Seniors

Mit Marcel Behm, verstärkt in der Erima-GFL Saison 2023 ein erfahrener Defensive Lineman die Verteidigung der New Yorker Lions.

DL Marcel Behm -  GFL-Veteran schliesst sich den New Yorker Lions an (Foto: Eric Mühle / Berlin Thunder)DL Marcel Behm - GFL-Veteran schliesst sich den New Yorker Lions an (Foto: Eric Mühle / Berlin Thunder)

Der 39-jährige Berliner wechselt vom European League of Football Team der Berlin Thunder, wo er die letzten beiden Spielzeiten verbracht hat, zu den Lions nach Braunschweig.

Seine Footballkarriere begann der Gerüstbauer 2008 bei den Berlin Kobras, bevor er 2009 zu den Potsdam Royals ging und diesen zum Aufstieg in die GFL 2 verhalf. Nach einem weiteren Jahr bei den Kobras (2015), ging es für die folgenden beiden Spielzeiten zu den Berlin Adler, gefolgt von zwei Jahren bei den Rebels unter dem damaligen Headcoach und jetzt Offense Koordinator der Lions, Kim Kuci.

In vier Spielzeiten und 60 Spielen in der GFL (2016 – 2019), erzielte der 1,81 m große und 128 kg schwere Verteidiger der ersten Reihe, insgesamt 79 Tackles, davon acht für einen Raumverlust und fünf Quarterback-Sacks. Den Weg ins Jersey der New Yorker Lions ebnete Kim Kuci, der den Veteranen davon überzeugen konnte nach Braunschweig zu kommen und seine Erfahrung ins Team der Lions einfließen zu lassen.

Natürlich ist auch im Hinterkopf die Möglichkeit, um die Deutsche Meisterschaft mitzuspielen ein Faktor, den der Hobby Kraftsportler nicht außen vorlässt, vor allen auch, weil als 40-jähriger man nie weiß, wie lange man noch in der Lage ist, auf hohen Niveau mitzuspielen.

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt:  Holger Fricke - New Yorker Lions

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Die Assindia Cardinals haben die erste Importstelle für die kommende Regionalliga-Saison 2023 besetzt: Robert Shufford wechselt aus den Vereinigten Staaten nach Essen.

Robert Shufford (USA) besetzt erste Importstelle der Men in Blue -  Foto: © N.Mathey/BSCRobert Shufford (USA) besetzt erste Importstelle der Men in Blue - Foto: © N.Mathey/BSC

Der US-Amerikaner sei ein „vielseitig einsetzbarer Running Back“, der auch als Returner und Receiver auflaufen könne, erklärt Cardinals Headcoach Bernd Janzen, der Shufford als ähnlichen Spielertyp wie den letztjährigen Running Back Brett Sylve beschreibt. „Aber er ist keiner, der mit dem Kopf durch die Wand will, sondern shifty ist und ausweicht. Robert ist schwer zu tacklen, wenn er im Open Field unterwegs ist.“ Janzen hatte schon vor der letzten Saison versucht, den 23-Jährigen zu verpflichten, als Shufford jedoch noch seinen Traum von der NFL verfolgte. Die erneute Anfrage nach dem Saisonende war dann aber erfolgreich.

Shufford war zwischen 2017 und 2021 für das Birmingham Southern College in Alabama aktiv. Während seiner Zeit dort brach er etliche Rekorde. Nach einem Anlaufjahr 2017 drehte er in den beiden Folgejahren auf. 2018 lief Shufford in zehn Spielen bei 91 Laufversuchen zu insgesamt 490 Yards, 2019 in ebenfalls zehn Spielen bei allerdings 212 Versuchen zu satten 1834 Yards – beeindruckende Werte. 2020 stand er aufgrund der Corona-Pause nur in drei Spielen auf dem Rasen.

„Er ist praktisch eine Offense in sich“, freut sich Janzen. Sein ehemaliger Headcoach auf dem College beschreibt Shufford als höflichen Spieler, für den das Team immer an erster Stelle steht. Er sei eine super Verstärkung – auf und abseits des Feldes. Ende März wird der US-Amerikaner in Deutschland erwartet.

