Seniors

Mit einem starken 31:00 (7:0; 17:0; 7:0; 0:0) gegen das Team der Berlin Rebels, melden sich die New Yorker Lions nach 20 Monaten Footballpause eindrucksvoll wieder in der GFL zurück. 

RB 8 Exavier Edwards Fabian UebeExavier Edwards (#8) ist Nachfolger von Christopher McClendon auf der Position des Runningbacks (Foto: Fabian Uebe)

Dabei ließen sich die Gastgeber zu keinem Zeitpunkt der Partie, von der bereits zu Beginn des ersten Spielviertels eingeschlagenen Siegerstraße abbringen und dominierten fehlerfrei auf beiden Seiten des Balls das Spiel. Nachdem Gewinn des Coin Toss, begannen die Lions das Spiel mit dem Kick-Off der Begegnung durch den Neuzugang auf der Position des Kickers von den Hildesheim Invaders, Luca Jeckstadt.

Zwar konnten die Gäste aus Berlin durch ihren Quarterback Darius Wade zwei schnelle neue erste Versuche erzielen, doch war auf Höhe der Mittelinie der Vorwärtsdrang abrupt beendet und die Rebels mussten sich per Punt vom Angriffsrecht trennen. Es folgte der erste Auftritt von Jake Kennedy als neuer Spielmacher und Exavier Edwards als Nachfolger von Christopher McClendon auf der Position des Runningback, im Angriff der New Yorker Lions. Die Ausgangssituation war alles andere als Gut für die Offense der Löwen, startete man doch nach einem gelungenen Punt der Rebellen, von der eigenen vier Yard Linie. Doch mit einem Pass von Jake Kennedy auf Christian Bollmann, gefolgt von einem ersten Lauf von Exavier Edwards, hatte man sich schnell etwas Luft nach hinten verschafft. Es folgte ein weiterer, dieses Mal langer Pass über 30 Yards von Kennedy auf Paul Bogdann, sowie ein Lauf von Edwards und schon war man in der Spielfeldhälfte der Gäste angekommen. Ein Spielzug in Form eines 46 Yard Pass von Jake Kennedy auf Justus Holtz später und die Lions führten mit 7:0 (PAT L. Jeckstadt). 

Es folgte eine Angriffsserie der Berlin Rebels, welche diese bis an die sieben Yard Linie der New Yorker Lions heranbrachte, doch auch trotz eines ausgespielten vierten Versuchs, nicht zum Erfolg bzw. zu Punkten führte. Besonders die Passabwehr der Hausherren in Form von Robin Papke, als auch Neuzugang Marcel Gaal von den Hildesheim Invaders, konnte die ersten Punkte für die Gäste verhindern. Es folgten jeweils erfolglose Angriffsserien beider Teams, bevor die Lions nach einem weiteren Punt der Rebels, das Angriffsrecht an der Berliner 47 Yard Linie wieder übernahmen und Neuzugang Exavier Edwards erstmalig seine Geschwindigkeit und Durchschlagskraft unter Beweis stellen konnte. Mit Läufen von 12 Yards und 23 Yards, brachte der US-Amerikaner sein Team bis drei Yards vor die gegnerische Endzone, bevor er mit einem dritten Lauf die fehlenden Yards zum 14:0 (PAT L. Jeckstadt) ebenfalls überbrücken konnte.

Abermals endeten die folgenden Angriffsversuche in einem Punt der Gäste und die Lions starteten die nächste Angriffsserie an der eigenen 29 Yard Linie. Mit Pässen auf Edwards, Bollmann und Bogdan, führte Jake Kennedy sein Team bis kurz vor die Mittelinie und vollendete den Drive mit einem Screen-Pass erneut auf Exavier Edwards, welcher über 53 Yards in die Berliner Endzone zum 21:0 (PAT L. Jeckstadt) einlief, erfolgreich. Doch damit noch nicht genug im zweiten Spielabschnitt. Die Abwehr der Löwen stoppte den Berliner Angriff schnell, wobei Linebacker Christoph Bachmann seiner Statistik den ersten Quarterback-Sack in 2021 hinzufügen konnte. Mit etwas mehr als einer Minute verbleibender Spielzeit betrat die Offense der Lions noch einmal das Feld und machte sich daran, ihre Führung kurz vor der Halbzeitpause noch einmal zu erhöhen. Mit eigenen Läufen und einem langen Pass auf Paul Bogdann bis knapp vor die Berliner Endzone, führte Jake Kennedy sein Team voran. Den Halbzeitstand zum 24:0 erzielte Kicker Luca Jeckstadt, mit einem Fieldgoal aus 21 Yard Entfernung.

