jungs mit genug Selbstvertrauen auszustatten, sodass sie trotzdem erhobenen Hauptes in das Spiel reingehen konnten. Mir war wichtig, dass wir auch mit erhobenem Kopf wieder vom Platz gehen können, und das haben wir heute geschafft, weil wir nicht aufgegeben und immer weiter als Team dran gezogen haben. Wir mussten viel rotieren, viele Jungs mussten am Ende auf ungewohnten Positionen spielen. Das hat natürlich nicht dazu beigetragen, dass wir besser aussehen.“

Präsident Wilfried Ziegler: „Wir waren sehr dünn besetzt. Wir hatten viele Ausfälle, besonders in der Defense auf der Linebacker-Position. Es wäre aber selbst in Bestbesetzung wahrscheinlich sehr schwer geworden. Da muss man auch einfach sehen, welcher Gegner einem gegenübersteht. Sie sind von der Geschwindigkeit und der Körperlichkeit einfach auf einem anderen Level.“

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Julian Lötte  - Essen Assindia Cardinals

 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Mit einer klaren 38:13 (14:7; 7:0; 7:0; 10:6) Niederlage im Play-Off Viertelfinale gegen die Schwäbisch Hall Unicorns, verabschieden sich die New Yorker Lions aus der SharkWater GFL Saison 2021. 

RB 27 CJ Okpalobi alleine komnnte den Lions nicht den Sieg bringen (Foto: Fabian Uebe)RB 27 CJ Okpalobi alleine komnnte den Lions nicht den Sieg bringen (Foto: Fabian Uebe)

Etwas mehr als 2.000 Zuschauer im OPTIMA-Sportpark in Schwäbisch Hall sahen dabei eine Partie zwischen den beiden dominierenden Teams der letzten Jahre im deutschen Football, welche vom Anfang bis zum Ende von den Hausherren bestimmt wurde. 

Das Spiel begann mit dem Kick-Off durch Unicorns Kicker Tim Stadelmayr und dem Return von Lions Multifunktionswaffe CJ Okapalobi bis an die 19 Yard Linie. Braunschweigs Spielmacher Jake Kennedy musste dann bereits im ersten Spielzug bzw. Angriffsdrive die Erfahrung sammeln, dass es für Ihn und dem Angriff ein schwerer Arbeitstag werden würde. Einem Sack von Halls Linebacker Nick Alfieri folgte ein acht Yard Lauf von Jake Kennedy, doch bereits der folgende Spielzug, läutete die drohende Niederlage der Löwen ein. Der Passversuch von Jake Kennedy wurde abgefälscht und der Ball landete direkt in den Armen von Unicorns Safety Cody Pastorino, welcher sich mit einem 25 Yard Interception Return Touchdown in die Endzone der Lions zum 7:0 (PAT T. Stadelmayr) für das Geschenk bedankte.

Der zweite Angriffsdrive der Braunschweiger begann vielversprechender. Von der eigenen 35 Yard Linie startend, brachte CJ Okpalobi nahezu im Alleingang sein Team bis weit in die Spielfeldhälfte der Unicorns voran. Doch der folgende Passversuch von Jake Kennedy auf Christian Bollmann landete abermals in den Armen eines Hallers Verteidigers in Person von Jan Klenk. Die Verteidigung der Lions war hellwach und zwang den Angriff der Hausherren zum Punt.

Damit erhielt der Angriff der Lions die nächste Chance auszugleichen und erneut war es CJ Okpalobi, auf dessen Schultern die Hauptangriffslast lag. Lauf um Lauf führte er sein Team bis vor die Endzone der Schwäbisch Hall Unicorns und sorgte mit einem 12 Yard Touchdown, nach Pass von Jake Kennedy für den 7:7 (PAT L. Jeckstadt) Ausgleich. Doch die Freude über den Ausgleich hielt auf Seiten der Löwen nicht lange an. Gleich im zweiten Spielzug des folgenden Drives der Gastgeber, war es Runningback John Santiago, welcher die gesamte Verteidigung der Lions hinter sich ließ und mit einem 69 Yard Lauf seine Farben mit 14:7 (PAT T. Stadelmayr) wieder in Führung brachte. 