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Julian Lötte  - Essen Assindia Cardinals

 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Gestern fand das offene Training der Bochum Rebels statt. Head Coach Christoph Jeromin ist mit dem jetzigen Leistungsstand des Teams zufrieden, denn für ihn dient dieses Jahr zur Konsolidierung des Teams. Es soll somit der Spaß vor dem sportlichen Erfolg gestellt werden. 

Gestern fand das offene Training der Bochum Rebels statt (Foto: Oliver Jungnitsch)Gestern fand das offene Training der Bochum Rebels statt (Foto: Oliver Jungnitsch)
 
Christoph Jeromin haben wir 2015 in Essen kennen und schätzen gelernt. Schon damals war er sehr akribisch in seiner Arbeit und immer auf der Suche nach Verbesserungen. Eines seiner Markenzeichen ist der Aufbau einer guten Ausdauer. Als Triathlet verfügt Christoph selbstverständlich über eine gute Kondition und ist nicht nur hier sicherlich ein Vorbild. Diese Basis soll Verletzungen vorbeugen. 
 
Mit dem American Football begann er, wie viele seiner Trainerkollegen, bei den Bochum Cadets. Im Jahre 1992 stieg er dort in das Jugendtraining ein und gehörte 1994 zum Kader der Jugendnationalmannschaft. Ein Jahr später wechselte er zu den Seniors der Cadets. Im Jahr 1998 suchte er neue Herausforderungen in der NFL Europe. Zunächst war Jeromin im Practice Squad der Rhein Fire aktiv und ab dem Jahre 1999 gehörte er dann zum festen Kader der Frankfurt Galaxy. In den Jahren 2001 und 2002 kehrte er in das Ruhrgebiet zurück und spielte für die Assindia Cardinals in der GFL, bevor er 2003 seine letzte aktive Saison bei den Bielefeld Bulldogs in der GFL2 bestritt. Nach seiner aktiven Spielerkarriere blieb Christoph Jeromin als freiberuflicher Physiotherapeut im engen Kontakt mit dem Leistungssport. Er war und ist in der Teambetreuung in vielen unterschiedlichen Sportarten aktiv. Zu den Teams, die er bisher betreut hat, gehören TUSEM Essen (Handball), Rot-Weiss Essen Jugendfußball und die VfL SparkassenStars Bochum (Basketball). 
 
2013 ging es für Christoph Jeromin zurück zum Football und er wurde als Coach in der Jugend der Bochum Cadets aktiv, bevor er 2015 für zwei Jahre die U19 der Assindia Cardinals übernahm. Seine letzte Coaching Station vor den Bochum Rebels waren die Solingen Paladins in der GFL2 im Jahre 2019.

Head Coach Christoph Jeromin ist mit dem jetzigen Leistungsstand des Teams zufrieden - Foto: Oliver JungnitschHead Coach Christoph Jeromin ist mit dem jetzigen Leistungsstand des Teams zufrieden - Foto: Oliver Jungnitsch
 
Im Anschluss an das offene Training hatten wir noch die Möglichkeit Jeromin ein paar Fragen zu stellen. Unsere erste Frage war, was ihn überzeugt hat, den Posten bei den Rebels anzunehmen. Hier ist seine Antwort: „Ehrlich gesagt, musste ich mich nur selbst davon überzeugen. Denn für mich war immer klar, früher oder später eine Coaching Aufgabe in dem Verein zu übernehmen. Daß ich nun als neuer HC in die Saison gehe war so nicht geplant (lacht), aber hey, man wächst ja bekanntlich mit seinen Aufgaben. Aber wenn du mich nach dem einem Grund fragst, dann ist das die Verbundenheit zu der Sportanlage Schultenhof, die wir schon damals immer liebevoll den "Schultendome" genannt haben, obwohl es nicht mehr als ein schlechter Acker war. Umso dankbarer bin ich deshalb auch nun, so eine geile Sportanlage zu haben. Letzten Endes war die Zukunft des Vereins unsicher und Bochum hat eine Football Mannschaft verdient, besonders mit diesem neuen Stadion.“
 
