GFL + GFL2 (Nord)

Die Paladins empfingen gestern mit den Lübeck Cougars eins der formstärksten Teams der Liga, welches wohl als einziges Team das Rennen um die Meisterschaft in der GFL2 Nord noch spannend machen kann. Sieben Siege in Serie und die Verpflichtung weiterer hochkarätiger Spieler in der Sommerpause sprechen dabei eine deutliche Sprache. Die Klingenstädter hingegen erlebten in den Wochen zuvor ein kleines Formtief mit drei aufeinanderfolgenden Niederlagen. Das keines der bisherigen Aufeinandertreffen beider Teams einen positiven Ausgang für die Solinger hatte, sprach im Vorfeld ebenfalls nicht für den Tabellenfünften.

NJ99 Solingen Paladins 2019 001 2019 08 10Die Solingen Paladins gewinnen mit 28:14 gegen die Lübeck Cougars (Foto: Nick Jungnitsch)

Umso überraschender also was sich gestern in der heimischen Jahnkampfbahn früh abzeichnete. Beide Defensiv-Reihen starteten stark ins Spiel: schnell erzwungene Punts sowie eine Interception auf Lübecker Seite und einen Forced Fumble der Paladins Defense markierten das erste Quarter. Dann, kurz vor dem ersten Seitenwechsel, gelang der erste Durchbruch: Danny Farley verwertete den Fumble durch einen 11-Yard TD Pass auf seinen WR Dorian Stanard (07:00 PAT Daniel Rennich). Die Gäste aus dem Norden konterten jedoch umgehend mit einem 30-Yard TD Pass (PAT erfolgreich) und glichen früh im zweiten Viertel aus.

Auch eine weitere Interception von Danny Farley brachte die Paladins nicht in Verlegenheit, dank einer stark aufgelegten Defense. Immer wieder setzte die Defense Line den Cougars Quarterback unter Druck und machte die Angriffsbemühungen der Gäste zunichte. Die Paladins Offense kam vor der Halbzeit auch nochmal ins Rollen und Farley schloss den letzten Drive vor der Pause mit einem 10-Yard TD Pass auf Thilo Lindenberg ab (14:07, PAT Daniel Rennich). An dem bisherigen Spielverlauf änderte sich auch im dritten Viertel nichts. Beide Defensivreihen waren hellwach: Lübeck gelang die dritte Interception des Tages doch die Solinger ließen nichts anbrennen und erzwangen beim einzigen Cougars Drive in RedZone Nähe ein Turnover on Downs. Erneut waren es dann die Gastgeber die nach einem langen Drive die entscheidende Lücke fanden. Farley bediente Patrick Poetsch mit einem 7-Yard Pass in der Endzone- 21:07 (PAT Daniel Rennich). 6 Minuten vor Schluss wurde es dann doch nochmal spannend: die Cougars sorgten mit einem 17-Yard TD Pass (PAT erfolgreich) für den Anschluss und hielten sich damit im Spiel.

Doch knapp drei Minuten später machte RB Daniel Rennich den Sack zu, punktete mit einem 9-Yard Lauf und verwandelte den Extrapunkt (28:14). Damit haben die Paladins nicht nur ihre Niederlagenserie, sondern wahrscheinlich auch das Meisterschaftsrennen in der GFL2 Nord beendet. Das könnte lediglich noch mit 3 Niederlagen von Ligaprimus Elmshorn kippen. Die starke Teamleistung heute hat auch HC Cevin Conrad imponiert: „Lübeck ist ein harter Gegner und die Verpflichtung Patrick Donahues vom frisch gebackenen österreichischen Meister Swarco Raiders hat die Aufgabe sicherlich nicht leichter gemacht. Aber das Team hat sich der Herausforderung gestellt und jeder hat seinen Job gemacht. Das war ein fantastischer Tag für das Team und den 12ten Mann in unserer Festung!“

Für die Klingenstädter bleibt nun nicht viel Zeit zum ausruhen. Am kommenden Wochenende steht mit dem Spiel in Rostock die längste Auswärtsfahrt des Jahres an. Die Griffins haben zeitgleich eine deutliche Niederlage gegen Elmshorn kassiert und stehen punktgleich mit Langenfeld und den Paladins auf Platz 3 in der Tabelle. Gute Chancen also sich wieder in der oberen Tabellenhälfte zu etablieren, bevor es gegen den bereits feststehenden Absteiger aus Troisdorf in Richtung Saisonfinale geht.