Es ging ins zweite Spielviertel, doch begann dieses für die Lions ähnlich wie das Erste. Zwar gelang es dem Angriff um Jake Kennedy sich bis in die Spielfeldhälfte der Unicorns vorzuarbeiten, doch war es wieder ein abgefälschter Passversuch vom Braunschweiger Spielmacher, welcher in den Armen eines Verteidigers der Haller, in Person von Jan Klenk, landete. Die Unicorns nutzen auch diesen dritten Turnover des Spiels gnadenlos aus und kurze Zeit später fand Quarterback Alexander Haupert seinen Ballfänger Yannick Mayr mit einem 34 Yard Pass zum 21:7 (PAT T. Stadelmayr). 

Trotz dem bis zu diesem Zeitpunkt unglücklichen Spielverlauf und Rückstand, gaben sich die New Yorker Lions von Head Coach Troy Tomlin noch lange nicht geschlagen und setzten alles daran, vor der Halbzeitpause den Rückstand zu verkürzen. Bis an die vier Yard Linie der Schwäbisch Hall Unicorns ging es für die Offense voran, wobei ein 34 Yard Lauf von CJ Okpalobi das Highlight des Drives war. Doch die noch wenigen Yards bis zum erhofften Touchdown blieben den Lions verwehrt und auch der 23 Yard Fieldgoal-Versuch von Luca Jeckstadt, segelte an den Torstangen vorbei. Somit ging es mit dem Spielstand von 21:7 in die Halbzeitpause.

Nach der Pause überraschte das Team der Löwen die Hausherren mit einem gelungenen Onside-Kick von Luca Jeckstadt, welcher von Nico Werner an der 48 Yard Linie der Unicorns gesichert werden konnte. 
Trotz der gelungenen Aktion zu Beginn des dritten Spielviertels, änderte sich aber dem verkorksten Spielverlauf für die Lions leider nichts. Nach einigen erfolgreichen Spielzügen, welche den Angriff der Löwen bis an die 25 Yard Linie der Unicorns voranbrachten, war es zum vierten Mal die Passabwehr der Gastgeber und zum zweiten Mal Saftey Cody Pastorino, der einen Passversuch von Jake Kennedy abfangen konnte. Kapital aus diesem erneuten Turnover konnten die Schwäbisch Haller nicht herausschlagen, denn die Abwehr der Lions war auf der Hut und zwang die Hausherren zum Punt. Dieser Punt durch Alexander Haupert zwang den Angriff der Lions dazu, dass sie von ihrer eigenen ein Yard Linie starten mussten und letztendlich auch einen ausgespielten vierten Versuch tief in ihrer eigenen Hälfte nicht verwandeln konnten. Der Angriff der Unicorns übernahm den Ball an der 20 Yard Linie der Löwen und kurze Zeit später bediente Quarterback Axel Haupert seinen Runningback Jannis Fiedler mit einem Pass über 12 Yards zum 28:7 (PAT T. Stadelmayr) in der Endzone der Gäste.

Mit diesem Spielstand wechselten beide Teams letztmalig die Seiten und die Schwäbisch Hall Unicorns erhöhten mit einen 34 Yard Fieldgoal von Tim Stadelmayr, nach einem Punt der New Yorker Lions, ihre Führung auf 31:7. Die Offense der Löwen setzten alles auf eine Karte und versuchte den Rückstand möglichst schnell zu verkürzen und auch noch den letzten Hoffnungsschimmer auf das scheinbare unmögliche aufrecht zu erhalten. Mit Lauf für Lauf war es Spielmacher Jake Kennedy selbst, der sein Team Yard um Yard der Endzone der Unicorns näherbrachte und letztendlich auch mit großer Kraftanstrengung und Willen mit einem 20 Yard Lauf zum 31:13 (Two-Point-Conversion nicht gut) erreichte.

Es folgte ein weiterer Onside-Kick Versuch, welcher aber von den Schwäbisch Hallern auf Höhe der Mittellinie gesichert werden konnte. Für die Gastgeber folgte eine Schrecksekunde, als ihr Tight End Lucas Schäfer nach einem Spielzug mit einer schweren Armverletzung auf dem Rasen liegen blieb und minutenlang behandelt und ins Krankenhaus gebracht werden musste. An dieser Stelle wünschen die New Yorker Lions dem Spieler alles Gute und hoffen das er bald wieder ins Spielgeschehen eingreifen kann.