Nach der Halbzeitpause veränderte sich der Spielverlauf nur wenig. Die Berlin Rebels versuchten weiterhin vergeblich die Abwehr der Löwen zu überwinden und die Defense der Gäste tat sich schwer, den Angriff der Hausherren zu stoppen. So dauerte es gerade einmal drei Spielzüge nach Wiederanpfiff und die New Yorker LIons erhöhten ihre Führung weiter auf 31:0 (PAT L. Jeckstadt), durch eine Touchdown von Christian Bollmann, nach einem sehenswerten 43 Yard Pass von Jake Kennedy. Im weiteren Verlauf des dritten Spielviertels setzen die Lions im Angriff nun vermehrt auf das Laufspiel über Exavier Edwards und kontrollierten damit die Uhr und den Gegner. Ebenso dominierte die Verteidigung der Braunschweiger den Angriff der Gäste. Weitere Punkte gab es im dritten Quarter nicht. 

Im vierten und letzten Spielabschnitt erhielten dann speziell die Nachwuchskräfte in beiden Teams ihre Chance, sich auf dem Feld zu präsentieren. So übernahm bei den New Yorker Lions z.B. Hendrik Scharnbacher, der auch von den Hildesheim Invaders nach Braunschweig gewechselt ist, die Regie im Angriff und das Braunschweiger Eigengewächs Finn Oppermann konnte sich als Ballträger beweisen. Ebenfalls wusste der von den Junior Lions U19 in die GFL Mannschaft aufgestiegene Linebacker Chika Otiora sowohl in der Defense, als auch in den Special Teams zu glänzen.

Da auch die Berlln Rebels begannen munter durchzuwechseln und ihren Back-ups Einsatzzeit gaben, blieb es letztendlich bei dem verdienten 31:0 Sieg für die New Yorker Lions im ersten GFL Spiel der Saison 2021 und man kann mit Zuversicht in das Rückspiel gegen die Berlin Rebels gehen, welches bereits am kommenden Samstag in Berlin stattfindet.  

Scoreboard       
07:00    46 Yard TD-Pass J. Kennedy (#5) auf J. Holtz (#6) (PAT #95 L. Jeckstadt)

14:00      3 Yard TD-Lauf E. Edwards (#8) (PAT #95 L- Jeckstadt)   
21:00    53 Yard TD-Pass J. Kennedy (#5) auf E. Edwards (#8) (PAT #95 L. Jeckstadt)
24:00    21 Yard Fieldgoal L. Jeckstadt 
31:00    43 Yard TD-Pass J. Kennedy (#5) auf C. Bollmann (#85) (PAT #95 L. Jeckstadt)

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt:  Holger Fricke - New Yorker Lions

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Das Warten hat ein Ende: Am kommenden Samstag (12. Juni, Kickoff: 16 Uhr) starten die Düsseldorf Panther mit einem Heimspiel gegen die Hamburg Huskies im Stadion des VfL Benrath an der Karl-Hohmann-Straße in die GFL2-Saison 2021. Mehr als anderthalb Jahre nach seiner Vorstellung als neuer Head Coach kann Douglas Fryer damit endlich sein Pflichtspiel-Debüt mit den Raubkatzen feiern. Dank seines breiten und qualitativ gut besetzen Kaders und einer erfolgreich verlaufenden Saisonvorbereitung siegt der US-Amerikaner nicht nur dem Spiel gegen die Hansestädter optimistisch entgegen, sondern formuliert auch hohe sportliche Ziele für die gesamt Spielzeit. 

Düsseldorf Panther0001 DSC 4002 Nick Jungnitsch afc picsHeimspiel gegen die Hamburg Huskies soll Grundstein für eine erfolgreiche Saison legen(Foto: Nick Jungnitsch)

Endlich geht es wieder los: Eine Woche nach der GFL startet an diesem Wochenende auch die zweithöchste Spielklasse des hiesigen American Football in die Sasion 2021. Die Düsseldorf Panther bekommen es zum Auftakt mit den Hamburg Huskies zu tun – und das Ganze tatsächlich vor heimischen Publikum. Die aktuell guten Zahlen für die NRW- Landeshauptstadt und das von den Panthern erarbeitete Hygienekonzept ermöglichen, dass sowohl am kommenden Samstag sowie nach derzeitigem Stand mindestens auch beim zweiten Heimspiel 14 Tage später bis zu 500 Zuschauer das Geschehen auf dem Rasen des Stadions an der Karl-Hohmann-Straße live vor Ort verfolgen können. Alle Fans, die über die E-Mail-Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (unter Angaben des Namens, der Adresse, des Geburtsdatums und der Telefonnummer) keine der begehrten mehr erhalten, können das Spiel stattdessen auch im Live-Stream auf sportdeutschland.tv (https://sportdeutschland.tv/football/gfl2-nord-duesseldorf-panther-hamburg-huskies) verfolgen. 