Oliver für NRW Football: „Du hast ja viele erfahrene Coaches an deiner Seite. Wie hast du sie überzeugt?“
Christoph Jeromin: „Ja, das stimmt, ich habe sehr erfahrene Coaches an meiner Seite! Nur bei dem einen oder anderen brauchte ich Überzeugungsarbeit. Die meisten von den Jungs, also von der Coaching Crew, waren sofort Feuer und Flamme für diese Herausforderung. Nur manchmal ist es schwierig, mit so vielen Häuptlingen, wenn du eine funktionierende Einheit Formen möchtest. Aber eine starke Einheit ist wichtig, denn eine andere Arbeitsbasis als die einer Einheit, kann ich mir nicht vorstellen. Wie in einem Schildwall, wo der eine den Rücken des anderen schützt. Und ich glaube, das merkt das Team und das merkt auch das Football Umfeld.“
 
Oliver von NRW Football:“... und das ist auch der Grund, warum du so prominente Gasttrainer bekommst?“
Christoph Jeromin: „Ja, auf jeden Fall! Nicht nur Trainer merken das, sondern auch Spieler aus dem Umfeld. Das sind zum Teil Spieler, die wir aus anderen Vereinen kennen oder sogar vor Jahren als Teenager gecoacht haben. Was die Gast Coaches angeht, so ist das ähnlich. Danny und Patrick kenne ich aus meiner kurzen Zeit in Solingen. Ich bin froh, dass Manuel van Bevern dazu gestoßen ist, ein junger durch und durch positiver Kerl, der sich bei Rhein Fire weiterbildet. Zusammen mit Jürgen Kemman leisten beide zusammen auf der Defense Line Coaching Position eine Mordsarbeit. Das wird richtig stark! Hin und wieder schließe mich mit anderen Coaches kurz und frage um Rat, dabei bin ich offen für deren Meinung. Da scheue ich mich nicht, denn Coaching ist ein immerwährender Prozess. Ich versuche mich immer zu entwickeln, hinterfrage manchmal zu oft, aber hey - notfalls lädt man sich Experten als Gast Coaches ein.“
 
Oliver von NRW Football: „Das offene Training steht als erster Meilenstein in den Büchern - wie zufrieden bist du aktuell? 
Christoph Jeromin: „Das offene Training war super! Für das „Wir-Gefühl“ auf dem Platz und für die Chemie später beim Würstchen grillen. Auch da bin ich froh, hinter mir so eine Crew zu wissen. Und du hast recht, es war ein Meilenstein und ich würde sagen, es war unser zweiter. Der erste Meilenstein war der Beginn unserer ersten Trainingsphase im November. Dort haben wir schon bemerkt, dass das Team mitzieht und im Training brennt! Oder war es andersrum (lacht). Du weißt, was ich meine. Das offene Training war der nächste Gradmesser, nachdem wir einen ersten Schwung von neuen Spielern bekommen haben, und was soll ich sagen, die Betriebstemperatur ist wieder um ein paar Grad angestiegen!“
 
Oliver von NRW Football: „Was sind deine Ziele mit den Rebels in Jahr 2023?“
Christoph Jeromin: „Die kurzfristigen Ziele waren mir das Wichtigste. Deshalb stand schon Anfang Januar unsere komplette Planung der Preseason mit Trainings, Combined Practices und auch den Freundschaftsspielen. Auch da half das Netzwerk von uns Coaches ungemein. Fragst du mich nach Zielen für die Saison 2023, so ist es klar, erfolgreich zu sein in den Dingen, die wir machen. Wenn am Ende dabei eine Top Platzierung herausspringt, nehmen wir die gerne.“
 
Oliver von NRW Football: „Und wie sehen die späteren Ziele der Rebels aus?“
Christoph Jeromin: „Okay, die späteren Ziele müssen sein: den Verein auf ein gesundes Fundament zu setzen und wachsen zu lassen. Zum Beispiel haben wir Daniel [Frece DBCoach] mit Martin Neuhaus einen ehemaligen Spieler der Rebels zur Seite gestellt. Nicht, weil der ein Auge auf Daniel haben soll, sondern weil das der nächste logische Schritt war. Ehemalige Spielern die Chance zu geben, sich in dem Verein weiter entfalten und ihn mit zu gestalten. Das Thema Jugendarbeit sollte da in meinen Augen kurz bis mittelfristig das nächste Hauptaugenmerk haben. Wir haben auch eine Schnittstelle geschaffen zwischen Coaching Crew und Vorstand, die sich die Arbeitsprozesse anguckt und optimiert, alles rund um die Heimspiele organisiert und und und...Arbeit und Gestaltungsmöglichkeiten sind ohne Ende!“
 