Nach der Spielunterbrechung war es dann der Kombination Alexander Haupert auf Moritz Böhringer, die mit einem 18 Yard Touchdown-Pass den Endstand zum 38:13 (PAT T. Stadelmayr) herstellte. Zwar versuchten die Lions und Spielmacher Jake Kennedy nochmals den Rückstand zu verkürzen, doch auch der letzte verzweifelte Passversuch in die Endzone der Unicorns wurde von Halls Safety Da’Ronte Smith abgefangen.


Damit geht für die Löwen eine schwierige und ungewöhnliche Saison 2021 vorbei, in der es sowohl Höhen als auch Tiefen gab und die an vielen Stellen von der Corona-Pandemie bestimmt war. Die Lions bedanken sich bei allen ihren Fans und Unterstützern für den Support in der Spielzeit und wünschen allen das sie gesund bleiben und wir uns im Jahr 2022 wiedersehen!

Scoreboard
07:00    25 Yard Interception-Return-TD C. Pastorino (PAT T. Stadelmayr)
07:07    12 Yard TD-Pass J. Kennedy auf CJ Okpalobi (PAT L. Jeckstadt)
14:07    69 Yard TD-Lauf J. Santiago (PAT T. Stadelmayr) 
21:07    14 Yard TD-Pass A. Haupert auf Y. Mayr (PAT T. Stadelmayr)
28:07    21 Yard TD-Pass A. Haupert auf J. Fiedler (PAT T. Stadelmayr) 
31:07    34 Yard Fieldgoal T. Stadelmayr
31:13    20 Yard TD-Lauf J. Kennedy (TPC nicht gut)
38:13    18 Yard TD-Pass A. Haupert auf M. Böhringer (PAT T. Stadelmayr)   
Verfasser und verantwortlich für den Inhalt:  Holger Fricke - New Yorker Lions
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Die „Men in Blue“ treffen am Westenergie-Gameday zwei Wochen nach dem ersten Saisonerfolg am Sonntag, 19.09.2021 im zehnten Saisonspiel der GFL2 vor heimischem Publikum auf die Berlin Adler. Kick-Off ist um 15 Uhr.

Die MiB gewannen das letze Spiel der beiden im Rahmen der Relegation (Foto: Oliver Jungnitsch)Die MiB gewannen das letze Spiel der beiden im Rahmen der Relegation (Foto: Oliver Jungnitsch)

Die Vorzeichen vor der Partie sind klar: Die ungeschlagenen Berlin Adler werden nach einer starken Spielzeit in die GFL1 aufsteigen. Die Assindia Cardinals wollen nach dem Erfolg in Hamburg auch das letzte Saisonspiel erfolgreich bestreiten. Die Berlin Adler liegen vor dem letzten Spieltag hinter den Düsseldorf Panthern auf dem zweiten Tabellenplatz. Das Spiel in Hamburg, was für das vergangene Wochenende angesetzt war, musste aufgrund einiger positiver Corona Fälle abgesagt werden. In der vorigen Woche siegten sie bei den Rostock Griffins deutlich mit 34:10.

Die Partie wird vor heimischer Kulisse im Sportpark „Am Hallo“ ausgetragen. Tickets können über unseren Online-Shop unter assindia-cardinals.de erworben werden. Es gilt die 3G-Regelung: Die Zuschauer müssen entweder einen negativen Test, einen Impfnachweis oder einen Genesenennachweis vorweisen. Die Partie wird außerdem im Livestream unter live.gfl.info übertragen. Die Übertragung beginnt um 14.45 Uhr, der Zugang ist kostenlos.