Nach dem Willen von Panther-Head Coach Douglas Fryer sollten ihnen dabei viel Anlass zur Freude geboten werden. „Ich glaube, wir sind bereit für Saison“, so der 35-Jährige Kalifornier. „Wir haben viele Spieler im Team, damit herrscht ein gesunder Konkurrenzkampf um die Kaderplätze für den jeweiligen Spieltag. Eine bessere Situation kann sich ein Head Coach nicht wünschen. Der interne Konkurrenzkampf hilft den Spielern dabei, ihr maximales Potenzial zu entwickeln.“ Grund zur Zuversicht zieht der Übungsleiter auch aus den jüngsten intensiven Trainingseinheiten sowie einem aufschlussreichen Testspiel gegen den Erstligisten Cologne Crocodiles am vorvergangenen Wochenende. „Bei diesem Scrimmage konnten wir noch einige kleinere Fehler abstellen, Feinjustierungen vornehmen und uns so optimal auf das Spiel gegen die Huskies vorbereiten.“ 

Die größte Herausforderung sieht Fryer in der Dosierung der Emotionen nach der langen Wartezeit. „Die Aufregung unter unseren Spielern ist groß, sie können das erste Spiel kaum abwarten“, weiß er zu berichten. „Die Aufgabe für uns Coaches lautet, darauf zu achten, dass sie cool bleiben und sich aufs Spiel konzentrieren.“ Dass die erste Bewährungsprobe für seine Mannen dann gleich wieder vor erwartungshungrigen Fans stattfindet, darin sieht der Cheftrainer kein zusätzliches Problem: „Wir verspüren keinen Extra-Druck. Wir sind hier für unsere Fans, wollen ihnen ein tolles Spiel mit Emotionen liefern und den ersten Sieg hier in Düsseldorf feiern.“ 

Was die Vorbereitung auf den Gegner natürlich erschwert, ist die Tatsache, dass auch die Hamburg Huskies ihr letztes Pflichtspiel 2019 absolviert haben. „Das verkompliziert das Ganze natürlich, weil sich seitdem viele Dinge geändert haben können“, weiß Fryer. „Auch sie haben einen neuen Head Coach und es gab einiges an Bewegung im Kader. Entscheidend wird sein, dass wir uns während des Spiels schnell auf das einstellen, was Hamburg auf den Platz bringt. Darauf haben wir in der Vorbereitung großen Wert gelegt. Die Huskies sind eine großartige Football-Organisation. Wir erwarten am Samstag ein gutes, sauberes und spannendes Spiel von und mit ihnen.“ 

Aber Blick von Douglas Fryer geht auch bereits über den ersten Spieltag hinaus. „Wir peilen die Meisterschaft an“, gibt er unumwunden zu – schränkt gleichzeitig aber auch ein: „Ich denke, dass gilt für jedes Team in der Liga, denn es macht keinen Sinn anzutreten, wenn du nicht gewinnen willst. Aber wir denken von Woche zu Woche, fokussieren uns immer nur auf das nächste Spiel – ganz egal, wie das letzte ausgegangen ist. Wir gehen jede Partie an, als wäre sie die erste und einzige – und somit die entscheidende.“ 

 

 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Auf den Tag genau 20 Monate ist es her, dass das Team der New Yorker Lions letztmalig ein Spielfeld betreten hat. Am 12. Oktober 2019 war es die Commerzbank-Arena in Frankfurt, der Gegner hieß Schwäbisch Hall Unicorns und es ging um den German Bowl XL. Das Ergebnis dürfte allen Fans der Lions noch im Gedächtnis sein, denn mit einem zwar knappen, aber verdienten 10:7 sicherten sich die Löwen ihren 12. Deutschen Meistertitel und bauten damit Ihre Rekordmeisterserie weiter aus. Was dann folgte waren über 600 Tage zum Teil quälend lange Wartezeit mit vielen Höhen und Tiefen.

NY Lions 062021

Die Saison 2020 wurde abgesagt und an ein richtiges Training war bis Mitte Mai 2021 nicht zu denken, doch dann ging alles plötzlich schnell und innerhalb von nur knapp vier Wochen stand Head Coach Troy Tomlin vor der schweren Aufgabe ein neues Team der New Yorker Lions für die GFL Saison 2021 zu formen. Auf Grund der Ungewissheit der letzten Monate standen viele erfahrene nationale Spieler nicht mehr zur Verfügung, da sie sich anderweitig beruflich orientieren mussten. Wiederum andere für 2020 geplante Spieler blieben in ihren Heimatländern und spielen dort in den nationalen Ligen.