Oliver von NRW Football: „Vielen Dank für das Gespräch! Alles Gute für dich und dein Team!“
Christoph Jeromin: „Ich dank dir auch Oliver. Und weißt du, du hast mich ja am Anfang gefragt, was mich überzeugt hat? Letztendlich habe ich mich gefragt, möchtest Du das machen. Und weißt du, was ich mir geantwortet habe: ‚Zur Hölle ja!‘“
 

Unsere Bildergalerie vom offenen Training: 

Oliver für NRW Football

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
Hammer zum Auftakt – Rhein Fire eröffnet die Saison gegen Frankfurt Galaxy - Spielplan der European League of Football veröffentlicht

Rhein Fire Spielplan steht (Foto: Oliver Jungnitsch)Rhein Fire Spielplan steht (Foto: Oliver Jungnitsch)

Ein großer Schritt, der den Saisonbeginn nun für alle sehnsüchtig wartenden Fire Fans greifbarer macht, ist geschafft: Der Spielplan für die kommende Saison der European League of Football steht fest. Insgesamt 17 Teams aus 9 Ländern kämpfen darum, das Endspiel am 24. September in der Schauinsland-Reisen-Arena in Duisburg bestreiten zu können. 

Zusammen mit den Hamburg Sea Devils, Cologne Centurions, Paris Saints und Frankfurt Galaxy bildet Rhein Fire die Western Conference der Liga. Als Interconference Gegner wird Fire außerdem auf die Munich Ravens und die Helvetic Guards aus der Schweiz treffen. Der Startschuss fällt am 4. Juni und das direkt mit einem echten Hammer: Rhein Fire empfängt Frankfurt Galaxy zum heißen Traditionsduell, das zudem live im Free-TV auf ProSieben MAXX übertragen wird. 

Nach einem Auswärtsspiel in Hamburg findet am 18. Juni das zweite Heimspiel statt, bei dem Rhein Fire erstmals auf das neue Team aus Paris treffen wird. Nach einem Rheinderby in Köln in Woche 4 kommt am 1. Juli mit den Helvetic Guards ein weiteres Mal ein neues Team in die Schauinsland-Reisen Arena. Die Fans müssen gar nicht lange auf das nächste Heimspiel warten, denn schon am 9. Juli heißt es dann zum ersten Mal: Munich Ravens at Rhein Fire. Nach einem Auswärtsspiel bei den Paris Saints ist es dann wieder Zeit für das traditionelle Battle of Rhein, wenn Rhein Fire die Cologne Centurions am 23. Juli in Duisburg begrüßt. 

 Auf eine Spielpause folgend findet das nächste Heimspiel am 13. August gegen die Hamburg Sea Devils statt, bevor es eine Woche später zum Rückspiel gegen die Ravens nach München geht. Darauf folgt das nächste Auswärtsspiel am 27. August gegen die Guards. In Woche 14 endet der reguläre Spielplan, so wie er begonnen hat, nur an einem anderen Ort, wenn es wieder heißt: Rhein Fire vs. Frankfurt Galaxy. Tom Aust, Geschäftsführer von Rhein Fire: „Die Galaxy zum Beginn der Saison in unserem Stadion begrüßen zu dürfen, ist natürlich ein Traum. Das ist auch für unsere Fans noch einmal ein zusätzlicher Anreiz für die ganze Saison, bei diesem Spiel möchte jeder mit dabei sein. Jetzt fiebern wir alle dem 4. Juni entgegen.“ Nach Bekanntgabe des Spielplans können die Verantwortlichen jetzt in die Planung für den Start des Dauerkartenverkaufs starten. Dieser wird in Kürze bekannt gegeben. 

Die Heimspiele von Rhein Fire in der Saison 2023: 

04. Juni:          Rhein Fire – Frankfurt Galaxy
18. Juni:          Rhein Fire – Paris Saints
01. Juli:           Rhein Fire – Helvetic Guards
09. Juli:           Rhein Fire – Munich Ravens
23. Juli:           Rhein Fire – Cologne Centurions
13. August:     Rhein Fire – Hamburg Sea Devils

 

Verfasser*in und verantwortlich für den Inhalt: Rhein Fire - Number One Sportbetriebs GmbH

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Mit Robert Gainlall, verstärkt bereits der dritte Spieler aus dem Vereinigten Königreich, den Angriff der New Yorker Lions in der Erima GFL Saison 2023. Neben Runningback D’wayne Obi und Offensive Lineman Deon Mutsvanemoto, wird auch der 22-jährige Brite, die Offensive Line der Löwen verstärken.