Das letzte Mal trafen die Cardinals in der Aufstiegs-Relegation zur GFL2 im Jahr 2019 auf die Adler. Ein knappes Spiel entschieden die Essener mit 21:17 für sich. Das sagt Head Coach Bernd Janzen: „Der Sieg in Hamburg hat für neues Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen gesorgt. Es war ein wichtiges Signal für die Jungs, dass es doch noch geht. Mit Berlin kommt aber natürlich eine ganz andere Hausnummer auf uns zu. Die Jungs werden alles reinhauen und dann müssen wir sehen, was dabei rauskommt. Berlin ist auf allen Positionen zwei- bis dreifach stark besetzt. Sie haben starke international erfahrene Coaches. Die Adler haben nicht mehr den Druck, weil sie bereits aufgestiegen sind. Wir werden alles versuchen. Gerade auch vor dem Hintergrund, dass es das letzte Spiel für die nächsten Monate ist, werden die Jungs alles reinwerfen.“

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Julian Lötte  - Essen Assindia Cardinals

 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Knapp 1.100 Zuschauer im Braunschweiger Eintracht Stadion, sahen ein bis kurz vor Schluss spannendes Spiel zwischen den New Yorker Lions und den Cologne Crocodiles um Platz drei in der GFL Nord, welches die Gäste aus Köln letztendlich mit 21:33 (3:0; 7:14; 8:7; 3:12) für sich entschieden konnten. 

RB 27 CJ Okpalobi scorte 2 Mal (Foto: Fabian Uebe)RB 27 CJ Okpalobi scorte 2 Mal (Foto: Fabian Uebe)

Ausschlaggebend für die Niederlage war neben nicht genutzten Chancen auf Seiten der Gastgeber und eine starke Verteidigung der Gäste, welches u.a. das Laufspiel der Löwen nahezu vollständig ausschaltete,das Kölner Duo mit Quarterback Christian Strong und Wide Receiver Aaron Jackson, welches die Verteidigung der Löwen, nie unter Kontrolle bekam.  Zum Spielende standen 16 Passfänge für 211 Yards und drei Touchdowns, zu Gunsten vom amerikanischen Passempfänger der Cologne Crocodiles in den Statistikbüchern. 

Die Cologne Crocodiles gewannen den Coin-Toss und begannen die Partie mit dem Kick-Off durch ihren Kicker Gianlucca Reudelsterz.Der Angriff der Löwen betrat an der eigenen 34 Yard Linie erstmalig das Spielfeld, musste sich aber nach kurzer Zeit bereits wieder Punt vom Angriffsrecht verabschieden.Besser startete der Angriff der Gäste ins Spiel. Von der eigenen 23 Yard Linie beginnend, führte Spielmacher Christian Strong sein Team mit Pässen auf Aaron Jackson und Eric-Junior Hiernaux, bis tief in die Hälfte der Braunschweiger. 

Doch kurz vor der Endzone der Löwen unterlief dem sonst so sicheren Kölner Spielmacher ein Fehler, dessen Nutznießer Braunschweigs Passverteidiger Darrain Winston war, der den Ball abfing und seinen Angriff um Jake Kennedy zurück auf das Spielfeld brachte. Der folgende Angriffsdrive gehörte CJ Okpalobi im Dress der Lions. Nach einigen kurzen Läufen war es ein Swing-Pass von Jake Kennedy, den der US-Amerikaner über 65 Yards bis knapp vor die Kölner Endzone tragen konnte. Zwar reichte es nicht zum Touchdown, doch Kicker Luca Jeckstadt sorgte mit einem 23 Yard Fieldgoal für die 3:0 Führung aus Sicht der Hausherren.

Zu Beginn des zweiten Spielviertels, waren es dann die Cologne Crocodiles, die ihrerseits erstmalig punkten konnten. Läufe von Runningback Dean Tanwani und Passfänge von Aaron, Jackson, Eric-Junior Hiernaux und Markell Castle, führten den Kölner Angriff bis an die Endzone der Lions heran. Markell Castle war es dann auch, der einen vier Yard Pass von Christian Strong zum 3:7 (PAT G. Reudelsterz) verwandelte.Abermals endeten die folgenden Angriffsbemühungen der Lions in einem Punt durch Christian Bollmann. Doch auch Kölns Angriff kam nicht ins Rollen, den zum zweiten Mal an diesem Spieltag stand Braunschweigs Saftey Darrain Winston an der richtigen Stelle und konnte einen Passversuch von Christian Strong an der Kölner 34 Yard Linie anfangen.  Dieses Geschenk nahmen die Löwen dankend an und Jake Kennedy bediente CJ Okpalobi mit einem sehenswerten Pass umgehend zur 10:7 (PAT L. Jeckstadt) Führung.