Somit wird in 2021 ein Team der Lions an den Start gehen, welches auf viele junge Talente und Spielern aus der Region setzt, aber auch Erfahrung aufzubieten hat. So sind nach wie vor Spieler wie Christian Bollmann, Justus Holtz, Paul Bogdann, Benhur Ayra, Robert Sövegjarto oder auch Maik Friese auf Seiten des Angriffs dabei. In der Verteidigung werden die jungen und in der GFL unerfahrenen Spieler von David Müller, Benjamin Krahl, Robin Papke, Christoph Bachmann oder auch Samuel Kargel im übertragenden Sinne an die Hand genommen.

Verstärkt wird die Mannschaft durch die drei US-Spieler Jake Kennedy auf der Position des Quarterbacks, Multitalent Exavier Edwards, welcher voraussichtlich erst einmal hauptsächlich als Runningback Einsatzzeit finden wird und Da‘Shawn Benton, der in der Passverteidigung seine Erfahrung mit in die Waagschale wirft. Wie die letzten harten Trainingswochen das neugebildete Team der Lions zusammengeschweißt hat, können sie nun am kommenden Samstag gegen die Berlin Rebels im Saisonauftakt unter Beweis stellen (Eintracht-Stadion, Kick-Off 18 Uhr).

Ähnlich wie es den Löwen erging, erging es auch den Gästen aus Berlin. Lange musste man auf die Trainings- bzw. Spielfreigabe warten und sich binnen kurzer Zeit auf die GFL Saison vorbereiten. Wie auch bei den Lions, mussten auch die Rebels ihren Kader an vielen Stellen umstrukturieren und neue und junge Spieler integrieren. Dazu verlor man auch einiges an Erfahrung an die Statdrivalen der Berlin Adler (GFL2) und dem neu gegründeten Team der Berlin Thunder, aus der ELF. Doch wie Troy Tomlin, hat auch sein Gegenpart auf Seiten der Berliner, Head Coach Joshua Mandel, das beste aus seiner Situation gemacht und eine starke Mannschaft auf die Beine gestellt.

Auf Seiten der Hauptstädter wird QB Darius Wade den Angriff führen. Wade kommt vom Boston College und spielet dort von 2014- 2018 mit den Boston College Eagles, bevor er in 2019 und 2020 an die Bowling Green University wechselte. Nach wie vor der Fels in der Berliner Brandung auf Seiten der Verteidigung ist Rory Johnson. Der Linebacker aus Mississippi spielt seit 2010 in Deutschland und kam damals von den Ole Miss Rebels. Das Quartett der US-Amerikaner wird komplettiert durch Passverteidiger Paul Morant und Wide Receiver Jordan Paul. Somit sind die Weichen für beide Teams gestellt und die Vorbereitungen abgeschlossen, damit es am Samstag, zwar noch ohne Zuschauer, endlich wieder losgehen kann und das „Ei“ wieder durch das Braunschweiger Stadion fliegt.

Livestream - Link: https://livestream.com/accounts/14081153/events/9707139

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt:  Holger Fricke - New Yorker Lions

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Neben den bereits vorgestellten Stammkräften gibt es im Angriff der Lions auch noch andere wichtige relevante Positionsgruppen und Spieler, die in 2019 einen großen Anteil am Erfolg des gesamten Teams hatten.

Beitragsgrafik 1100x576 Offense

#14 MIKE FRIESE
Mit Quarterback Mike Friese kehrte in 2018 ein Urgestein der Braunschweiger Football-Familie zurück auf das Footballfeld. Erstmalig lief das Eigengewächs der Lions 2003 in der GFL als Spielmacher auf. Zuvor feierte der 1,88m große und 92kg schwere Apotheker Erfolge als Quarterback der Junior Lions sowie in der Junioren-Nationalmannschaft. Nach vier mehr oder weniger erfolgreichen Spielzeiten in der GFL (2003 – 2006), die er mit zwei German-Bowl-Siegen und zwei Vizemeisterschaften beendete, nahm sich der heute 37-jährige erstmalig eine etwas längere Auszeit als aktiver Sportler. Zur Saison 2011 kehrte Mike dann ins Team der New Yorker Lions zurück und konnte bis einschließlich zum Beginn der Spielzeit 2014 nahezu 3.000 Yards Raumgewinn aus Pässen und 26 Touchdowns erzielen. Zusätzlich konnte er mit dem Team in 2013 und 2014 zwei weitere deutsche Meistertitel feiern. In seiner ersten Spielzeit nach der Pause erhielt er als dritter Spielmacher der Löwen hinter Jadrian Clark und Tom van Duijn nur geringe Einsatzzeit. Auch in 2019 hielt sich die Einsatzzeit auf dem Feld in Grenzen, er konnte aber zwei weitere Tochdownpässe seiner langen Statistik hinzufügen.