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Niklas Schopphoff - Solingen Paladins

 

 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Das Abenteuer 2. Liga ist vorbei: Nun ist es gewiss: bereits drei Spieltage vor dem Saisonende steht fest, dass die Troisdorf Jets im kommenden Jahr wieder in die Regionalliga absteigen werden. Am Samstag reichte es gegen die Langenfeld Longhorns nur für ein 14:36 vor heimischem Publikum.

Für die Jets beginnt die Abschiedstour aus der 2. Bundesliga (Foto: Bernd-Udo Wiedicke)Für die Jets beginnt die Abschiedstour aus der 2. Bundesliga (Foto: Bernd-Udo Wiedicke)

Auch wenn die Chancen auf den Klassenerhalt vor dem Spiel denkbar schlecht waren, war die Enttäuschung am Ende doch deutlich spürbar. Bereits zu Spielbeginn wirkten die Jets nervös und unaufmerksam. Während die ersten beiden Angriffsserien der Troisdorfer Footballer schnell verpufften, nutzen die Gäste ihre Möglichkeiten eiskalt. Über Justin Schlesinger und Cole Williams gingen die Longhorns mit 13:0 in Führung (PAT Marcel Kirchner). Der erste Zusatzpunktversuch wurde dabei von Thomas Gieraths geblockt.

Im zweiten Spielviertel schienen die Jets dann endlich aufzuwachen und mit einem sehenswerten Quarterback Sneak über 30 Yards gelang Jannik Nowak der Anschluss (PAT Dennis Schwartz). Auch die Jets-Defense bekam die Langenfelder nun immer besser in Griff, auch wenn Longhorns-Neuzugang Davonte Sapp-Lynch sich in einem spektakulären Lauf allen Tackleversuchen widersetze und den alten Abstand wiederherstellte (19:7). Die Jets hatten zwar wenige Sekunden vor dem Pausenpfiff noch die Chance auf Punkte, doch ein erneuter Lauf durch die Mitte über Nowak klappte nicht. 

In der Halbzeit setzte dann heftiger Regen ein, der den Gästen deutlich weniger auszumachen schien. Denn auch die nächsten beiden Drives konnte das Team von Head Coach Michael Hap über Schlesinger und Carlo Zimmermann in Punkte ummünzen (33:7, TPC Sapp-Lynch). Ein Pass von Jets-Quarterback Jannik Nowak landete zwischenzeitlich in den Händen der Gegner.

Auch wenn das Spiel nun entschieden war, zeigten die Jets Moral und legten noch einmal alle Kräfte in die nächsten Spielzüge. Mit einem Touchdown durch Running Back Niko Nikolakopoulos wurde die Troisdorfer Offensive für ihre Mühe belohnt (14:33, PAT Schwartz). Die Longhorns machten dann aber mit einem Fieldgoal aus 39 Yards Entfernung durch Kicker Marcel Kirchner den Sack zu und durften sich über sechsten Saisonsieg in einer beiderseits sehr fair geführten Partie freuen.

Den Troisdorf Jets bleibt am Ende nur die bittere Erkenntnis, auf vielerlei Ebenen nicht mit dem aktuellen Niveau in der 2. Bundesliga mithalten zu können. Nun gilt es, die kommenden drei Saisonspiele zu überstehen, den Blick nach vorne zu richten und wenn möglich das Jahr immerhin nicht als Tabellenletzter zu beenden.