Es folgte eine lange Angriffsserie der Cologne Crocodiles, welche final ohne Punkte für die Gäste endete, da der 42 Yard Fieldgoalversuch durch Gianlucca Reudelsterz am Tor vorbei ging.
Ebenfalls ohne Punkte und mit einem Punt endete auch der Angriffsdrive der Braunschweiger, was dazu führte das bei knapp 30 Sekunden verbleibender Spielzeit, der Kölner Angriff nochmals das Feld betrat. Zwar gelang es der Defense der Hausherren, den Kölner Angriff auf Höhe der Mittellinie zu halten, doch mit einem „Hail-Mary“-Pass von Christian Strong in die Endzone der Löwen bei auslaufender Zeit, schaffte es Kölns Aaron Jackson das Spielgerät, umringt von Braunschweiger Verteidigern, aus der Luft zum 10:14 (PAT G. Reudelsterz) Halbzeitstand in der Endzone der Lions zusichern.  

Der erste Drive der New Yorker Lions nach der Halbzeitpause endete erneut nach nur wenigen Spielzügen erfolglos. Dabei gelang den Löwen ein Onside-Kick durch Finn Oppermann zu sichern und sich so in aussichtsreicher Position tief in der Hälfte der Kölner das Angriffsrecht zu sichern.Besser machten es dagegen wieder die Kölner. Yard um Yard marschierten die Crocodiles über das Feld und ließen sich auch nicht von einem vierten Versuch auf Höhe der Braunschweiger 26 Yard Linie davon abbringen, diesen auszuspielen. Abermals war es die Kombination Christian Strong auf Aaron Jackson, welche die Passverteidigung der Lions nicht stoppen konnte und die Führung für die Domstädter auf 10:21 (PAT G. Reudelsterz) ausbaute. 
Doch die New Yorker Lions steckten nicht auf. Nachdem Kick-Off der Kölner, war es zuerst Christian Bollmann, der mit einem Passfang über 28 Yards sein Team bis in die Hälfte der Gäste brachte, gefolgt vom zweiten Touchdown-Fang von CJ Okpalobi, dieses Mal nach einem 36 Yard Pass von Jake Kennedy, zum 18:21 (TPC C. Bollmann).

Nachdem Kick-Off der Lions durch Luca Jeckstadt und einer zusätzlichen Strafe gegen die Gäste, begannen diese mit ihrer nächsten Angriffsserie tief in der eigenen Spielfeldhälfte. Doch was den Lions an diesem Spieltag eher selten gelang, schien für den Angriff der Crocodiles kein Problem. Mit Läufen von Sergej Kendus und einem langen Pass von Christian Strong auf David Crawford sowie einer Strafe gegen die Defense der Löwen, ging es bis an die zwei Yard Linie der Braunschweiger voran. 

Mit der ersten Serie des vierten Spielviertels, war es Kölns Spielmacher Christian Strong selbst, der die Führung für die Gäste wieder auf 18:27 (TPC nicht gut) ausbaute. Es folgte jeweils eine erfolglose Angriffsserie beider Teams, ehe es den New Yorker Lions gelang, den Vorsprung der Kölner mit einem 25 Yard Fieldgoal durch Luca Jeckstadt auf 21:27 zu reduzieren. Vorangegangen war ein schöner Punt-Return von Jordan Bouah sowie ein Passfang über 17 Yards von Justus Holtz. Es begann eine turbulente Schlussphase, in der die Defense der Löwen zuerst einmal den Angriff der Kölner stoppen konnten, Braunschweigs Angriff, aber auch mit vier Versuchen keinen weg fand, Kölns Verteidigung zu überwinden. Dieses führte dazu, dass die Gäste an der Braunschweiger 27 Yard Linie nochmals das angriffsrecht erhielten und dieses Geschenk durch Aaron Jackson, nach 25 Yard Pass von Christian Strong, umgehend annahmen und den Endstand der Partie zum 21:33 (PAT geblockt) herstellten. 