 

#27 JULIEN JELEN
Julien Jelen begann 2011 mit dem American Football im Team der Junior Lions U19, wo er bis einschließlich 2014 hauptsächlich als Fullback aktiv war. Zur Saison 2015 wechselte der 1,83m große und 98kg schwere Julien in die Mannschaft der Lions 2, mit denen er den Aufstieg in die Regionalliga Nord feiern konnte und in seiner ersten Regionalliga-Saison 2016 zu einer der Stützen der 2. Herrenmannschaft des 1. FFC Braunschweig gehörte. 2017 stellte sich der 25-jährige Student für Wirtschaftsingenieurswesen Elektrotechnik der Herausforderung in der GFL-Mannschaft der New Yorker Lions Fuß zu fassen und hoffte neben dem einen oder anderen Einsatz im Angriff, sich in den Special Teams zu etablieren. Hinter Maximilian Merwarth schaffte Julien dieses Vorhaben, musste aber in 2019 auf Grund einer Verletzung lange Zeit aussetzen, kann nun aber in 2021 wieder voll angreifen.

 

#35 PATRICK PAPKE
2014 stieß in den Angriff der Lions der 31-jährige Patrick Papke von den Darmstadt Diamonds. Das 1,80m große und 98kg schwere Multitalent vom Aufsteiger in die GFL2 empfahl sich ebenfalls wie sein Bruder für das Team der New Yorker Lions über das Try-Out der Löwenstädter im Dezember 2013. Bisher hauptsächlich in den Special Teams eingesetzt, konnte sich Patrick mit über 560 Yards Raumgewinn aus 124 Läufen und vier Touchdowns auch in der Offensiv-Statistik der Löwen in den vergangenen Jahren verewigen.

 

#37 MAXIMILIAN MERWARTH
Seit 2014 bei den New Yorker Lions ist Fullback Maximilian Merwarth. Zuvor für die Stuttgart Scorpions in der GFL-Süd aktiv und in seiner ersten Saison auf verschiedenen Positionen eingesetzt, entwickelte sich der 28-jährige Max in den letzten beiden Spielzeiten mit zu den besten Fullbacks der gesamten GFL.Nicht nur, dass er zuverlässig seine Aufgaben als Vorblocker und zusätzlichen Beschützer für den Quarterback erfüllt, auch bei vor allen kurzen Läufen oder Pässen ist er ein Garant für den Erfolg. Fünf Touchdowns aus den letzten Jahren sprechen für sich. Leider verletzte sich das Kraftpaket beim Spiel in Potsdam in 2018 schwer (Achillessehnenriss) und musste eine lange Rehabilitationsphase durchlaufen, sodass er erst später in der Saison 2019 wieder ins Spielgeschehen eingreifen konnte.

 

#40 ROBIN SEBEILLE
Mit World-Games-Sieger und Europameister Robin Sebeille verpflichteten die New Yorker Lions in 2019 einen Routinier und Allrounder für den Angriff. Der 29-jährige Franzose verstärkte sowohl als Fullback als auch Tight End die Offense der Braunschweiger in 2019 erfolgreich. Sieben Passfänge für etwas mehr als 100 Yards und weitere 48 Yards Raumgewinn aus neun Läufen. Stehen für ihn in 2019 in den Statistikbüchern. Robin Sebeille stammt aus Saint-Denis, der Hauptstadt der Insel La Réunion, einem französischen Übersee-Département im indischen Ozean. Im Jahr 2010 begann der 1,88m große und 110kg schwere Franzose in Süd Frankreich in dem Sport Internat “Pôle Espoir PACA“ mit dem American Football und wurde bereits nur zwei Jahre später Teil der französischen Nationalmannschaft. Seitdem sammelt Robin Sebeille nicht nur im Jersey des Team France Titel, sondern wurde u.a. dänischer Meister mit den Triangle Razorbacks in 2015 und Champion der französischen Liga mit den Cougars de Saint-Ouen-l’Aumône (2016). Des Weiteren erreichte er sowohl mit den Les Argonautes d’Aix-en-Provence das Halbfinale der französischen ersten Division in 2015 und 2017. In 2018 verbrachte der sympathische Franzose dann einige Zeit im Team der Hildesheim Invaders, verlies diese aber zur Mitte der Saison.

 

#87 FABIAN ROLFES
Der 21-jährige Fabian Rolfes begann 2015 seine American-Football-Laufbahn im Team der Junior Lions des 1. FFC Braunschweig. Sowohl als Wide Receiver, als auch als Tight End, sammelte der 1,90m große und 108kg schwere Studierende für Bauingenieurswesen über die Jahre hin Erfahrung und konnte vor allem im letzten Jahr in der GFL Juniors überzeugen. Auf Anraten seiner Jugend-Trainer Oliver Krahn und Jens Heinecke nahm er am Tryout der GFL-Mannschaft Ende Oktober 2018 teil und konnte dort die Coaches der New Yorker Lions um Troy Tomlin von sich überzeugen. Ein Passfang für 16 Yards Raumgewinn, der Gewinn der Deutschen Meisterschaft und viel gesammelte Erfahrung, standen zum Ende der Saison 2019 für das Nachwuchstalent in den Büchern.