„Spieler, Coaches und unsere Staffmitglieder haben im vergangenen Jahr so hart für den Aufstieg in die 2. Bundesliga gearbeitet. Wenn man daran denkt, tut der direkte Abstieg besonders weh“, so Head Coach Andreas Heinen. „Auch in diesem Jahr lief in der Vorbereitung auf die Saison eigentlich alles glatt. Als es dann ernst wurde, ging bei uns plötzlich gar nichts mehr. Für ein Fazit ist es noch zu früh, denn noch sind wir mit der Saison nicht durch. Aber in Sachen Fehleranalyse kommt auf alle Verantwortlichen vor dem Beginn der Offseason sicherlich noch eine Menge Arbeit zu.“

Am kommenden Samstag reisen die Jets zu den ebenfalls bereits abgestiegenen Hannover Spartans, wo auf jeden Fall ein Sieg gelingen muss, damit wenigsten das allerletzte Minimalziel erreicht werden kann.

Troisdorf Jets vs. Langenfeld Longhorns 14:36 (0:13/7:6/0:14/7:3)

00:06 Pass Schlesinger (Schmelzer, 25 Yards)
00:13 Pass Willams (Schmelzer, 50 Yards, PAT Kirchner)
07:13 Lauf Nowak (30 Yards, PAT Schwartz)
07:19 Lauf Sapp-Lynch (53 Yards)
07:27 Pass Schlesinger (McClam, 44 Yards, TPC Sapp-Lynch)
07:33 Pass Zimmermann (McClam, 10 Yards)
14:33 Lauf Nikolakopoulos (7 Yards, PAT Schwartz)
14:36 Fieldgoal Kirchner (39 Yards)

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Andreas Heinen - American Football Club Troisdorf Jets e.V.

 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Über 3.500 Zuschauer im Hildesheimer Friedrich-Ebert-Stadion sahen ein Spiel der New Yorker Lions gegen die Hildesheim Invaders, welches an Dominanz so, wohl von niemanden im Vorfeld der Partie erwartet wurden war. Nach vier Quartern stand auf der Anzeigetafel im weiten Rund des Hildesheimer Stadions ein 0:37 (0:23; 0:7; 0:7; 0:0) zu Gunsten der Braunschweiger und auf beiden Seiten rieben sich viele Fans immer noch verwundert die Augen über das, was sie in den vergangen effektiven 48 Spielminuten erlebt hatten.  

RB #3 und GAME-MVP auf Seiten der Lions Christopher McClendon (Foto: Fabian Uebe)RB #3 und GAME-MVP auf Seiten der Lions Christopher McClendon (Foto: Fabian Uebe)

Die Hausherren gewannen den Coin-Toss und entschieden sich zu erst den Gästen aus Braunschweig das Angriffsrecht zu geben. Diese begannen zwar, wenn auch nur knapp verfehlt, mit zwei unvollständigen Pässen von Brandon Connette auf Niklas Römer und Christian Bollmohr, doch waren das nur Startschwierigkeiten, denn fortan lief die Angriffsmaschinerie der Lions auf Hochtouren. 
Brandon Connette und Christopher McClendon sorgten mit Läufen für zwei schnelle First Downs in Folge und Nicolai Schumann fing einen Pass von Brandon Connette bis an die 20 Yard Linie der Hausherren. Der folgende Spielzug gehörte dann dem Finnen im Jersey der Löwen Micky Kyei, der einen Pass von Brandon Connette in die Endzone der Hildesheimer zum 0:7 (PAT T. Goebel) trug.  
Nach der schnellen Führung der New Yorker Lions, rechnete jeder Invaders Fan im Hildesheimer Stadion mit der entsprechenden Antwort des Angriffs um Quarterback Casey Therriault. 
Doch hatten diese nicht, mit der von Dave Likins hervorragend eingestellten Verteidigung der Löwenstädter gerechnet. Von Beginn an war die Verteidigung der Lions das Maß aller Dinge und ließ zu keinem Zeitpunkt des Spiels das Gefühl aufkommen, das die Hildesheim Invaders an diesem Tage eine Chance haben werden.  

So mussten die Gastgeber sich nach nur wenigen Spielzügen via Punt vom Angriffsrecht trennen und gaben somit dem Angriff der Löwen erneut die Möglichkeit zu punkten. Dieses ließen sich die Braunschweiger nicht zwei Mal sagen und starteten erneut in Richtung Endzone der Invaders. Abermals trug die Hauptlast des Drives das Laufspiel über Christopher McClendon und Brandon Connette, aber auch Micky Kyei fing einen wichtigen Pass an der 24 Yard Linie der Hildesheimer. Den Touchdown über 2 Yards und die folgende Two Point Conversion zum 0:15 erlief Quarterback Brandon Connette selbst. 