Damit steht den New Yorker Lions als viertplatzierter der GFL Nord, der schwere Weg nach Schwäbisch Hall zu den Unicorns bevor, die als erneuter Südmeister, das Heimrecht haben.
Das Play-Off Viertelfinale findet am 18. September statt und wird live auf Sport1 übertragen.

Scoreboard   

03:00    23 Yard Fieldgoal L. Jeckstadt
03:07      4 Yard TD-Pass C. Strong auf M. Castle (G. Reudelsterz)
10:07    34 Yard TD-Pass J. Kennedy auf CJ Okpalobi (PAT L. Jeckstadt)
10:14    44 Yard TD-Pass C. Strong auf A. Jackson (PAT G. Reudelsterz)
10:21    18 Yard TD-Pass C. Strong auf A. Jackson (PAT G. Reudelsterz)
18:21    36 Yard TD-Pass J. Kennedy auf CJ Okpalobi (TPC J. Kennedy auf C. Bollmann)
18:27      1 Yard TD-Lauf C. Strong (TPC nicht gut)
21:27    24 Yard Fieldgoal L. Jeckstadt
21:33    25 Yard TD-Pass C. Strong auf A. Jackson (PAT nicht gut)

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt:  Holger Fricke - New Yorker Lions
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Unterkategorien

Share on

FacebookTwitter

NRW Football on tour

2 Okt
Gelsenkirchen Devils vs. Düsseldorf Bulldozer
Datum 02.10.2021 15:00 Uhr - 18:00 Uhr

Spiel in der Regionalliga


 

3 Okt
Iserlohn Titans vs. Herne Black Barons
03.10.2021 19:00 Uhr - 19:30 Uhr

Spiel in der Landesliga 

Cheerleader des AFC Remscheid Amboss (Foto: Remscheid Amboss)

Neues Team, neue Trainerinnen – Cheerleader…

06. September 2021 News (Cheerleading)
Vieles ist neu bei den Cheerleadern des AFC…
Bochum Miners verlieren mit 0:35 deutlich gegen die Aachen Vampires Damen - Quarterback Tabea Kouchen #7 (Foto: Oliver Jungnitsch)

Miners verlieren gegen souveräne Aachenerinnen

30. August 2021 DBL2
Gestern wurde von den Bochum Miners der neue…
Cologne Crocodiles vs TFG Typhoons (Foto: Bernd Thiel-Wieding)

Typhoons kommen in Köln unter die Räder

19. September 2021 GFLJ West
„Fliedner-Schüler“ unterliegen beim Deutschen…
Anzeigetafel 002 2018 04 152

AFVD: Ergebnisdienst vom 25.09. bis 26.09.2021

27. September 2021 Ergebnisse
American Football Verband DeutschlandErgebnis-…
Das letzte Heimspiel der Troisdorf Jets gegen Gelsenkirchen ist nur eines von insgesamt fünf Football-Partien am Wochenende im Aggerstadion (Foto: Adam Sander).

Fünfmal Jets-Football am Wochenende

23. September 2021 Allgemeine Infos (Vereine)
Zwei Premieren im Aggerstadion: Das kommende…
NRW Football 0001 2018 04 07OJS 1406

In eigener Sache: Mit so viel krimineller Energie…

02. September 2021 Specials
Es war von uns gut gedacht, aber man wollte euch…

Lippstadt Eagles vs. Dortmund Giants

Werbung:

AFC.pics

Unser Fotodienst für deinen perfekten Gameday! Seite im Neuaufbau... stay tuned

Fands.pics

Father and Sohn F(and)S- ein Gemeinschaftsprojekt im Bereich Foto und Journalismus

Support NRW Football

Du magst unsere Arbeit, dann kannst du uns gerne etwas spenden. Wir kommen für das Hosting, bei eigenen Beiträgen für die Anfahrt und Ausrüstung selber auf. Wir freuen uns über jeden Betrag, auch über einen symbolischen Kaffee! Gerne kannst Du den Betrag verändern. Ab 10 € senden wir Dir einen exklusiven Sticker von uns zu. Vielen Dank!

Ihre Spende über
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.