 

MALCOM ABIMBOLA 
Neu im Receiver Corps der New Yorker Lions für die eigentlich geplante Saison 2020 war Malcom Abimbola. Der 27-jährige begann mit dem Footballsport 2014 in seiner Heimatstadt Heilbronn bei den dort ansässigen Miners (Oberliga bzw. Regionalliga Baden-Württemberg). Das Multitalent wurde in Heilbronn sowohl auf Seiten der Offense (Wide Receiver), der Defense (Safety, Defense Back Defense Line), als auch den Special Teams (Kick- und Punt-Returner) eingesetzt. Zur Saison 2017 zog es den angehenden Fitnessökonom zu den Stuttgart Scorpions in die GFL Süd. Dort wurde er in den vergangenen Spielzeiten ebenfalls hauptsächlich als Wide Receiver eingesetzt und konnte für die Schwaben insgesamt drei Touchdowns erzielen. Familiäre Gründe sollten den 1,96 m großen und 106 kg schweren Ballfänger und angehenden Familienvater, 2020 eigentlich nach Hamburg führen, doch auf Vermittlung von Benhur Ayra, den Malcom Abimbola noch aus Stuttgarter Zeiten kennt, kam alles anders und nach einigen Gesprächen Lions Head Coach Troy Tomlin, kam er 2020 nach Braunschweig und wird auch in 2021 für die Löwen auflaufen. 
 
 
ALEXANDER SCHOLLMEYER
Mit dem Wechsel von Alexander Schollmeyer vom Regionalligateam der Lions 2 zu den New Yorker Lions, spielt erstmalig ein Bruderpaar Seite an Seite in der Offense Line der Lions in der GFL Saison 2021. Der 24-jährige Left Tackle und Bruder von Frederik Schollmeyer, der bereits seit dem letzten Jahr das Team der Lions verstärkt, begann 2011 im Team der damaligen Wolfenbüttel Black Wolves mit dem American Football. In 2012 folgte dann der Wechsel zu den Junior Lions nach Braunschweig und in 2016 in die Mannschaft der Lions 2, wo er bis zur letzten Saison sowohl in der Offense, als auch in der Defense Line eingesetzt wurde. Der 1,85 m große und 120 kg schwere Kaufmann für Speditions- und Logistikdienstleistungen möchte möglichst viel Erfahrung auf GFL-Niveau sammeln und hat sich als Hauptziel für die kommende Saison gesetzt, wieder mit seinem Bruder gemeinsam auf dem Feld zu stehen, nachdem das letztmalig in 2015 geklappt hat.

 

FINN OPPERMANN
In 2016 begann Finn Oppermann als Runningback im Team der Junior Lions U16 mit dem Footballsport im 1. FFC Braunschweig. Über die Junior Lions U19 und die Niedersachsenauswahl der Mustangs, mit denen er ebenfalls das Jugendländerturnier in 2017 gewann, geht es nun für den Abiturienten in die GFL. Ziel des 1,78 m großen und 92 kg schweren Angreifers, ist es viel dazu zu lernen und sich in seinem ersten Jahr in der GFL, einen Platz in den Special Teams der Lions zu erarbeiten.

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt:  Holger Fricke - New Yorker Lions

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Am vergangenen Samstag ging es in der GFL2 endlich wieder los. Der Aufsteiger, die Assindia Cardinals, hatten die Solingen Paladins zu Gast. In der Feinabstimmung war bei allen, auch bei den Schiedsrichtern, die lange Pause spürbar. Die Solingen Paladins gewannen mit 20:6 vor leeren Zuschauerrängen. 

Auftakt in der GFL2 bei den Assindia Cardinals. Sie hatten die Solingen Paladins zu Gast (Foto: Oliver Jungnitsch)Auftakt in der GFL2 bei den Assindia Cardinals. Sie hatten die Solingen Paladins zu Gast (Foto: Oliver Jungnitsch)

Auch für uns war es ungewohnt wieder in ein Stadion zu kommen und ein Footballspiel live zu erleben. Noch sind die Auflagen hoch gehängt, so durften nur eine kleine Auswahl von Personen (inklusive Pressevertreter) mit den Teams ins Stadion. Es gilt nach den Bedingungen des AFVD’s nicht die 3G-Regel (getestet, geimpft oder genesen), sondern jeder muss einen tagesaktuellen Negativtest vorweisen. Das Spiel wurde daher von den Cardinals über einen Stream übertragen, damit die Fans des Sports dennoch in den Genuss des Spiels kommen konnten. 