Wer jetzt glaubte, dass nun die Aufholjagd der Hildesheim Invaders starten würde, wurde umgehend erneut eines Besseren belehrt. Beim ersten Spielzug des folgenden Drives der Hausherren, wollte Runningback Philip Gamble zu viel und wurde nicht nur hart von der Defense der Braunschweiger gestoppt, sondern verlor auch noch zu allem Überfluss bei dem Tackle den Ball, welchen Lars Steffen zu Gunsten der Braunschweiger, an der 46 Yard Linie der Invaders sichern konnte. Nach einem Lauf von David McCants über 11 Yards, bediente Brandon Connette seinen Ballfänger Christian Bollmann mit einem 35 Yard Pass zum 0:23. Die folgende Two Point Conversion verwandelte David McCants.

Mit dieser klaren Führung der Löwen ging es ins zweite Spielviertel und für die Hildesheim Invaders kam es noch schlimmer. Zuerst musste Invaders Receiver und ex-Löwe Nathaniel Morris nach seiner zweiten Strafe für „Unsportlichem Verhalten“ das Spiel verlassen und konnte frühzeitig duschen gehen und zum anderen fing der Schweizer Linebacker im Jersey der Lions, Johnathan Falk, direkt im folgenden Spielzug nach der Ejection von Nathaniel Morris, einen Pass von Casey Therriault ab und brachte somit erneut seine Offense um Spielmacher Brandon Connette auf das Feld. 
Abermals nahm diese das Geschenk ihrer Defense dankend an und vollendete in wenigen Spielzügen, mit dem zweiten Touchdown des Tages von Brandon Connette, zum 0:30 (PAT T. Goebel). Dem Touchdown vorausgegangen war ein 46 Yard Passfang von Christian Bollmann, bis kurz vor die Endzone der Hausherren. Der Angriff der Invaders fand weiterhin kein passendes Mittel gegen das Abwehrbollwerk der Braunschweiger und erzielte nur sporadischen Raumgewinn. Hauptsächlich dafür verantwortlich waren Anthony Dable-Wolf, Sean Richard oder Casey Therriault selbst, welcher eigentlich ständig auf der Flucht vor der heranstürmenden Verteidigung der Löwen war. 

Bei einem der eigenen Läufe verletzte sich dann der Star-Quarterback und ehemalige Spielmacher der Lions so schwer am Fuß, so dass er nicht weiter den Angriff der Hildesheimer führen konnte. 
Für ihn kam der erst vor wenigen Tagen nachverpflichtete Spielmacher Christopher Andrews auf das Feld und führte fortan den Angriff der Blau-Gelben. Bis zur Halbzeit passierte nicht mehr viel und so ging es mit der deutlichen Führung der Lions in die verdiente Halbzeitpause.

Nach der Pause machten die New Yorker Lions dort weiter wo sie aufgehört hatten. Die Verteidigung dominierte weiterhin den Angriff der Hildesheim Invaders zum Teil nach Belieben und ließ weiterhin diesen erst gar nicht in die Nähe ihrer eigenen Endzone kommen. Die Offense der Braunschweiger begann nun bereits früh, die Uhr und damit das Spiel zu kontrollieren und setzte nur noch auf ihr durchschlagkräftiges Laufspiel.An Effektivität mangelte es dem Spiel dadurch nicht, im Gegenteil. Runnningback Christopher McClendon lieferte kurz vor dem letzten Seitenwechsel ein weiteres Highlight und ein Beispiel seines Könnens. Tief in der eigenen Hälfte an der 10 Yard Linie, nach einem Punt der Invaders gezwungen zu starten, fand die #3 der Löwen die Lücke in der Defense der Invaders und lief über 90 Yards unaufhaltsam zum 0:37 (PAT T. Goebel) bis in die Endzone der Gastgeber. Dieses sollte auch letztendlich der Endstand im Niedersachsenduell und im Kampf um den Nordmeistertitel sein, denn auch im vierten und letztem Spielabschnitt schafften es die Hildesheim Invaders nicht, die New Yorker Lions zu überwinden.