OLiner Robert Gainlall - Foto:  Adam Gumbs / Leicester FalconsOLiner Robert Gainlall - Foto:  Adam Gumbs / Leicester Falcons

Robert Gainlall begann seine Footballkarriere Ende 2018 im Team der De Montfort University in Leicester, in den East Midlands. Als ehemaliger Gewichtheber, brachte er die besten Voraussetzungen mit, im American Football erfolgreich zu sein und konnte dieses bereits im ersten Jahr sowohl für das Team der DMU Lions, als auch für die Mannschaft der London Blitz (Premier League) als Starter auf der Position des rechten Guard.

Nach dem Ausfall der Spielzeit 2020 auf Grund der Corona Pandemie, ging es für den 1,92 m großen und 141 kg schweren Maschinenbau-Ingenieur für die Spielzeit 2021 in die Schweiz zu den Gladiators Basel, in die erste schweizerische Liga, wo er in allen Spielen der Saison auf dem Feld stand.

Zurück in Leicester, trat er aus beruflichen Gründen dem ortsansässigen Zweitliga Team der Leicester Falcons bei, mit denen er ungeschlagen die Saison 2022 beendete. Seine Leistungen auf dem Feld blieben bei den Verantwortlichen der britischen Herrennationalmannschaft nicht unbeachtet und so folgte die Berufung in das vorläufige 100 Mann starke Aufgebot der „Great Britain Lions“ für das Jahr 2023.

Nach der Kontaktaufnahme durch Headcoach Troy Tomlin, bedurfte es keine lange Überlegungszeit für Robert Gainlall, für die Erima GFL Saison 2023 im Jersey der New Yorker Lion aufzulaufen. Die Chance auf einem der höchsten Level in Europa zu spielen und das in einem Team mit einer so erfolgreichen Geschichte wie sie die Lions haben, ist etwas, was die Entscheidung für das britische Kraftpaket leicht machte.

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt:  Holger Fricke - New Yorker Lions

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Unterkategorien

Werbung:

Mit den Huddle Wear "GameON" Trikots bieten wir Teams die Möglichkeit sich individuelle Trikotsätze erstellen zu lassen.

American Sports Unlimited UG

Bei jedem Trikotsatz mit einer Mindestanzahl von 75 Trikots/Sets bekommt das Team 5 Captains Patches gratis von uns dazu. Bis zum Super Bowl erweitern wir das Angebot noch um passende Socken/Stutzen.

Also schnell sein lohnt sich jetzt doppelt. Wer mehr wissen möchte und vor allem, was wir sonst noch so anbieten, kann gerne einen Termin für ein Gespräch mit einem von uns vereinbaren - Link zur Terminvereinbarung.

Huddle Wear ist eine Marke der American Sports Unlimited UG

Share on

Facebook

NRW Football on tour

22 Apr
Recklinghausen Charger vs. Lippstadt Eagles - 2023
Datum 22.04.2023 15:00 Uhr - 18:00 Uhr
Spiel in der Verbandsliga:
RE Chargers  vs. eagles clean
23 Apr
Bochum Rebels vs. Lüdenscheid Lightnings - 2023
23.04.2023 17:00 Uhr - 20:00 Uhr

Spiel in der Landesliga:

r rot   vs.   LogoLightnings

 

Hinweis:

Ohne Gewähr - bitte kurzfristige Änderungen beachten!


Offenes Training der Bochum Rebels am 28.01.2023

AFC-food.de

Der Almanach des ku­li­na­rischen Angebotes in den Footballstadien ... Seite im Neuaufbau... stay tuned

AFC.pics

Unser Fotodienst für deinen perfekten Gameday! Seite im Neuaufbau... stay tuned

Fands.pics

Father and Sohn F(and)S- ein Gemeinschaftsprojekt im Bereich Foto und Journalismus
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.