Anhand des Coin Toss sah man schon, wie Corona das Spiel und unser Leben verändert hat, so war nur ein Teamkapitän je Mannschaft und der Whitehead zugegen. Um 15:00 Uhr begann das Spiel mit dem Kickoff der Men in Blue (Herrenteam der Assindia Cardinals). Schnell machten die Gäste aus Solingen klar, dass sie sich nicht verstecken und gewinnen wollten. Bereits im ersten Drive der Paladins gelang ihnen der ersten Touchdown. Nach einem Pass von Quarterback Jeremy Konzack (#12) fing Wide Receiver Noah Gehring (#27) den Ball in der Endzone (PAT Yannic Schorn #36). Bei Essen lief es zunächst nicht so rund: So wurde nach dem 0:7 der anschließende Kickoff Return von Cole Williams (#9) an der eigenen 30 Yardline verloren. Es schloss sich fast eine Kopie des ersten Drives an, denn wieder konnte Gehring (#27) einen Pass seines Quarterbacks in der Endzone fangen. Diesmal misslang jedoch der PAT. 

Auch der zweite Kickoff Return war für die Men in Blue (MiB) alles andere als ideal, so begannen sie den zweiten Drive an der eigenen 5 Yardline. Diesen Drive beendeten sie mit einem Punt. Im weiteren Spielverlauf konnten die Solingen Paladins von der 20 Yardline ein Fieldgoal nicht verwandeln. So ging der Ball von Yannic Schorn direkt gegen den Goalpost. 

Im zweiten Quarter kamen die MiB besser ins Spiel. Viel ging in der Offense über das Laufspiel bei den Hausherren. Auch spielten die Essener den vierten Versuch häufig aus. Noch in der ersten Halbzeit gab es die ersten Punkte für die Cardinals in dieser Saison. Joe Newman (#6) warf von der 30 Yardline der Solinger einen Pass auf Williams, der seinen Fehler vom Return ausbügelte. Williams tankte sich durch die Abwehrreihen der Solinger bis in die Endzone. Der PAT der MiB wurde geblockt und so war der neue Spielstand 6:13. Zwar wurde es in der letzten Minute der ersten Hälfte noch einmal spannend, da die Paladins bei einem Trickspielzug in ihrer eigenen Hälfte den Ball verloren und Essen somit bis in die Redzone vordringen konnten. Jedoch gab es keine weiteren Punkte, da der Wide Receiver der Cardinals den Ball nur außerhalb des Spielfeldes fangen konnte. 

Zu Beginn der zweiten Hälfte legten die Gäste mit dem nächsten Touchdown schnell nach, doch danach passierte nicht mehr viel auf dem Platz. Die Paladins zeigten, dass sie nicht nur in der Luft punkten können, sondern auch auf dem Boden. So war es Running Back Moses Harris (#24), der sich über kurze Distanz in die Endzone des Gegners arbeitete. Der PAT von Schorn war gut und so bauten die Paladins die Führung auf 20:6 aus. Dies war gleichzeitig auch der Endstand. HC nach dem Spiel - Michael Tiedge (links) mit Bernd Janzen (Foto: Oliver Jungnitsch)HC's nach dem Spiel - Michael Tiedge (links) mit Bernd Janzen (Foto: Oliver Jungnitsch)

Insgesamt war es ein spannendes Spiel, bei dem die Solingen Paladins jedoch den besseren Eindruck hinterließen. Noch gab es auf allen Seiten Entwicklungspotenzial, aber nach so einer langen Abstinenz und den neuen Anforderungen an die Teams und die Organisatoren ist es klar, dass nicht alles rund läuft. Wir waren begeistern, endlich wieder den Rasen zu riechen und das „Ei“ fliegen zu sehen. Eins war jedoch nicht gut: Die Atmosphäre. Zwar versuchten die Teams etwas Stimmung in das Stadion am Hallo zu bekommen, aber mit einem „richtigen Publikum“ war es nicht zu vergleichen. So hoffen sicherlich nicht nur wir, dass das nächste Spiel mit Zuschauern stattfinden kann. Wir drücken jedenfalls ganz fest die Daumen! 

Scoreboard: 

  • 00:06 – TD (Pass) Noah Gehring WR #27 
  • 00:07 - PAT Yannic Schorn K #36
  • 00:13 - TD (Pass) Noah Gehring WR #27 (PAT nicht gut)
  • 00:13 – FG nicht gut - Yannic Schorn K #36
  • 06:13 – TD (Pass) Cole Williams  WR (#9) (PAT nicht gut)
  • 06:19 - TD Moses Harris RB #24
  • 06:20 - PAT Yannic Schorn K #36

Fotogalerie mit 71 Bildern vom Spiel:

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Oliver Jungnitsch für NRW Football

 