Mit dem 11. Sieg im 11. Spiel der Saison 2019 fehlt den New Yorker Lions nun noch ein Sieg, um sich endgültig den siebten Nordmeistertitel in Folge und damit das Heimrecht in den Play-Offs zu sichern. Zweifeln tut daran nach dem Auftritt in Hildesheim niemand mehr, vor allem weil die kommende Partie am nächsten Sonntag (25. August, Eintracht Stadion Braunschweig, Kick-Off 15 Uhr, Pre-Game Party ab 13 Uhr), gegen den Tabellenletzten in der GFL Nord, die Düsseldorf Panther stattfindet.       

Scoreboard

00:07    20 Yard TD-Pass B. Connette auf M. Kyei (PAT T. Goebel)
00:15      2 Yard TD-Lauf B. Connette (TPC B. Connette)
00:23    35 Yard TD-Pass B. Connette auf C. Bollmann (TPC D. McCants)
00:30      2 Yard TD-Lauf B. Connette (PAT T. Goebel)
00:37    90 Yard TD-Lauf C. McClendon (PAT T. Goebel)

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt:  Holger Fricke - New Yorker Lions

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Für die Solingen Paladins stand am Samstag die Revanche gegen die Langenfeld Longhorns auf dem Plan. Nach der 44:16 Niederlage vergangenen Monat waren die Klingenstädter nicht bloß auf Wiedergutmachung aus, es ging auch darum den direkten Verfolger in der Tabelle auf Abstand zu halten. Nach der starken Leistung vergangene Woche gegen Spitzenreiter Elmshorn, ging das Team um HC Cevin Conrad mit breiter Brust ins Spiel. Das die Longhorns dazu auch jeden Grund haben, zeigte nicht nur die Leistung im Hinspiel sondern auch die Sommerpause. Die haben die Gäste aus der Nachbarstadt genutzt um Verstärkung aus Übersee einzufliegen: Mit Davonte Lynch verpflichteten die Longhorns einen Running Back, der den Solingern bereits aus dem vergangenen Jahr bekannt war.

Daniel Rennich mit Ball für die Solingen Paladins als Kicker und Runningback aktiv Foto Nick JungnitschDaniel Rennich mit Ball für die Solingen Paladins als Kicker und Runningback aktiv (Foto: Nick Jungnitsch)

Dieser musste jedoch erstmal zuschauen, denn die Klingenstädter starteten mit ihrem Angriff ins Spiel- und wie! QB Danny Farley erwischte einen perfekten Start und fand Brice Coquin aus 45 Yards zum ersten Touchdown des Tages (07:00 PAT Daniel Rennich). Die Gäste aus Langenfeld ließen im nachfolgenden ersten Drive dann aber erahnen, was den restlichen Tag auf die Paladins Defense zukommen sollte. QB McClam und RB Lynch tankten sich immer wieder durch die Defense und machten Yard für Yard, bis McClam schliesslich selbst aus kurzer Distanz den Ball in die Endzone lief (07:07 PAT erfolgreich).

Was QB Danny Farley in der ersten Angriffsserie noch gut gelang, ging anschliessend in der zweiten wortwörtlich daneben. Nach einem Missverständnis mit WR Dorian Stanard, fing die Longhorns Defense einen tiefen Pass ab und kam in der Mitte des Felds in Ballbesitz. McClam nutzte eine Lücke der Solinger Defense und spurtete den Gastgebern über 45 Yards zum Touchdown davon (07:14 PAT erfolgreich).

Der Solinger Angriff schien plötzlich seinen Rythmus verloren zu haben und sah sich einer hungrigen Longhorns Defense gegenüber, die sie zu einem schnellen Punt zwang. McClam schloss den nachfolgenden Drive diesmal nicht selbst ab, sondern fand seinen Receiver aus 37 Yards in der Endzone und erhöhte im zweiten Quarter auf 7:21 (PAT erfolgreich). Diesmal fanden die Klingenstädter aber die passende Antwort: Daniel Rennich lief nach einem starken Kickoff Return einen 33 Yard Touchdown, verwandelte den Extrapunkt und verkürzte damit auf 14:21. Und auch die Solinger Defense schien nun in Big Play Laune zu sein: wenige Sekunden vor Halbzeit und Inches vor der Goal Line, forcierten sie einen Langenfelder Fumble und hielten das Spiel in Reichweite.
Damit war in Hälfte zwei alles offen und es schien ein weiterhin spannendes Derby zu werden.

Den Klingenstädtern gelang es im dritten Spielviertel allerdings nicht an das starke Finish der ersten Hälfte anzuknüpfen. Zunächst scorte Lynch mit einem kurzen Lauf den nächsten Touchdown für die Gäste (14:27 PAT nicht erfolgreich) und dann wurde es für die Solinger Offense immer frustrierender. Ein guter Drive zu Beginn des letzten Viertels endete mit einem gescheiterten vierten Versuch in der RedZone der Langenfelder und McClam schraubte den Spielstand mit einem Lauf über knapp 50 Yards weiter hoch (14:33, PAT nicht erfolgreich).

In der anschließenden Angriffsserie wurde es plötzlich wild: die Paladins waren gezwungen aus der eigenen Endzone zu punten, doch Daniel Rennich rutschte der Ball über den Spann. Den viel zu kurzen Punt griff ein Longhorns Verteidiger aus der Luft und retournierte ihn zum Touchdown (14:41, TPC erfolgreich). Damit war das Endergebnis hergestellt und den Gästen aus der Nachbarstadt gelingt nach zwei Niederlagen im vergangenen Jahr die direkte Revanche mit zwei Siegen in diesem Jahr.

Der Leistung vom Lynch/McClam Duo musste auch DC Tim Rüttgers Tribut zollen: „Die beiden haben uns heute praktisch im Alleingang geschlagen.“ WR Dorian Stanard hingegen haderte mit passenden Worten. „Es ist schwierig zu sagen was falsch lief und letztendlich der Grund für die Art und Weise der Niederlage war. Mir fehlen da die Worte.“ so der US-Receiver, der hoffentlich kommenden Samstag wieder mehr zu sagen hat. Viel Zeit bleibt Team und Trainerstab nicht sich auf die Aufgabe vorzubereiten, denn nächste Woche empfangen die Paladins mit den Lübeck Cougars den Tabellenzweiten der GFL2. Die Cougars sind aktuell mit sieben Siegen in Serie in bestechender Form und haben sich in der Sommerpause nochmals auf Schlüsselpositionen verstärkt. Zeit also für die Paladins zur Hinrundenform zurückzufinden und die Festung mit den lautesten Fans der Liga zu verteidigen!

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Niklas Schopphoff - Solingen Paladins

 

 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Am Sonntag erlebten die zahlreichen Zuschauer des AOK-Gamedays, die trotz der Hanse Sail den Weg ins Rostocker Leichtathletikstadion gefunden hatten, ein Spiel, das alles zu bieten hatte, was American Football ausmacht: Großer Sport, großartiges Rahmenprogramm, wahnsinnige Kulisse! Überschattet wurde die Partie von einer schweren Verletzung auf Seiten der Gäste gleich zu Beginn des Spiels. 

Griffins müssen sich in einem Footballkrimi geschlagen geben (Foto: Gunnar Rosenow)Griffins müssen sich in einem Footballkrimi geschlagen geben (Foto: Gunnar Rosenow)

Zum Zeitpunkt der Verletzung führten die Gäste durch einen Kickoff-Return Touchdown bereits mit 0:7 und hatten durch einen Fumble zu Beginn des ersten Drives der Gastgeber erneut den Ball tief in der Hälfte der Greifen. Diesen Ballbesitz der Gäste beendete Griffins Safety Darrain Winston aber mit einer seiner beiden Interceptions des Tages. Schwer zu stoppen für die Verteidigung der Greifen war hingegen der Hamburger Running Back Ja Vontae Hence, der im Laufe des Spiels 4 Touchdowns erzielen sollte. Auf Auf Seiten der Griffins waren es in der ersten Halbzeit zwei lange Pässe auf Chiam James, die für Punkte sorgten.