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Unterkategorien

NRW Football on tour

Keine Veranstaltungen gefunden

Last Games

Samstag, 12 Juni 2021
Düsseldorf Panther 12 : 6 Hamburg Huskies
16:00 | VfL Benrath, Düsseldorf
Sonntag, 6 Juni 2021
Assindia Cardinals 6 : 20 Solingen Paladins
15:00 | Sportpark Am Hallo, Essen
Samstag, 5 Juni 2021
Rostock Griffins 21 : 21 Lübeck Cougars
15:00 | LA Stadion, Rostock

GFL2 Nord 2021

Pos Team Pl SD Pts
1. Solingen Paladins 1 +14 2
2. Düsseldorf Panther 1 +6 2
3. Lübeck Cougars 1 0 1
4. Rostock Griffins 1 0 1
5. Hamburg Huskies 1 -6 0
6. Assindia Cardinals 1 -14 0
7. Berlin Adler 0 0 0
8. Langenfeld Longhorns 0 0 0

Regionalliga 2021

Pos Team Pts Pl SD
1. Bonn Gamecocks 0 0 0
2. Düsseldorf Bulldozer 0 0 0
3. Paderborn Dolphins 0 0 0
4. Cologne Falcons 0 0 0
5. Bielefeld Bulldogs 0 0 0
6. Troisdorf Jets 0 0 0
7. Gelsenkirchen Devils 0 0 0

Oberliga 2021

Pos Team Pl SD Pts
1. Münster Mammuts 0 0 0
2. Siegen Sentinels 0 0 0
3. Aachen Vampires 0 0 0
4. Remscheid Amboss 0 0 0
5. Münster Blackhawks 0 0 0
6. Cologne Crocodiles Prospects 0 0 0
7. Wuppertal Greyhounds 0 0 0

Verbandsliga-Ost 2021

Pos Team Pl SD Pts
1. Hamm Aces 0 0 0
2. Dortmund Giants 0 0 0
3. Lippstadt Eagles 0 0 0
4. Brilon Lumberjacks 0 0 0
5. Recklinghausen Chargers 0 0 0

Verbandsliga-West 2021

Pos Team Pl SD Pts
1. Kevelaer Kings 0 0 0
2. Schiefbahn Riders 0 0 0
3. Mülheim Shamrocks 0 0 0
4. Krefeld Ravens 0 0 0
5. Mönchengladbach Wolfpack 0 0 0

Landesliga-Ost 2021

Pos Team Pl SD Pts
1. Herne Black Barons 0 0 0
2. Minden Wolves 0 0 0
3. Iserlohn Titans 0 0 0
4. Rheine Raptors 0 0 0
5. Bochum Rebels 0 0 0

Landesliga-West 2021

Pos Team Pl SD Pts
1. Troisdorf Jets Prospects 0 0 0
2. Neuss Gladiators 0 0 0
3. Wesseling Blackvenom 0 0 0
4. Düren Demons 0 0 0
5. Duisburg Vikings 0 0 0

NRW Liga-Ost 2021

Pos Team Pl SD Pts
1. Dorsten Reapers 0 0 0
2. Kachtenhausen White Hawks 0 0 0
3. Lüdenscheid Lightning 0 0 0
4. Elsen Knights 0 0 0
5. Coesfeld Bulls 0 0 0

NRW Liga-West 2021

Pos Team Pl SD Pts
1. Phoenix Bergisch Land 0 0 0
2. Witterschlick Fighting Miners 0 0 0
3. Erftstadt Bravehearts 0 0 0
4. Euskirchen Lions 0 0 0
5. Windeck Giborim 0 0 0

Next Games

Samstag, 19 Juni 2021
Hamburg Huskies vs Rostock Griffins
16:00 | Stadion Hammerpark, Hamburg
Solingen Paladins vs Lübeck Cougars
18:00 | Jahnkampfbahn/Walder Stadion, Solingen
Samstag, 26 Juni 2021
Düsseldorf Panther vs Solingen Paladins
16:00 | VFL Benrath, Düsseldorf
Langenfeld Longhorns vs Hamburg Huskies
16:00 | Jahnstadion, Langenfeld
Berlin Adler vs Rostock Griffins
17:00 | Stade du Napoleon (Allee), Berlin

Stadien / Logo

Share on

FacebookTwitter

Werbung:


Assindia Cardinals vs. Solingen Paladins

AFC.pics

Unser Fotodienst für deinen perfekten Gameday!

Fands.pics

Father and Sohn F(and)S- ein Gemeinschaftsprojekt im Bereich Foto und Journalismus

Support NRW Football

Du magst unsere Arbeit, dann kannst du uns gerne etwas spenden. Wir kommen für das Hosting, bei eigenen Beiträgen für die Anfahrt und Ausrüstung selber auf. Wir freuen uns über jeden Betrag, auch über einen symbolischen Kaffee! Gerne kannst Du den Betrag verändern. Ab 10 € senden wir Dir einen exklusiven Sticker von uns zu. Vielen Dank!

Ihre Spende über
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.