Nach einem 14:20 Rückstand zur Pause entwickelte sich in der zweiten Halbzeit ein wahrer Krimi, der bis zum Ende noch 6 Führungswechsel zu bieten hatte, leider mit dem schlechteren Ende für die Griffins, die sich den stark spielenden Huskies letztendlich 36:40 geschlagen geben mussten. Highlights des Spiels aus Sicht der Greifen waren sicher der Interception-Return Touchdown durch Björn Rosenbrock sowie die beiden Touchdowns von Neu-Running Back Kameron Harris, der als Ersatz für den einfach nicht aus dem Urlaub zurückgekehrten US-Boy Selders ein starkes Debüt ablieferte. Griffins-Headcoach Dr. Christopher Kuhfeldt: „Speziell in der ersten Halbzeit haben wir aus unseren Ballbesitzen deutlich zu wenig gemacht und defensiv neben starken Drives zu viele Big Plays abgegeben. Aber wir werden den Kopf nicht in den Sand stecken und weiter fokussiert trainieren und uns auf die nächsten Gegner vorbereiten.“  

Nach der dritten Niederlage in Folge, trotzdem sind die Griffins noch immer Tabellendritter, haben die Rostocker mit den Elmshorn Fighting Pirates am kommenden Wochenende bereits das nächste schwere Spiel vor Augen, so dass keine Zeit zum Ausruhen bleibt.

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Jens Putzier - Rostock Griffins

 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Unterkategorien

GFL Nord 2019: NewYorker Lions Braunschweig, Dresden Monarchs, Kiel Baltic Hurricanes, Hildesheim Invaders, Berlin Rebels, Potsdam Royals und Cologne Crocodiles

GFL2 Nord 2019: Rostock Griffins, Elmshorn Fighting Pirates, Hamburg Huskies, Troisdorf Jets, Lübeck Cougars, Langenfeld Longhorns, Hannover Spartans und Solingen Paladins

Vereine aus der GFL Nord in der BIG6: NewYorker Lions Braunschweig und Berlin Adler

NRW Football on tour

24 Aug 2019
04:00PM - 07:00PM
Essen Assindia Cardinals vs. Bielefeld Bulldogs
31 Aug 2019
04:00PM - 07:00PM
Essen Assindia Cardinals vs. Cologne Falcons
07 Sep 2019
06:00PM - 09:00PM
Solingen Paladins vs. Troisdorf Jets

GFL2 Nord 2019

Pos Team Pl SD Pts
1. Elmshorn Fighting Pirates 11 +309 22
2. Lübeck Cougars 11 +79 16
3. Rostock Griffins 11 +83 12
4. Langenfeld Longhorns 11 +30 12
5. Solingen Paladins 11 -64 12
6. Hamburg Huskies 11 +40 10
7. Hannover Spartans 11 -238 2
8. Troisdorf Jets 11 -239 2

Last pics

Solingen Paladins vs. Langenfeld Longhorns Solingen Paladins vs. Langenfeld Longhorns Solingen Paladins vs. Langenfeld Longhorns Solingen Paladins vs. Langenfeld Longhorns Solingen Paladins vs. Langenfeld Longhorns Solingen Paladins vs. Langenfeld Longhorns

Share on

Support NRW Football

Du magst unsere Arbeit, dann kannst du uns gerne etwas spenden. Wir kommen für das Hosting, bei eigenen Beiträgen für die Anfahrt und Ausrüstung selber auf. Wir freuen uns über jeden Betrag, auch über einen symbolischen Kaffee! Gerne kannst Du den Betrag verändern. Ab 10 € senden wir Dir einen exklusiven Sticker von uns zu. Vielen Dank!

Ihre Spende über

American Football Memes

Memes aus dem Bereich American Football

AFC.pics

Unser Fotodienst für deinen perfekten Gameday!

Fands.pics

Father and Sohn F(and)S- ein Gemeinschaftsprojekt im Bereich Foto und Journalismus
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen